Zahnarztpraxis

Dr. med. dent. W. Weilenmann

KOMPOSIT und gespaltene Zähne abgebrochene Zähne gespaltener zahn gebrochener zahn zahnfrakturen zahnfraktur

Die meisten Zahnärzte möchten gebrochene Zähne extrahieren. Mit Komposit kann man sie jedoch reparieren. Es kommt auf drei Dinge an:
  • Beim Bohren darf es nicht bluten, sonst kann man nicht kleben.
  • Der Spalt muss auch verklebt werden, sonst wachsen darin zu viele Bakterien.
  • Es braucht eine Verstärkung und flachere Höcker, sonst bricht der Zahn erneut.
Nach der Reparatur kann man wieder ganz normal kauen und hält der Zahn noch viele Jahre.

An die Besucher aus dem Ausland:

Immer wieder rufen uns Patienten aus dem Ausland an, ob wir einen Zahnarzt in ihrer Nähe wüssten, die einen gebrochenen Zahn reparieren würden. Am ehesten traue ich das diesem Kollegen in Deutschland zu:

Stichworte: praxis deutschland
	Zahnarztpraxis Dr. Rothballer
	Gabelsbergerstraße 8
	92224 Amberg

	Tel 096 213 38 59

	Email: info@dr-rothballer.de
	Webseite: www.weisse-zaehne-amberg.de
	

Hinweis: In Deutschland werden adhäsive Füllungen im Seitenzahnbereich für gesetzlich versicherte Patienten nicht vollumfänglich von der Kasse übernommen. Die Mehrkosten werden aber vor der Behandlung in einer individuellen Vereinbarung festgelegt.
Beispielsweise kann eine solche Reparatur 500 Euro kosten, die Kasse bezahlt aber nur 150 Euro.


Frakturen = Risse und Brüche

012Fraktur5109_2110.jpg

1 Haarrisse im Dentin

Zahn 16, 48-jährige Patientin (02.12.2014 / 5109)

Oft wegen Amalgamkorrosion oder Ermüdung durch Knirschen. Häufig (1 pro Woche). Chronische Schmerzen. Wenn der Riss die Pulpa erreicht, braucht es eine Wurzelfüllung. → Kompositfüllung mit Klammer


2 Höckerbruch

Zahn 16, 28-jährige Patientin (08.03.2016 / 2110)

Oft wegen Ermüdung durch Knirschen, selten durch Unfall. Häufig (1-2 pro Monat). Nur Aufbissschmerz. Der abgebrochene Höcker wackelt deutlich, der restliche Zahn ist fest. → Höcker entfernen, Kompositfüllung mit Klammer

014Fraktur123_783.jpg

3 Längsfraktur

Zahn 26, 60-jährige Patientin (15.02.2017 / 123)

Oft bei Wurzelfüllungen. Nicht häufig (ca. 1-5 pro Jahr). Keine Schmerzen, schlechter Geschmack, Zungenirritation. Bei unvollständigen Brüchen kann der Spalt geputzt und verschlossen werden. → tiefe Kompositfüllung

4 Querfraktur

Zahn 27, 61-jähriger Patient (22.06.2017 / 783)

Oft wegen kraftvollem Knirschen und eingeebneten Kauflächen. Sehr selten (ca. 1 pro 10 Jahre) Schwacher Schmerz. → Abwarten und später die abgebrochene Wurzel entfernen

26.10.2017: Ex ohne Rettungsversuch wegen zu grosser Lockerung des ganzen Zahnes a.W.d.P.


Ursachen

1. Ursache: Starkes Knirschen

Knirscher
Knirschen ist angeboren
Jedes Baby presst und knirscht auf den Milchzähnen, um sie einander anzupassen.

Der Kaumuskel
Er setzt am Unterkiefer an und reicht bis zur Schläfe.
Obwohl sehr klein, hat er eine Kaukraft von bis zu 20 Kg.
Wer im Schlaf zu viel knirscht, spürt morgens beim Erwachen im Bereich der Wange und/oder Schläfe einen Druck oder Schmerz.

Kauen (Klicken zum Start/Stop)

Kauen
 Kaubewegungen
1 Yoghurt nature0
1 EL Fruchtyoghurt10
1 Haselnuss30-50
1 Gipfeli130
1 riesige Orange250
1 dicker gefüllter Nussgipfel200-300
1 Mittagessen1000-1500

Knirschen (Klicken zum Start/Stop)

Knirschen
Knirschgeräusche
54-jähriger Patient (09.11.2016 / 6959)

Beim Knirschen werden zwei Zähne kraftvoll gegeneinander verschoben. Dabei entstehen etwa 4 Knacktöne pro Sekunde. Das sind 50/Minute, 500/Stunde, 2'000/Nacht, 100'000/Jahr, 2'000'000 in 20 Jahren.

Im Gegensatz zum Kauen entstehen beim Knirschen durchwegs harte Erschütterungen. Für das Risswachstum ist die Zahl der Wiederholungen gleich wichtig wie die Kraft des Knirschens.


Bruch nach 2 Millionen Kauzyklen?

Implantate sollen nach ISO-Norm 14801 (Zusammenfassung) zwei Millionen Kauzyklen zu 200-500 Gramm schadlos überstehen. Ein Knirscher kann das nach 20 Jahren erreichen (siehe oben). Implantate sind starr mit dem Knochen verwachsen und bekommen daher rascher Ermüdungsrisse als Zähne.

Zähne sind elastisch mit dem Knochen verwachsen. Trotzdem können sie beim Knirschen wegen Schwachstellen und Druckspitzen schon früh brechen (z. Bsp. im 40. Lebensjahr). Der Bruch führt meistens harmlos zur Seite und selten folgenschwer in die Tiefe der Wurzel.

