W. Weilenmann
Dr. med. dent.
Walter Weilenmann
eidg. dipl. Zahnarzt
dipl. Natw. ETH
Mitglied SSO, SSGS
und SSO-Zürich.

Direkte Kompositbrücken

Gute Erfahrungen seit 1996!

Die grosse Kraft der Kompositfüllungen ist mir schon früh aufgefallen. Ich habe deshalb gedacht, dass sie auch die Last einer Brücke aushalten können.
  • Preis: 400-800 sFr.
  • Lebensdauer: so lang wie eine gute Füllung (im Prinzip also lebenslang)

  • Herstellung: in 60-120 Minuten
  • Klebekraft: gleich wie Füllungen
  • Reparierbar: sehr gut
  • Opfer an Zahnsubstanz: minimal.
  • langfristige Ästhetik: wie weisse Füllungen
  • Härte: wie Füllungen

  • Geeignet für: kleine und grosse Lücken bei jung und alt
  • Achtung bei: kurzen Zähnen und starken Knirschern

  • Beliebtheit: im Zunehmen, siehe Statistik Direkte Kompositbrücken
  • Genaue Bauanleitung: Artikel im PARTicipation

Tetricbrücke Kompositbrücke

An die Besucher von weit weg:

Diese Kollegen haben auch schon eine Klebebrücke hergestellt:

Dr. med. dent. Tino Borter
WBA Allgem. Zahnmedizin, Mitglied SSO
Herrenmoosweg 33
CH-2560 Nidau

Tel 032 331 83 83
Fax 032 331 09 44
Email: praxis@borter.org
med. dent. Sven Witmer
eidg. diplomierter Zahnarzt SSO
WBA SSO Allgemeine Zahnmedizin
Niklaus Konrad-Str. 19
CH-4500 Solothurn

Tel +41 32 622 29 78
Fax +41 32 622 25 64
Email: zahnarztwitmer@greenmail.ch
Webseite: http://www.zahnarzt-witmer.ch/
Dr. med. dent. Stefanie Hirt
Mitglied SSO
Leimern 3
CH-3150 Schwarzenburg

Tel 031 731 07 51
Email: zahnarztpraxis@drhirt.ch
Webseite: Zahnarztpraxis Dr. Hirt

med. dent. Christian Kallweit
dipl. Zahnarzt

La Planüra
CH-7516 Maloja

Tel +41 81 824 35 55
Email: praxis@malojadentist.com
Foto: Digitalkamera Sanyo Xacti E60

Die Vorläufer der Kompositbrücken

031AlteBruecke1544.jpg
Die ersten Kompositbrücken (1)
60-jähriger Patient (12.09.1994 / 1544)

Diese Brücke ist eine Parodontalschienung mit Hemisektion. Auf dem Bild ist sie 16 Jahre alt.

Auf der Krankengeschichte steht, dass der mittlere Zahn nur geklebt ist (ohne Verstärkungsdraht).
Die Brücke hielt bis zum Lebensende 2016, also 22 Jahre lang, und musste nie repariert werden.


033AlteBruecke1353.jpg
Die ersten Kompositbrücken (2)
50-jährige Patientin (16.12.2016 / 1353)

Diese Brücke habe ich am 3.3.1997 eingesetzt. Auf dem Bild ist sie fast 20 Jahre alt. Datum Aus der alten Eintragung kann man sehen, dass die Brücke nur am Schmelz angeklebt ist und dass sie keinen Verstärkungsdraht hat.
Sie ist nie kaputt gegangen und musste nie verändert werden.
Die Patientin ist Raucherin.

Dieses glänzende Resultat entstand, weil die Patientin offenbar überhaupt nicht knirscht oder mit den Zähnen harte Dinge zerbeissen will. Damals erfuhr ich aber bald, dass bei Knirschern und "heavy bitern" die direkten Kompositbrücken ohne Drahtverstärkung brechen konnten. In der Folge machte ich erste Versuche mit verschiedenen Drähten.