Vollprothesen haften am Zahnfleisch. Es ist viel beweglicher als Zähne. Versucht man, mit einer Vollprothese zu knirschen, so schmerzt das Zahnfleisch. Das machen nur wenige Patienten. Mit Vollprothesen nimmt die Kaukraft massiv ab.

Der Kaumuskel an der Schläfe
34-jähriger Patient (23.11.2016 / 7115)

Der Kaumuskel in der Wange
59-jährige Patientin (17.01.2017 / 2745)

Die weisse Haut auf dem Video entsteht, weil beim Knirschen der Kaumuskel sehr hart und blutleer wird. Wenn man oft knirscht, entsteht ein Sauerstoffdefizit .
Die Schmerzen entstehen rund um den Muskel wegen der Entzündung des Muskels. Sie verursacht weder Eiter noch Fieber, sondern nur eine leichte Schwellung des Zahnfleisches und der Wange. Die Schmerzen können sehr stark und klopfend werden und auch dann anhalten, wenn man nicht zusammenbeisst.
Zur Erholung sollte der Kaumuskel geschont werden. Aber weil das Knirschen eine Gewohnheit (Tic) ist, die man oft nicht bemerkt, kann der Schmerz chronisch werden.
Hilfsmittel sind warme Umschläge (oder Flector EP Tissugel), leichte Massagen und eine verstärkte Selbstkontrolle, um das Knirschen zu verhüten. Zahnärztliche Hilfsmittel sind die NTI-Schiene, GrindCare, die Michiganschiene und der Relaxbogen.

Kauzyklen und Wöhlerkurve
Zusammenhang zwischen Kaukraft, Kauzyklen und Ermüdungsbruch (=Stick-Slip-Effekt). Wöhlerkurve

2. Ursache: Schwachstellen in Schmelz und Dentin

Schwachstelle
1=tiefes Grübchen = dünner Schmelz.
2=Dentinkanälchen = Erleichterung für den Bruch
Die Schmelzgrübchen (=Fissuren)
  • Sie sind die Verwachsungsnähte der Höcker.
  • Sie können stark oder schwach mineralisiert sein.
  • In ihnen beginnt die Karies bei Kindern.
Die Dentinkanälchen (Wikipedia)
  • Sie verlaufen oben senkrecht, auf der Seite horizontal. Die Risse verlaufen entlang dieser Dentinkanälchen.
  • Durchmesser: ca. 1-2 μm
  • Länge: ca. 3-5 mm (= Dicke des Dentins)
  • Menge: ca. 20% des Dentinvolumens
Ermüdung und Rissbildung
100 x Kauen pro Mahlzeit = 100'000 / Jahr.
2 Mio / 100'000 = 20 Jahre.
Risse ab 30., Brüche ab 40.-50. Lebensjahr.

Grübchen mit verschiedener Bedeutung
gute und gefärliche Grübchen Die Ablussrillen vermindern die Spaltkraft.
Die Zentralfissuren bekommen Risse beim Knirschen.

Beispiel: Knirscher mit tiefer Fissur


024BspSchwachstelle533.jpg

53-jähriger Patient (21.05.2017 / 533)

Der Patient ist ein starker Knirscher. Bereits zwei Molaren sind zerbrochen, und nun neu auch ein dritter (blauer Pfeil). Erst jetzt fällt auf, dass auch der +5 frakturgefährdet ist:

  • links: Riss mesial (roter Pfeil)
  • Mitte: Die zentrale Fissur spaltet beide Randleisten (rote Pfeile)
  • rechts: Riss distal (roter Pfeil)
Bei diesem Zahn müsste man einschleifen und ansetzen

3. Ursache: Sprengkraft bei langen Höckern mit kleinem Höckerwinkel

025Sprengkraft7069_7070_133.jpg
29-jährige Patientin (12.07.2016 / 7070)
---Flache Verzahnung---
Spaltkraft = 50% der Kaukraft
Bruchgefahr praktisch = 0.
47-jähriger Patient (08.07.2016 / 7069)
---Steile Höcker---
Spaltkraft = 100% Kaukraft
5+5 sind bereits frakturiert.
65-jähriger Patient (16.07.2016 / 133)
---Zu niedere Füllung---
Spaltkraft >>> Kaukraft
Dieser Zahn könnte beim nächsten Pfefferkorn brechen.
Wie kleine Höckerwinkel Zähne spalten

Bei steilen Winkeln zwischen den Höckern (90° und weniger) wirkt der Gegenzahn wie ein Keil. Die Kaukraft wird zur Spaltkraft.

Der Höckerwinkel:
Die Spaltkraft steigt mit zunehmender Höhe und Steilheit der Höcker. Der Höckerwinkel kann durch Einschleifen und Ansetzen verändert werden.

4. Ursache: Schlechte Füllungen

Schlechte Füllung
Drei häufig anzutreffende Fehler:
  1. Der Rand der Füllung wird nicht über den Höckerabhang bis zur Höckerspitze hinaufgezogen, sondern er endet am Unterrand des Höckers. Der Höcker ragt deshalb als steile Wand über das Niveau der Fülung hinaus, und Kerne können den Zahn spalten.
  2. Die Füllung ist in der Mitte zu niedrig und hilft nicht beim Kauen. Der Gegenzahn trifft nur immer auf die Höcker.
  3. Die Wurzelfüllung ist weich und unterstützt die Füllung nicht richtig.
Gute Füllung:
Gute Füllung

Die Füllung bedeckt die flachen Höcker

Sie ist selber flach.

Sie ist mit dem Cavumboden verleimt.

Beispiel: Knirscher mit breiten Schlifffacetten


028BspSchliffacetten_5700.jpg
Diese Kompositfüllung wurde am 18.4.2011 neu gemacht und ist nach 1633 Tagen gebrochen.
Die Patientin ist eine starke Knirscherin. 2 Millionen Belastungen / 1633 Tage = 1225 Belastungen / Tag = 50 Belastungen pro Stunde ≈ durchschnittlich 1 x Knirschen pro Minute während 4.5 Jahren
Weil zwei Kontakte (Hyperbalance und Arbeitskontakt) bestehen, wird der Zahn sowohl beim Knirschen auf der linken wie auf der rechten Seite belastet.

38-jährige Patientin (21.09.2015 / 5700)

Das Komposit wird nicht senkrecht an der tiefsten Stelle der Kaudelle belastet, sondern gleichzeitig links und rechts der Mitte auf entgegengesetzt schrägen Flächen. Dadurch entsteht bei jedem Biss eine Spaltkraft. Bemerkenswert ist, dass das Komposit bricht und sich nicht vom Zahn losreisst.

Bruchzähigkeiten (MPa/m²): (Wikipedia)
Titan, Gold44-60 Zahnimplantate, Goldkronen
Aluminium 14-28  
Keramik 3-5 Porzellan- , Zirkonkronen
Dentin3ist elastisch
Beton 0.2-1.4  
Schmelz1ist spröd
Polymere 1 Kompositfüllungen brechen rascher als Dentin!

Ein Bruch nach einer grossen Einmalbelastung ist ein Unfall. Dies ist aber ein Ermüdungsbruch (Wikipedia). Er entstand durch Schwingbelastungen (beim Knirschen) und Rissbildung (im Komposit). Jedes Material bricht auch bei geringen Kräften weit unterhalb der Dehngrenze gemäss der Wöhlerkurve:

Wöhlerkurve

Erste Anzeichen und Leitsymptome

Weisser Haarriss im Schmelz = HARMLOS!

041Schmelz_275.jpg
Man kann die Risse am besten sehen, wenn das Licht schräg einfällt.

Haarrisse im Schmelz

56-jährige Patientin (26.01.2016 / 275)

Beim Knirschen berühren sich die Frontzähne manchmal nur auf der äussersten Kante. Dann entstehen Druckspitzen und Sprünge und harmlose Haarrisse im Schmelz.

In der Regel sind so abgeschliffene Frontzähne nicht kaltempfindlich


Weisse Haarrisse im Schmelz von Seitenzähnen = HARMLOS!

042Schmelz_2704.jpg
60-jähriger Patient (26.01.2016 / 2704). Er kann rechts nicht kauen wegen einer grossen Kalt- und Druckempfindlichkeit.

Druckempfindlichkeit

Der untere Sechser (linke untere Ecke im Bild) wird nicht in der Mitte des Zahnes, sondern nur auf der Aussenfläche belastet. Dadurch entsteht beim Kauen eine leichte Kippbewegung des Zahnes nach innen mit leichter Quetschung des Gewebes auf der Innenseite.

Kaltempfindlichkeit

Die (füllungsfreien!) Prämolaren haben Haarrisse im Schmelz wegen der Zahnstellung "Höckerspitze beisst auf Höckerspitze". Der Zahn wird bei Belastungen nur immer in axialer Richtung in den Knochen hineingedrückt, wodurch der Nerv gequetscht wird. Die Kaltempfindlichkeit verschwindet häufig nur für einige Zeit, wenn man nur einschleift und nicht auch durch Ansetzen die Kontaktpunkte zur Zahnmitte hin verlagert.

Blitzschmerz

Der Blitzschmerz bei kleinen Körnern entsteht wegen der Zahnstellung "Höcker beisst nur auf schiefe Unterlage".

Schwarzer Schmelzriss bei Amalgamfüllungen = ALARM!

043Schmelz_1655.jpg

Schwarzer Dentinriss

58-jährige Patientin (26.10.2017 / 1655). Die Dentalhyienikerin empfahl ihr, diese Amalgamfüllung auszuwechseln.

Viele Amalgamfüllungen geben Quecksilber ab. Es entsteht eine Spaltkorrosion, die schwarz verfärbte Risse verursacht.

links: Schwarz verfärbter Riss neben einer Amalgamfüllung ohne jede Schmerzen.

rechts: Unter dem Amalgamfüllung hat sich ein langer Riss gebildet, der einen ganzen Viertel des Zahnes abzusprengen droht. Mit einer Kompositfüllung kann man den Riss verkleben, und mit Einschleifen kann man den gefährdeten Höcker entlasten.


Dentinriss = ALARM! (Nerv in Gefahr!)

044Dentin_5265.jpg

Warmempfindlichkeit

50-jährige Patientin (07.07.2016 / 5265)

Der extrem warmempfindliche +6 hatte eine grazile, schmale, kreuzförmige Amalgamfüllung. Unter dem Amalgam erschienen Quer- und Längsrisse.

links: Beachte, dass auch der Unterlagszement (weisses Material) unter der Füllung gerissen ist. Die schwarze Verfärbung entsteht durch die Korrosion des Amalgams. Sie ist Quecksilberhaltig.


Dentinriss = ALARM! (bereits zu spät!)

045Dentin7367.jpg

Aufbissschmerz

117-jähriger Patient (17.10.2017 / 7367)

links: 7- hatte eine Amalgamfüllung und litt unter der Spaltkraft beim Kauen (blau gefärbte Höckerabhänge über und unterhalb der Füllung). Es entstand ein Riss in beiden Randwülsten (im Schmelz links und rechts der Füllung).