03Motivation.jpg
Am Schneidezahn ist sie mit einem perforierten Backing aus Gold angeklebt.
Marylandbrücke mit Drahtschleife
51-jähriger Patient (07.09.2015 / 2828)

Diese Brücke habe ich am 14.4.1998 eingesetzt. Der Patient war damals 35-jährig. Sie ist jetzt (am 07.09.2015) 17 Jahre alt und der Patient ist immer noch zufrieden. In dieser Zeit musste sie vorne und in der Mitte mehrmals repariert werden, weil sich das Backing zweimal löste und die Facetten abgebrochen waren. Man kann die Stellen gut erkennen, wo das Porzellan mit Komposit repariert worden ist. Hinten ist jedoch nie etwas passiert. Offenbar halten die Schleifen im Komposit. Und damit ist es möglich, das Gerüst und die ganze Brücke selber herzustellen.


Und heute?

05BspHeute1203.jpg
Eine typische Klebebrücke
50-jährige Patientin (08.06.2017 / 1203)

Nach über 400 solcher Klebebrücken (vgl. diese Statistik) sind das Know-How und die Routine gross geworden. Zu dieser Brücke kam die Patienten um 08:00 Uhr und war um 9:15 Uhr bereits wieder auf dem Heimweg.

Arbeitszeit: 70 Minuten. Kosten: 700 CHF.


Der Draht

Draht bestellen

120DrahtBestellen.jpg


Man kann den Draht im Dentaurum Switzerland Online-Shop bestellen:

Meistens genügt der 1.3 mm Draht. Die Kriterien sind:

  • Länge der Lücke (bis zu etwa 1 cm Spannweite),
  • normal breite Zwischenglieder (sehr breite Zähne haben Platz für zwei Drähte nebeneinander),
  • Anzahl Antagonisten (oft reduzierte oder teilprothetische Gegenbezahnung!) und
  • Kaukraft des Patienten (40-jähriger Riese mit 140 kg oder 75-jährige Dame mit 50 kg?).

Die Zangen

Zangen Zum Biegen und Ablängen braucht es einen Seitenschneider, zwei verschieden grosse Dreibackenzangen und zwei Flachzangen.

Zangen Selber gemachte Kerben in der kleinen Dreibackenzange, damit der 1.3 mm-Draht beim Biegen nicht abrutscht.


Vorbereitung des Drahtes

12DrahtBiegen.jpg

Messen - Biegen - Scheiden - fertig

Für die kleinen Brücken ist es praktisch, einige Drahtverstärkungen auf Vorrat herzustellen.

links:
• 1.3 mm für 1-2 Zg (=Normalfall)
• 1.5 mm f¨r 3 Zg und bei grosser Kaukraft (selten).

rechts:
oben: Alle 17 mm eine Markierung auf den Draht zeichnen und die Biegungen anbringen.
unten: Den Draht zerteilen

Die vorbereiteten Stücke kann man am Patienten verlängern (das "V" aufbiegen) und verkürzen (das "V" enger machen oder einige Millimeter abschneiden).


Biegung und Dehnung

Eine Balkenbrücke verbiegt sich viel mehr ...

 Kraft ∗Länge3 
Biegung =  48
E-Modul ∗ Flächenträgheitsmoment I
 (vergleiche hier)
Durchbiegung
stärkster starrer Draht 
1.5 mm = 50 N 20.83 mm3
230'000 N/mm20.497 mm4
= 0.0091 mm Biegung
schwächste Stelle
im Komposit
 3 mm = ... 11'000 N/mm27.95 mm4... = 0.0119 mm Biegung
Anzahl
Verstärkungen
Durchmesser
[mm]
Lücke
[mm]
Kaukraft
[kp]
Material
 
Biegung
[mm]
1 1.3 10 5 Draht= 0.0161
21.3 10 5Draht= 0.0080
31.2 10 5Draht= 0.0074
11.3 20 10Draht= 0.2584
= 0.00911

... als eine Hängeseilbrücke

Längendehnung =  Kraft ∗ Länge
E-Modul ∗ Fläche
Dehnen statt Biegen Sinkt der Draht in der Mitte (grau), so werden beide schrägen Teile (rot) gedehnt und gebogen. Die Dehnung ist minimal, und die Verbiegung bei einem Winkel von 45° beträgt nur 50%. Die genaue Berechnung ist mathematisch ziemlich aufwändig.
Dehnung1.5 mm Draht =   25 N 5 mm
230'000 N/mm21.767 mm2
  = 0.0003 mm

1.5 mm oder 1.3 mm?