Mitte: Zentraler Riss unter der Amalgamfüllung.

rechts: Trotz einer neuen Füllung starb die Pulpa und entstand praktisch ohne Schmerzen ein Granulom an der distalen Wurzelspitze (links im Röntgenbild).


Frakturtypen und Reparaturtypen


Frakturtyp selber bestimmen

6   F R A K T U R T Y P E N Der Bruch endet...BeweglichkeitDer Zahn schmerzt...
Frakturtypen HAARRISS...im DentinDer Zahn ist überall noch fest...wie ein Blitz
HORIZONTAL...über dem ZahnfleischDer abgebrochene Höcker fällt ab...nicht mehr
LATERAL HOCH...knapp unter dem ZahnfleischDer abgebrochene Höcker ist lose...bei jedem Biss
TIEF...tief unter dem ZahnfleischDer abgebrochene Höcker ist ziemlich fest...wenig
ZENTRAL ...genau zwischen zwei WurzelnBeide Zahnhälften sind fest...wenig
APIKAL ...bei der Wurzelspitze Beide Zahnhälften sind fest
(siehe auch "apikale Fraktur")
...wenig


Reparaturtyp selber bestimmen

F r a k t u r t y p 4   R E P A R A T U R T Y P E N Prognose
HAARRISS Typ Haarriss

Der Riss wird erweitert und ausgefüllt, die Kaufläche eingeschliffen.

Bei tiefen Rissen wird eventuell eine Wurzelbehandlung nötig.

Reparatur Haarriss sehr gut
HORIZONTAL, LATERAL HOCH Typ Hoher Bruch

Der Höcker wird ersetzt und der Spalt mit Komposit gefüllt.

Drahtverstärkung und eventuell Wurzelstift und/oder Parapulpärschraube.

Reparatur Hoher Bruch sehr gut
LATERAL TIEF, ZENTRAL Typ Tiefer Bruch

Der Höcker wird erhalten und der Spalt mit Komposit gefüllt.

Drahtverstärkung und eventuell Wurzelstift.

Reparatur Tiefer Bruch gut
APIKAL Typ Apikaler Bruch

Die ganze Wurzelfüllung wird mit Komposit ersetzt.

Drahtverstärkung.

Reparatur Apikaler Bruch erstaunlich gut

Tabelle der Reparaturen

Haarrisse

Total: 55 Patienten
auswärtige: 7 (13%)
Männer: 22 (40%) , Frauen: 33 (60%)
Durchschnittsalter: 56 Jahre
Prämolaren: 11 (20%)
Oberkiefer: 27 (49%)
Wurzelbehandelt: 11 (20%)
OK und WB: 5 (9%)

PatNrLageZahnDatumv/ta/nMisserfolgBild
5160horiz.452015-06-12va
217zentral242015-06-04va
4046zentral372014-09-08va*
5821zentral372015-03-26va*
4046zentral472014-10-02va*
4397zentral262015-03-18ta
2802zentral152015-06-08va*
3414zentral362013-09-04va
847zentral162014-12-08ta*
2083zentral242014-09-06va*
863zentral262015-05-28va
4652zentral362015-04-23va*
872zentral152011-06-15va
2224horiz.362015-02-05va
6736zentral852015-05-29vn*
228zentral462014-11-24ta
5109zentral162014-12-02ta
6203horiz.262015-06-15va
2328zentral252015-06-22va
1808horiz.352015-07-02va
1497horiz.462015-07-23va
840lateral271999-05-06va
6336horiz.372015-08-31va
3425apikal152015-09-23ta
6306zentral472015-10-01ta
6411lateral162015-10-08va
6874apikal472015-10-30tn*
2267zentral472015-11-02va
5319zentral172013-08-19va*
1415horiz.262016-02-08va
6983zentral142016-03-11vn
6640lateral472016-05-25ta
3643horiz.362016-01-21va*
2628horiz.362016-06-28va
5265zentral262016-07-07va*
599horiz.472016-07-20va*
2738zentral172016-09-13va
4507horiz.472016-09-21va
7125apikal352016-10-31tn*
1023lateral472016-12-05ta
3575zentral472016-12-07va
1803horiz.472016-12-14va
3980zentral372017-03-23va*
460zentral262017-05-16va
895zentral472017-06-07va
1269horiz.272017-06-28va
5550zentral262017-09-12va
7354zentral262017-09-22tn*
7332zentral462017-09-25va*
7367zentral472017-10-17vn
1655lateral262017-10-24va*
1655zentral262017-10-24va*
7364zentral262017-11-06vn
6931horiz.172018-01-09va*
5486zentral262018-01-09va

Frakturen

Total: 77 Patienten
auswärtige: 31 (40%)
Männer: 40 (52%) , Frauen: 37 (48%)
Durchschnittsalter: 52 Jahre
Prämolaren: 35 (45%)
Oberkiefer: 61 (79%)
Wurzelbehandelt: 60 (78%)
OK und WB: 44 (57%)