1.5 mm ist doppelt so steif wie 1.3 mm,
aber etwas weniger steif als zwei gerade 1.3 mm Drähte. Sie biegen sich zusammen bei einer Kaukraft von 5 kp und einer Lücke von 1 cm Länge nur 0.001 Millimeter.

Die Wirkung der Drahtverstärkung
Der E-Modul von Komposit beträgt 11 N/mm2. Komposit ist also 100 mal biegsamer wie Draht. Der Draht verhindert jeden Bruch der Brücke. Bei Knirschern kann sich jedoch ein Riss im Komposit zwischen einem Pfeiler und dem Zwischenglied bilden. Er ist relativ einfach zu reparieren. Die Ursache (Erschütterungen des Pfeilers beim Knirschen) muss auch behoben werden.

Ein kräftiger Biss kann einen geraden Draht eher verbiegen als einen durchhängenden.
Empfehlung: der Draht soll als Hängebrücke vorgebogen werden.

Wird der Draht als Hängebrücke vorgebogen, so entstehen zwei schräge und ein kurzer horizontaler Abschnitt. Eine Belastung dehnt die schrägen in die Länge und verbiegt den kurzen horizontalen nur minimal. Es resultiert eine deutlich kleinere Verformung als beim geraden Draht.
Ebenso wichtig: Dank der Biegung hat das Komposit relativ zum Draht keine Bewegungsfreiheit mehr und wird Sandstrahlen überflüssig.

Die Längendehnung beträgt 0.3 µm und ist etwa 10 mal kleiner als die Biegung.


Biegen = Retention für das Zg
Kerben = Retention im Pfeiler

17Sandstrahlen.jpg

Drei Kräfte

Zentrische Kraft (1): Zuerst habe ich einen dünnen Draht genommen (Twistflex®). Die Zwischenglieder brachen, und ich wechselte auf einen geraden, sandgestrahlten 1.3 mm dicken Draht.

Rotationskraft (2): Die Zwischenglieder lösten sich von den Pfeilern und drehten sich um den geraden Draht wie um eine Turnstange. Ich bog den Draht wie eine Hängeseilbrücke, und sie brachen nicht mehr.

Translationskraft (3): Nun rissen noch einige Brücken vom Pfeiler ab, wenn sie an parodontal geschwächten Zähnen hingen und der Patient knirschte. Seither mache ich Rillen am Drahtende und/oder biege das Drahtende zur Seite oder in die Tiefe der Füllung.


Zwei Drähte bei breiten Molaren

18ZweiDraehte.jpg

Niedrige, breite Molaren

46-jähriger Patient (28.08.2012 / 5929)

Bei breiten, niedrigen Molaren sind zwei Drähte nötig.


Dünner Draht genügt nicht!

19dickerDraht178.JPG

Dünner Draht kann brechen

66-jähriger Patient (30.01.2017 / 178)

Bei einem Knirscher mit parodontal gelockertem Restgebiss entstehen die grössten Kräfte.

oben links (rot umrandet): Bruch des dünnen Drahtes nach bloss 6 Monaten

oben Mitte: 1.3 mm dicker Draht als Ersatz

oben rechts: Auf der Vorderseite ist der Draht unsichtbar.

unten links: Ersatzdraht von unten.

unten rechts: Der Draht ist nicht tief versenkt und schimmert auf der Rückseite durch das Tetric (Dentinfarbe)


Wo braucht es keinen Draht?

Wo geht es ohne Drahtverstärkung?

  • bei schmalen Lücken (bis 8-10 mm) und
  • bei langen Pfeilerzähnen (Schmelz plus 2 mm Wurzeldentin)
  • bei rotierten Pfeilerzähnen, wo viel linguale resp. bukkale Wand gefasst werden kann (z. Bsp. ein Flieger an rotiertem Vierer bei fehlendem Dreier)
  • bei reduzierter Kaukraft (sehr alte Menschen, prothetischer resp. kein Gegenbiss usw.)

Wo braucht es einen besonderen Draht?

Bei starken Knirschern braucht es eine besonders gute Verankerung

Dazu werden die Enden des Drahtes

  • eingekerbt (a),
  • vertikal versenkt (b), oder
  • horizontal abgebogen (c).

Folgende Befunde weisen auf starkes Knirschen hin:
  • Kaltempfindlichkeiten
  • erhöhte Zahnbeweglichkeit (v.a. wenn bei einem Pfeilerzahn)
  • kleine Absplitterungen bei Molaren
  • Druckgefühl oder Kopfschmerzen beim Erwachen
Die gute Verankerung ist besonders wichtig bei einer Kombination von starkem Knirschen und parodontitischer Lockerung. (In solchen Fällen wird kaum noch eine Porzellanbrücke angefertigt.)
Verankerungen

Das Komposit

Klebebrücke
Draht einpassen
Klammern + Watterollen/Kofferdam
Ätzen,Dentinhaftmittel
Approximalwände beschichten
Draht einlegen
1. Polymerisation
Barrenbrücke modellieren
2. Polymerisation
Kofferdam entfernen, Spülpause
Kaufläche modellieren
3. Polymerisation
Ausarbeitung

Draht einpassen: Der Patient soll zubeissen. Über dem Draht soll mindestens 1.5 mm Komposit Platz haben.
Zu dünnes Komposit auf dem Draht bricht aus. Auch an Amalgam hält Komposit zu wenig. Evt. den Antagonisten kürzen, den Draht beschleifen oder tiefer biegen, alles Amalgam ausbohren oder die Kavität vertiefen.

Die Kavitäten füllen und die Approximalwände beschichten. Den Draht ins weiche Komposit bis auf die Kastenböden hineindrücken. Das Komposit dem Draht entlang und in der Zone der Interdentalreinigung nachmodellieren.

Bei der Barrenbrücke ist die Polymerisationsschrumpfung klinisch nicht relevant. Im UK soll 1 mm Abstand zum Kamm, im OK darf ein leichter Kontakt zum Kamm entstehen. In der Spüpause prüft der Patient, ob die Barrenbrücke keinen okklusalen Kontakt hat. Sonst Komposit beschleifen oder Antagonisten einschleifen.

Trockenlegung mit Klammern und Watterollen. Ein schnitzbares Komposit aufmodellieren. Alle Hilfsmittel entfernen, zusammenbeissen, ausmodellieren und Härten. Ausarbeiten und Einschleifen.Interdentalreinigung mit Curaprox-Bürsteli oder ähnlich.


Frontbrücken

Beispiele in der Front

31Front.jpg

Ersatz eines oberen Frontzahnes

33-jähriger Patient (02.03.2009 / 4505)

Die Brücke ist der rechte Frontzahn mit dem dunklen Rand am Zahnfleisch.

Auch Porzellankronen und wurzelbehandelte Zähne haben meistens einen dunklen Rand am Zahnfleisch.

Zähne mit einem lebenden Nerv haben praktisch immer einen weissen Rand am Zahnfleisch.



künstlichen Zahn anzeigen

33Front.jpg

Ersatz zweier unterer Frontzähne

53-jähriger Patient (11.05.2010 / 5184)

Wo ist die Brücke?
Wie man (eigentlich nicht) sieht, sind es die beiden mittleren Zähne.
Der Patient ist nicht gerade ein Held in der Mundhygiene, die Brücke hält aber trotzdem.
Hingegen wäre ein Implantat wegen dem Zahnstein in höchster Gefahr!

Die Brücke wurde vor 1 Jahr hergestellt.


351Front.jpg

Frontbrücke nach 5 Jahren

64-jährige Patientin (16.05.2013 / 1048)

Wie bei den 20 Jahre alten Füllungen ist es auch bei den Klebebrücken: sie bleiben farblich und funktionell unverändert.

links: von vorne

rechts: von palatinal


352Front949.jpg

Frontbrücke nach 8 Jahren

74-jähriger Patient (21.04.2016 / 949)

Der Patient hat eine ausgezeichnete Mundhygiene (keine Restbeläge) und putzt fast etwas zu oft (Zahnhälse hohlgeschliffen durch das Zähneputzen).

Diese Brücke hat KEINE Drahtverstärkung! Der Verzicht auf den Draht war möglich dank der grossen Klebefläche bei den Eckzähnen und den grossen Brückengliedern.