PatNrLageZahnDatumv/ta/nMisserfolgBild
7023lateral112018-01-12ta*
215zentral372017-12-21ta*
7386zentral162017-12-20ta
7399lateral142017-12-08ta
7406lateral262017-12-01tn
7404apikal462017-11-29tn
4477apikal122017-10-31ta
1222WQ362017-09-27ta
7332zentral362017-09-08tn*
1697zentral382017-08-07ta
603WQ272017-07-12ta
302zentral252014-11-19ta2014-11-19
533zentral262017-05-31va
2683lateral252017-05-30ta
5273lateral362017-05-15ta
4320lateral172017-04-03va
7215lateral252017-03-06vn
7208lateral362017-02-27tn
123apikal262017-02-15ta
5582zentral162017-01-18va2017-07-13*
343lateral482016-12-01ta
7139apikal152016-11-18tn*
7121zentral242016-10-17vn
1930zentral262016-10-12va
3494zentral272016-10-10ta
7113lateral152016-09-23tn
50lateral162016-09-09va
7104zentral472016-09-09tn*
6643lateral162016-09-05ta*
7090apikal152016-08-26tn
7077lateral462016-08-26tn
1543apikal152016-08-17ta
7069lateral252016-07-08tn*
7061zentral142016-06-21tn*
5643lateral262016-05-25ta2016-11-29
2072apikal252016-05-19ta
3461horiz.252015-05-28va
7007zentral162016-04-14tn*
6993zentral162016-04-08tn*
4665zentral172016-03-09ta2016-09-05*
2110lateral162016-03-08ta*
6957lateral262016-02-12tn
6935lateral122016-01-20tn*
1729lateral152016-01-19va
6931zentral272016-01-15tn*
6930lateral252016-01-14tn
130zentral162014-02-13ta*
6110zentral362012-10-24ta*
3338horiz.462015-06-22ta*
6904apikal242015-12-05tn*
5154lateral242015-11-04va*
6840apikal152015-10-09tn*
2754zentral142015-10-07ta
5700lateral272015-09-21ta*
3968horiz.142015-09-17va
6819apikal222015-09-14tn
2683lateral152015-09-10va
6810lateral152015-08-28tn*
1601apikal272013-05-07ta2014-06-30*
6721zentral242015-03-31tn
996apikal152014-11-13ta2016-06-24*
4915zentral162015-06-14ta*
6443zentral142014-12-04va*
633zentral272015-03-10ta
6720lateral142015-04-21vn
6716zentral362015-03-20tn*
6750zentral242015-06-07tn*
3457lateral252014-11-22va
1841zentral272012-06-08va2014-11-08*
1787zentral272006-02-28va
6533lateral462014-06-03tn
4766zentral162010-04-16ta2017-01-31
6619lateral142014-09-26tn
6609lateral162014-09-12tn*
1600lateral352015-01-08ta
732zentral472013-07-15ta2017-02-03
6255zentral242013-02-11tn*

Haarrisse

Auf der Liste stehen nur speziell auffällige Risse, die mit Kompositfüllungen versorgt worden sind.

Frakturen

vital/tot: Die meisten frakturierten Zähne haben schon oder brauchen noch eine Wurzelbehandlung. Auffällig sind jene, die brechen und trotzdem vital bleiben! Diese Pulpen sind gut obliteriert und müssen nicht wurzelbehandelt werden (Beispiel) .

alt/neu: In meiner Praxis hat es so viele Frakturen, weil einige Patienten nur zur Reparatur des gebrochenen Zahnes kommen. Sie sind mit "n" markiert. Ohne diese Fälle kommen etwa doppelt so viele Risse wie Frakturen vor.

Häufigkeiten
Lage DentinrisseFrakturen
Erfolg Misserfolg ErfolgMisserfolg
horizontal 14030
lateral 50291
apikal 30102
zentral 330246
WQ 0020
Total 55
100%
0
0%
68
88%
9
12%

Reparierte Frakturen pro Jahr
0
5
10
15
20
25

2007

2009

2011

2013

2015

2017
Erfolge
Misserfolge
Erfolge und Misserfolge
ZähnehorizontallateralzentralapikalWQTotal
8 + 8                  
7 + 7   24 2117 3
6 + 6   6 17 21   14 3
5 + 51915 1   15 2
4 + 41471   13
3 + 3                  
2 + 2   1   2   3
1 + 1   1         1
1 - 1                  
2 - 2                  
3 - 3                  
4 - 4                  
5 - 5   1         1
6 - 61431110
7 - 7      2 1      2 1
8 - 8   11      2
Total3 29 1 24 6 10 2 2 68 9

Survivalkurve
Survivalkurve der reparierten Frakturen

Reparaturanleitung

- Bedenke, dass du die Sorgfalt eher lernen sollst als die Fertigkeit Leonardo da Vinci

- Handschuhe töten das Fingerspitzengefühl Prof. F. Sauerbruch

  • geistige Sorgfalt: um die Ursachen der Fraktur zu erkennen und zu beheben oder vermindern.
  • manuelle Sorgfalt: um schmerzfrei zu arbeiten, den Frakturspalt zu erweitern, endodontisch sicher zu arbeiten, subgingival blutungsfrei zu präparieren, die Matrize beim subgingivalen Kavitätenrand anzulegen, ...
  • materielle Sorgfalt: federleichte Handstücke, neue Bohrer, Lupenbrille, gute Spiegel, keine Handschuhe, ...

Wie kann man Risse und Brüche reparieren?