36NachEx.jpg

Frontbrücke nach Extraktion

55-jähriger Patient (11.06.2013 / 365)

Dieser Patient wollte sich nicht mit einer Zahnlücke sehen lassen. Deshalb wurde die Tetric-Brücke gleich nach der Extraktion angefertigt.

  • Das Zahnfleisch wird etwa in drei Wochen weitgehend abgeheilt sein.
  • Dann kann man das Zwischenglied (den schwebenden Zahn) an den neuen Zahnfleischrand anpassen.
  • Diese Brücke wurde ohne Drahtverstärkung gemacht, weil sehr grosse Klebeflächen vorhanden sind.

40Front.jpg

grosse Frontbrücke mit zwei Drähten

79-jährige Patientin (17.06.2013 / 4937)

Die Brücke ersetzt vier Zähne und ist an fünf Pfeilern befestigt: 54(321-1)234
Arbeitszeit: 2.5 Stunden.

Diese Patientin ist aus Deutschland angereist. Ich habe sie in Eile ausserhalb der normalen Arbeitszeit behandelt.

Der Grund ihres Besuches: Ihre Zahnärztin habe ihr gesagt, dass man die Zähne in ihrem Alter nicht mehr raparieren könne. Dazu muss man wissen, dass in Berlin über 50% der 70-Järigen zwei Vollprothesen tragen.


Seitenzahnbrücken

Eine der ältesten Seitenzahnbrücken aus Komposit...

51aeltesteBruecke.jpg

Seitenzahnbrücke nach 14 Jahren

62-jährige Patientin (30.09.2010 / 2742)

Die Brücke wurde am 22.8.1996 gleichzeitig mit dem MOD am 5- hergestellt und am 30.9.2010 fotografiert. Der 3- wurde damals lediglich distal angeätzt. Das MOD hat inzwischen einen dunklen Rand bekommen. Die Farbe scheint aber nicht tief einzudringen und ist vorderhand als harmlos einzustufen. Die Farbe ist ungefährlich und lässt sich meistens gut wegpolieren. Die Patientin freut sich stets über die Brücke, und dass sie ihre schönen Zähne nicht abschleifen lassen musste.

...kann schliesslich mit einer einfachen Füllung repariert werden.

52Rep2742.jpg

Reparatur nach 20 Jahren

68-jährige Patientin (24.08.2016 / 2742)

Die Patientin ging nach 2010 nie mehr zu einem Zahnarzt. Aber 2016, löste sich die Brücke beim hinteren Pfeiler - nach genau 20 Jahren. Und genau dort, wo sich der Rand dunkel verfärbte (siehe oben)! Dank dem Bruch kam die Patientin wieder und ich durfte die alte Brücke mit einer einfachen Füllung reparieren und wieder fotografieren.

Die Patientin ist jetzt 68, ich bin 64. Wie wird es weiter gehen? Was wird der nächste Zahnarzt in 20 Jahren machen, wenn die Brücke vielleicht wieder eine Reparatur braucht?


Kleine Brücke

54KleineBruecke.jpg

Herstellung einer kleinen Brücke

60-jährige Patientin (17.04.2013 / 6275)

Dies ist die einfachste Form der Kompositbrücke: nur ein Zahn.

In kaum 60 Minuten kann eine solche Lücke geschlossen werden, wenn die Pfeilerzähne keine Füllungen oder gute Kompositfüllungen tragen.


Gewöhnliche Brücke

55MittlereBruecke.jpg

Präparation - Draht - Barren - fertig

80-jährige Patientin (19.05.2010 / 1693)

1: Die Lücke im Unterkiefer. Es fehlt ein Zahn. Die alten Füllungen sind bereits entfernt.

2: Ein dicker Draht verstärkt die Brücke. Der Draht muss etwas gebogen werden, damit das Komposit gut hält.

3: Der Draht wird komplett mit Komposit ummantelt und wird unsichtbar.

4: Die fertige Brücke nach einer Woche. Die roten Farbflecken zeigen, wie der Patient auf den künstlichen Zahn beisst.


Grosse Brücke

58GrosseBruecke.jpg

Herstellung einer grossen Brücke

75-jährige Patientin (10.04.2013 / 585)

Die Arbeitsschritte sind genau die gleichen wie oben.

Länge des Drahtes: 3.7 cm

Spannweite: 2.7 cm

Arbeitszeit: 120 Minuten.

Preis: CHF 860.--

Anmerkung: Die Brücke ist aus Tetric und EvoCeram gefertigt und kann jederzeit auch später nach Wunsch in der Farbe und Form gut verändert werden



Details anzeigen

Brücke auf drei Pfeilern

60DreiPfeilerBlau.jpg

Eine kompliziertere Klebebrücke

59-jährige Patientin (03.04.2013 / 6181)

Das ist die 250. Tetricbrücke, die ich gemacht habe.

Das blaue Licht stammt von der Polymerisationslampe, mit der das Komposit gehärtet wird.

Es ist eine komplizierte Brücke, weil sie fünf Zähne umfasst und nicht nur drei.

Das Schwierigste ist der Draht, den man mehrfach biegen muss, bis er genau in die Schlitze passt.


Brücke auf gekipptem Molar

62gekippterMolar.jpg

Brücke gegen Schmerzen

75-jährige Patientin (18.03.2013 / 3006)

Bild 1: Der gekippte untere Molar schmerzt beim Kauen. Der Grund ist klar: er wird schräg belastet.

Bild 2: Als Notmassnahme wurde der Draht befestigt. Die Kauschmerzen waren sofort weg.

Bild 3: Eine Woche später wurde der Draht verkleidet (Ansicht von lingual). Beachte den gekippten Molar!

Bild 4: Verkleidung fertig (Ansicht von lingual).

Bild 5: Die angefärbte Brücke. Man sieht den zusätzlichen Kaukontakt auf dem Zwischenglied.


Auflager auf einem Wurzelstift

69AufWurzelstift.jpg

Detail beim Wurzelstift

87-jähriger Patient (03.03.2013 / 916)

links: Der Mooserstift hat oben eine sagittale und der Draht unten eine transversale Kerbe. Das ergibt eine Kämmung wie im Holzbau. Die Kerben sind nur so tief, dass sich der aufliegende Draht nicht horizontal verschieben kann.

rechts: Fixation der Kämmung (Tetric-Flow und Tetric transparent).

Kämmung

Flieger


73Flieger.jpg

Drahtdesign bei einem Flieger (1)

84-jährige Patientin (21.03.2013 / 6071)

links: Das kurze endständige Stück kann nicht gebogen werden, weil es zu kurz für die Zange ist. Lässt man es gerade, so kann sich der Flieger lösen und entlang dem geraden Stück nach distal wandern. Deshalb wird der Draht mehrfach mit einem Diamanten angeschliffen, und zwar oben, unten, lingual und bukkal.

Nachsatz: Nach 3 Monaten ist dieser Flieger zerbrochen. Das Komposit war zu dünn wegen der geringen Höhe der Zähne. Bei normaler Zahnhöhe passiert das nicht. Die folgende Lösung ist stärker.

74Flieger.jpg

Drahtdesign bei einem Flieger (2)

84-jährige Patientin (10.06.2013 / 6071)

links: Dieser Drahtbogen unterstützt das Komposit auf maximale Art und Weise. Gemäss der Erfahrung mit der Implantatkrone wird diese Lösung länger halten.

rechts: Die Drahtschleife fängt die Belastung des Hinterrands des Fliegers auf.


75Flieger.jpg

Drahtdesign bei einem Flieger (3)

76-jährige Patientin (13.06.2013 / 4747)

Gleicher Typ wie oben, nur sind die Zähne und die Drahtsschleife etwas grösser

Abgebildet sind -3 und -4. Letzterer ist wurzelbehandelt und mit einem Mooser-Titanstift versehen.

Flieger (=Brücken wie ein Balkon)

81Flieger.jpg

Flieger verlängern kurze Zahnreihen

61-jähriger Patient (11.07.2012 / 178)

Eine kurze Zahnreihe kann man mit einer Fliegerbrücke verlängern. Dabei wird nichts anderes als eine Kompositbrücke hergestellt, aber diesmal wird der falsche Zahn (ganz links) nicht zwischen, sondern neben zwei echten Zähnen angebracht. Gesamte Arbeitszeit: knapp 90 Minuten.