  • Risse enden blind im Dentin oder erreichen das Pulpacavum.
    Der Spalt wird aufgebohrt und verklebt. Der Nerv ist kaum gefährdet (höchstens Pulpitis Grad 1.
    Leitsymptom: leichtes Dehnen des Spaltes erzeugt sofort einen scharfen Schmerz.
    Der Riss ist oft schwarz verfärbt und wird mit dem kleinsten Rosenbohrer ausgebohrt bis in die Nähe der Pulpa oder bis zum ersten feinen Schmerzgefühl. Dann kürze ich alle Höcker 1-2 Millimeter. Dann fülle ich den Zahn ganz gewöhnlich adhäsiv.
  • Horizontale Frakturen enden über dem Zahnfleisch.
    Solche Höckerabsprengungen lassen sich mit Komposit bestens reparieren.
    Harmlosigkeit: Meist wächst der Riss sehr langsam zu einem Bruch heran. Die Pulpa hat Zeit, sich zurückzubilden. Der Höcker bricht schliesslich ohne Schmerz und wegen einer Bagatelle (Biss in Gipfeli).
  • Laterale Frakturen enden wenig (hoch) oder tief unter dem Zahnfleisch.
    Das Bruchstück wird (unter Anästhesie) entfernt und der Defekt mit einem Kompositaufbau versorgt. Oft stoppt die Blutung rasch, so dass ohne grossen Zeitverzug mit Syntac geklebt werden kann.
    Beachte: an tief liegendem Komposit kann ein "creeping attachment" (Beispiel) stattfinden!
  • Zentrale Frakturen enden zwischen den Wurzeln.
    Der Spalt wird verklebt. Das Komposit nähert sich in der Tiefe dem Desmodont in Form von vielen kleinen Unter- und Überschüssen. Sie erzeugen erfahrungsgemäss keine Symptome.
    Misserfolge bei verstecktem interradikulärem Zahnstein und bei versteckter tiefer lateraler oder apikaler Fraktur!
  • Apikale Frakturen erreichen die Wurzelspitze.
    Die lose Hälfte wird (unter Anästhesie) entfernt. Die Bruchfläche wird gereinigt und abgerundet. Die festsitzende Hälfte ist manchmal normal belastbar.
    Achtung: Sind beide Hälften lose oder schmerzt der verbliebene Teil, dann eher Extraktion als Reparatur.

Frakturtypen Risse und Brüche, ausgehend von einer Amalgamfüllung (schwarz)


Verstärkungsdraht

072InterneSchiene.jpg
(23.3.2015)

1: Der Draht ist ein Standard-Vierkant- oder Runddraht, etwa 0.5-0.6 mm dick. Zum Formen und Abschneiden kann man auch kleine Zangen vom Do-it-yourself nehmen. Ein kleines Stück Draht können Sie am besten von Ihrem Techniker beziehen.

Interne Schiene
      1            2               3

2: Die beiden senkrechten Teile sind je etwa 2-3 mm, der waagrechte Teil etwa 7-9 mm lang.

3: Den Knick in der Mitte mache ich in mehreren Schritten, zuerst nur wenig, dann immer mehr, bis der Draht genau in die beiden Löcher passt. Zugleich ist der Knick auch sinnvoll, damit der Draht beim Einschleifen nicht an die Oberfläche kommt.

U-Draht
Den Draht nicht so biegen, weil die langen Schenkel des "U" elastisch wirken.

Wichtiger Schritt Nr. 1: Zwillingsklammer

073Zwillingsklammer_7061.jpg
Die Zwillingsklammer führt die beiden Zahnhälften bequem wieder zusammen. Dabei entsteht für einige Stunden ein Druckgefühl wie bei Kindern, die ihre Zähne beim Kieferorthopäden verschieben lassen.
okay
Patientin 60 J. / 21.06.2016 / 7061 / Zahn 14
erfolgreich seit 570 Tagen

Was geschieht im Frakturspalt?

Er wird mit dem kleinsten Rosenbohrer erweitert, aber so, dass keine Blutung entsteht (Bild links).
Nun wird der Spalt mit Syntac gereinigt, mit Heliobond benetzt und mit Tetric-Flow an einer Sondenspitze gefüllt.
Dann wird der Zahn mit der Zwillingsklammer zusammengedrückt und das Komposit gehärtet (Bild rechts).
Ein offener Wurzelkanal wird mit einer dicken Papierspitze verstellt, dass kein Adhäsiv einfliessen kann.

Was geschieht unter dem Frakturspalt?

Das Tetric berührt den Interdentalraum als ein ganz schmales Band (0 - 0.2 mm breit).
Es erweist sich als dauerhaft reizlos und völlig passiv.
Im Gegensatz dazu ist Zahnstein ein aggressiver, aktiv wachsender Biofilm.
Es könnte sein, dass der mit Tetric gefüllte Spalt mit den Jahren von Wurzelzement überwachsen wird.

Zwillingsklammer Zwillingsklammer

Wichtiger Schritt Nr. 2: Höcker abflachen

080Hoeckerwinkel_3980.jpg
Ein unterer vitaler Siebner mit tiefer Verzahnung. Bei Belastung schmerzt der Zahn sofort. Daher kann ihn die Patientin nicht anfärben.
Der Riss wird tief ausgebohrt. Er hat auch die distale Wand gespalten. Die Karies in der Fissur war winzig.
Der Gegenhöcker wurde gekürzt UND schmaler gemacht. Beide Höcker des 37 wurden abgeflacht. Die Füllung ist jetzt nicht mehr tief verzahnt und die Patientin kann die Stelle sofort schmerzfrei belasten.
okay
Patientin 37 J. / 23.03.2017 / 3980 / Zahn 37
erfolgreich seit 295 Tagen

Die Patientin hat einen kraftvollen Kiefer und kaut gerne harte Sachen. Trotzdem ist der Riss nicht selbstverständlich.

Sehr auffällig ist, dass ihre Mutter eine sehr starke Knirscherin ist und einen Zahn frakturiert hat.


- HAARRISSE

Riss im Dentin Geht ein Riss bis ins Dentin, so entstehen beim Kauen Blitzschmerzen, obwohl dem Zahn nichts zu fehlen scheint. Dann sollte man Einschleifen, also die langen Höcker kürzen, auch die des Gegenzahnes, und Ansetzen, damit die Kaufläche ebener, der Höckerwinkel flacher und die Spaltkraft kleiner wird.