82Flieger.jpg

Flieger nach Klebebrücke

84-jähriger Patient (08.05.2013 / 317)

links: Die Klebebrücke wurde 2008 hergestellt. Der Molar ist 2013 zerbrochen.

Mitte: Molar samt Porzellankrone. Was tun?

rechts: Anstelle der Brücke wurde ein Flieger am Prämolar befestigt.





links: Der Flieger, der an einem Prämolar befestigt ist.

rechts: Hinter dem Flieger liegen die Wurzelreste. Sie geben dem Zahnfleisch eine gute Festigkeit beim Kauen.


84Flieger.jpg

Flieger an Porzellankrone

76-jährige Patientin (04.07.2013 / 4747)

links: Die Drahtverstärkung läuft über zwei Zähne.
Mitte: fertige Fliegerbrücke von der Seite
rechts: Ansicht von oben.


85Flieger4436.jpg

Flieger an Molar nach mesial

58-jährige Patientin (12.11.2013 / 4436)

Arbeitszeit: 60 Minuten


86Flieger1203.jpg

Flieger an VMK-Krone nach mesial

50-jährige Patientin (01.06.2017 / 1203)

Anamnese: Der Flieger der VMK-Krone 5+ ist abgebrochen. Die Lücke stört, und ein Implantat oder eine neue Krone mit Flieger sind zu teuer.

links: Die Lücke beim abgebrochenen Flieger
Mitte: Die VMK-Krone ist vorbereitet
rechts: Die Drahtverstärkungen

links: Beide Drahtschleifen in situ
rechts: Flieger fertig

Arbeitszeit: 70 Minuten. Preis: CHF 500


86Flieger6333.jpg

Flieger an Prämolar nach distal

80-jährige Patientin (24.11.2015 / 6333)

Anamnese: Die Patientin hat den letzten Zahn unten links wegen einer Parodontitis verloren und konnte dann auf dieser Seite nicht mehr gut essen.

links unten: Der Draht

links oben: Der Draht von hinten

rechts oben: Der Draht ist auch im Eckzahn eingesteckt.

rechts unten: Der fertige Flieger

Arbeitszeit: 60 Minuten


REPARATUREN

Der Abriss vom Pfeiler

Die Fraktur beginnt meist haarfein und vom Patienten unbemerkt. Falls keine Kariesgefahr besteht, kann der Bruch unbehandelt bleiben.

Brüche

Vorgehen bei der Reparatur

Den Bruch 2-3 mm breit ausbohren, neu verleimen und die Ursache beheben:

  • Karies: Interdentalraumbürstchen instruieren und den Zuckerkonsum besprechen!
  • Bruxer: Rezidive sind möglich. Meist findet man auch Porzellan-Chippings, unversorgte Lücken, kurze Pfeiler und evt. noch Parodontitis. In Richtung Barrenbrücke einschleifen (nur zentrische Kontakte und schmale Zwischenglieder)
  • Schwierige Umstände: Bei Brechreiz, dicke Zunge/Wange, Aufrechtes Sitzen, nur ganz kurze Sitzungen, minimalen Kosten usw.. Da hilft eine laborgefertigte Minibrücke.

Bei wem bricht die Brücke?
  • bei Knirschern
  • mit einem lockeren und einem festen Pfeiler
  • bei niederen Pfeilern
  • bei dünner Schicht auf dem Draht.
  • bei Karies


Rep05_1116.jpg

Schaden wegen Knirschen

78-jähriger Patient (15.08.2016 / 1116)

Diese Kompositbrücke hat eine Ecke durch Überlastungen beim Knirschen verloren. Weil die Zähne so kurz sind, hatte es auf dem Draht beim Eckzahn kein Platz für Komposit. Das war eine Schwachstelle.

links: Die abgebrochene Ecke

Mitte: Reduktion des Drahtes

rechts: Die reparierte Stelle mit dem jetzt vollständig bedeckten Draht

Arbeitszeit: 70 Minuten


Rep10_2682.jpg

Schaden wegen Karies

63-jährige Patientin (17.11.2014 / 2682)

Diese Patientin bekam Karies am Pfeilerzahn der Klebebrücke. Die Brücke wurde vor 2 Jahren an der alten Kompositfüllung befestigt.

1: Der Schaden an der Klebebrücke

2: Die Verbindung zwischen Brücke und Zahn wird so weit entfernt, dass die Karies gut exkaviert werden kann.

3: Ein Faden wird gelegt.

4: Die erste Portion füllt die Kavität.

5: Die zweite Portion füllt den Rest und lässt Platz für eine Interdentalbürste.

Arbeitszeit: 50 Minuten


Rep11_1488.jpg

Schaden wegen zu kurzem Draht I

73-jährige Patientin (29.09.2016 / 1488)

Diese Brücke 8(765)4- wurde am 09.07.2013 gemacht und löste eine Teilprothese ab. Sie wurde mit 2 parallelen Drähten konstruiert. Der linguale Draht ist eher zu kurz und reicht nur knapp bis zur Mitte des 4-. Der bukkale Draht war eindeutig zu kurz. Er reichte nur knapp bis zum distalen Randwulst des 4- und lag nur auf dem distal überhängenden Komposit. Nun ist das Komposit distal von 4- nach gut 3 Jahren abgebrochen.

oben: Das abgebrochene Komposit beim 4- distal, das ausgebohrte Bett des alten bukkalen Drahtes, und das Bett für den neuen Draht auf dem 4-.

Mitte: Der alte, mesial zu kurze Draht.

unten: Der neue Draht reicht jetzt bis zum mesialem Randwulst des 4-.

Arbeitszeit: 50 Minuten - in Garantie

N.B.: Die Patientin war überhaupt nicht enttäuscht wegen dem Schaden, sondern findet die Brücke viel besser als die Teilprothese.


Rep12_2064.jpg

Schaden wegen zu kurzem Draht II

76-jährige Patientin (22.11.2017 / 2064)

Anamnese:
15.07.1997: 21-12 Schienung mit Tetric
02.07.1998: 1-1 Wurzeln amputiert
17.12.2004: 21-12 Drahtverstärkung
19.03.2008: 32- Schienung, da 2- sehr locker
02.12.2010: 1-1 amputierte Kronen durch Komposit ersetzt:

Klebebrücke 2.12.2010
Arbeitszeit: 30 Minuten - in Garantie

05.12.2013: 2- extrahiert und Draht verlängert

N.B.: Die Patientin kaut seit 2003 nur mit den Frontzähnen 321+12 45. Sie betreibt nur wenig Mundhygiene.


Der schwierigste Fall

S10ErsteBruecke6563.jpg

Misserfolg bei Porzellanpfeilern

69-jährige Patientin (23.03.2016 / 6563)

Diese Klebebrücke hat sich nach einem Jahr von den Porzellanpfeilern gelöst.
Der Fehler ist klar: der Verstärkungsdraht greift zu wenig tief in die Porzellankronen hinein.

Die Schwierigkeit kommt von den drei Porzellankronen 24, 27 und 36.
24 und 27 sind schwierig, weil Komposit nur schlecht an Porzellan klebt.
Und 36 ist schwierig, weil es eine breite Porzellankrone ist. Somit wird die Klebebrücke auch breit und damit weit überhängend: es braucht zwei Verstärkungsdrähte.

S15-Praep6563.jpg
Arbeitszeit: 75 Minuten (14:25 - 15:38, gratis)
S20Geruest-6563.jpg

15:00 Uhr
Die beiden Verstärkungsdrähte sind je 1.3 Millimeter dick.
Am distalen Ende wurden sie abgerundet, am mesialen Ende verschmälert.
Sie dringen etwa 3 Millimeter tief in die Porzellankronen.
Der Ligaturendraht soll eine weitere Verstärkung gegen den Druck der Porzellankrone 36 sein.

S30Portion1-6563.jpg

15:04 Uhr
Die erste Portion mit Tetric und EvoCeram (transparent)

S40Portion2-6563.jpg

15:12 Uhr
Die zweite Portion mit Tetric und EvoCeram (Dentin-Farben). Die Patientin beisst auf das noch weiche Komposit, damit es gut vorgeformt wird.

S60fertig-6563.jpg
15:23 Uhr
Die fertige Klebebrücke. Alle vier Zähne werden etwa gleich stark belastet. Ansicht der Zahnzwischenräume mit Platz für die Interdentalbürste von innen.
Copyright © 2018 Icon W. Weilenmann
erstellt: 19.06.2012 - 08.09.2018