Dabei muss man auch interzeptive Nahkontakte einschleifen. An diesen Stellen berühren sich die Zähne nur fast, so dass man sie mit dem Farbband nicht anfärben kann. Man muss diese Stellen durch Betrachten der Höcker und der fast geschlossenen Zahnreihe suchen.
Durch Einschleifen und Ansetzen sollten die Kauschmerzen sofort verschwinden.

lange Höcker
tiefes Relief
kurze Höcker
flaches Relief
Interzeptiver Nahkontakt
Interzeptiver Nahkontakt, Vollkontakt, angesetzte Füllung, − − − − − Riss

11Riss42_2083.jpg

Oberer Vierer

okay
Patientin 52 J. / 06.09.2014 / 2083 / Zahn 24
erfolgreich seit 1224 Tagen

Anamnese: Seit 3 Tagen stundenweise Schmerzen. Kälte, Druck und Klopfen tun nicht weh, und Schmerztabletten helfen gut. Der Vierer mit einer alten 3-flächigen schlanken Amalgamfüllung war verdächtig.

Bild 1) 10.41 Uhr: Das Amalgam ist entfernt (unter Anästhesie). Ein Dentinriss kündigt sich an. Der Zahn ist kariesfrei.

Bild 2) 10:47 Uhr: Der Isthmus ist entfernt und die Fraktur erscheint in der ganzen Länge.

Bild 3) 10:49 Uhr: Der Spalt wird mit dem kleinsten Rosenbohrer langsam und trocken gereinigt.

Bild 4) 10:53 Uhr: Beide Höcker sind gekürzt. Aber die bukkale Wand scheint immer noch dunkel verfärbt.

Bild 5) 11:00 Uhr: Die bukkale Wand ist weiter und der Frakturspalt noch tiefer exkaviert. Nun erscheint jedoch die Pulpa.Im runden Inset sieht man ihre hellrosa Farbe und dass sie nicht blutet.Sie hat deshalb eine gute Prognose.

Bild 6) 11:05 Uhr: Nach der direkten Überkappung mit Syntac und Tetric-Flow.

11Riss42_2083WB.jpg
Wurzelbehandlung:
Zwei Monate später war der Zahn kalt-, warm- und druckempfindlich. Der Schmerz dauerte nur einige Sekunden, die stundenweisen Schmerzen waren weg, und nachts gab es keine Schmerzen. Die Füllung schien daher zu hoch und wurde besser eingeschliffen.
Eine Woche darauf schmerzte der Zahn immer noch und wurde der Nerv entfernt. Er hattte zwei Besonderheiten:
1. blutete er nicht bei der direkten Überkappung.
2. hatte er nur einen Kanal und nicht zwei, wie das bei diesem Zahn (oberer Vierer) sonst normal ist.

11Riss51_2802.jpg

Oberer Fünfer

okay
Patientin 34 J. / 08.06.2015 / 2802 / Zahn 15
erfolgreich seit 949 Tagen

Anamnese:
16.9.02: Front-Engstand, keine K.O.
6.11.12: Einschl. 7654+4567 Hyperbalancen.
8.4.15: Einschl. 7654+ Vorkontakte und Kaltempfindlichkeit.
8.6.15: Zentraler Riss 5+ mit Kauschmerz
23.7.15: Einschleifen 5+. Kauen okay, aber noch kaltempfindlich.

Behandlung 08.06.2015:
Beide Höcker leicht gekürzt, Riss mit kleinstem Rosenbohrer erweitert, Retentionen interne Schiene. Tetric-Füllung.

Behandlung 23.07.2015
Die Füllung (rechts unten) hat noch zu viel Kontakt.
Einschleifprotokoll: Verschmälerung des Arbeitskontakts, je zwei seitliche Abflussrillen an beiden Höckern, Fissuren längs der Randwulste, leichte Entlastung der Zentrik.
Die Patientin spürt sofort, dass der Zahn jetzt weniger belastet wird.


11Riss53_7125.jpg

Unterer Fünfer

okay
Patient 55 J. / 31.10.2016 / 7125 / Zahn 35
erfolgreich seit 438 Tagen

Anamnese: Der Zahn bekam vor etwa 30 Jahren eine Wurzelbehandlung mit einem Stift und einem Amalgamaufbau. Vor einigen Wochen hat sich der Aufbau samt Stift gelockert. Die Zahnärztin des Patienten wollte den Zahn extrahieren. Sie durfte aber nur ein Provisorium machen.

oben links: Das Provisorium, daneben steckt ein kleines abgebrochenes Stück vom Zahn im Zahnfleisch.

oben rechts: Das Provisorium ist weg. Ein Riss ist sichtbar.

unten links: Das abgebrochene Zahnstückchen wurde mit einer kleinen Anästhesie entfernt und mit dem Elektrotom das störende Zahnfleisch entfernt. Im alten Wurzelkanal wurde ein neuer T1-Wurzelstift einzementiert. Nun folgen Syntac, Tetric-Flow, Tetric und der Aufbau mit EvoCeram.

unten rechts: Der fertige Aufbau

Preis: CHF 490. Arbeitszeit: 90 Minuten.


11Riss58_6736.jpg

Unterer Fünfer (Milchzahn)

okay
Patientin 42 J. / 29.05.2015 / 6736 / Zahn 85
erfolgreich seit 959 Tagen

Anamnese: Wegen diesem kleinen Riss ohne Schmerz wollte ein Zahnarzt in Italien den Milchzahn extrahieren. Die Patientin war nicht einverstanden und bekam ein Provisorium (Bild links). Die Patientin fuhr 7 Stunden nach Wetzikon.

Reparatur: Ich konnte die Füllung ohne Probleme machen (Bild rechts).

Riss anzeigen

11Riss62_7354.jpg

Oberer Sechser

okay
Patientin 48 J. / 22.09.2017 / 7354 / Zahn 26
erfolgreich seit 112 Tagen

links (11:50 Uhr): Befund: Zweiteiliges Provisorium nach Diagnose "gebrochen". Empfehlung Ex und Implantat abgelehnt. Keine Schmerzen, keine Schwellung, aber rauhes Gefühl mit der Zunge. Die Patientin kaut seit einem Monat links nur noch vorsichtig.

rechts (12:05 Uhr): Restliche Füllung und Provisorien entfernt. Der Bruch ist in der Tiefe nur ein Riss. Der Zahn ist also nicht entzwei. Ein starker Geruch von Nägeliöl im Cavum und fötide Wurzelfüllungen machen eine Revision ratsam.

links (13:06 Uhr): Wurzelfüllungen entfernt. Frakturspalt erweitert.

nota bene: keine Anästhesie weil keine Schmerzen!

rechts (13:27 Uhr): In den palatinalen Kanal wurde eine dicke Papierspitze gesteckt, die alle eindringenden Flüssigkeiten aufsaugt. Dann wurde der Frakturspalt mit Syntac gereinigt (bakteriostatisch) und mit Tetric-Flow und Tetric-Transparent gefüllt. Nun wurde eine Kofferdamklammer gelegt, um den Spalt vielleicht ganz minimal noch etwas zusammenzudrücken. Nach dem Härten wurden die Wurzelkanäle mit Ledermix (Antibiotikum) gefüllt und mit Ketac-Cem bedeckt.

links (14:04 Uhr): Kofferdamklammer entfernt. Matrize gelegt. Der Verstärkungsdraht umgreift die Aussenseite der Höckerwände, weil sie zu dünn sind für mittige Löcher. Der Draht ist distal gelegt, damit in drei Monaten die Wurzelfüllung von mesial erfolgen kann.

rechts (14:25 Uhr): Fertiger Aufbau. Die Patientin kann den Zahn sofort wieder ohne Risiko belasten.


11Riss63_3643.jpg

Unterer Sechser

okay
Patientin 48 J. / 21.01.2016 / 3643 / Zahn 36
erfolgreich seit 722 Tagen

Anamnese: Der Zahn ist schon lange kaltempfindlich. Vor kurzem hat er jedoch beim Essen sehr stark geschmerzt.

links 13:36 Uhr: Die Belastung liegt nur auf den Höckern. Haben sie einen Dentinriss bekommen?

Mitte 15:53 Uhr: Das Amalgam ist entfernt und die Matrize gelegt. Es hat zwei Dentinrisse. Alle drei Höcker sind gekürzt.

rechts 14:21 Uhr: Das fertige Komposit mit den Farbpunkten in der Mitte.


11Riss63_4652.jpg

Unterer Sechser

okay
Patientin 41 J. / 23.04.2015 / 4652 / Zahn 36
erfolgreich seit 995 Tagen

Anamnese: Die Amalgamfüllung wurde vor etwa 30 Jahren vom Schulzahnarzt hergestellt. Die Patientin spürt seit einiger Zeit mit der Zunge eine raue Stelle. Der Zahn schmerzt nicht.

oben links 09:41 Uhr: Die Amalgamfüllung erzeugt rundum einen grauen Hof. Ein kleines Stück Schmelz ist am linken Rand abgebrochen. Am rechten Rand ist ein kleiner schwarzer Riss.

oben rechts 09:46 Uhr: Unter dem Amalgam ist der ganze Zahn schwarz verfärbt. Die schwarze Farbe ist quecksilberhaltig und korrodiert im Wasser. Amalgam ist dafür bekannt, dass es nach 20 Jahren Liegedauer beginnt, den Zahn zu sprengen.

unten links 10:01 Uhr: Der Zahn ist fertig gesäubert. Alle vier Höckerspitzen sind gekürzt. Der Riss ist gut sichtbar. Er durchzieht fast den ganzen Zahn.

unten rechts 10:19 Uhr: Die Füllung (Komposit) ist fertig. Sie wird wahrscheinlich 30 Jahre halten. Die Patientin ist dann 70-jährig und braucht bei diesem Zahn vielleicht noch ein drittes Mal eine Füllung.

Riss anzeigen

11Riss63_6716.jpg

Unterer Sechser

okay
Patientin 49 J. / 20.03.2015 / 6716 / Zahn 36
erfolgreich seit 1029 Tagen

Anamnese: Seit einigen Tagen Schmerz beim Kauen. Im Notfalldienst Wurzelbehandlung mit Ankündigung der Extraktion wegen Fraktur und Zahnlockerung. Das wollte die Patientin nicht, weil der Zahn ohne Essen nicht schmerzte, und sie suchte im Internet nach "gespaltener Zahn".

oben links (15:17 Uhr): Der Riss ist mesial und distal, aber nicht im Cavum sichtbar. Der Zahn ist fest, der Spalt nicht dehnbar. Die vier Wurzelkanäle waren geruchsfrei und mit einer gelblichen Paste gefüllt (Ledermix?).

oben rechts (15:38 Uhr): Kanäle ohne Anästhesie schmerzfrei gereinigt. Sie waren je 20 mm lang und zuunterst verengt, so dass sie ohne Blutung gut geputzt und getrocknet werden konnten.

unten links (16:24 Uhr): Wurzelfüllung mit AH Plus und Guttapercha. Die hinteren beiden Kanäle konnten zu einem einzigen vereint werden.

unten rechts (16:54 Uhr): Der fertige Aufbau mit Syntac®, Tetric® und EvoCeram®

Preis: Die Patientin beglich die Arbeit wie am Telefon abgemacht bar mit € 300.- und bekam eine Rechnung von CHF 684.45 gemäss SSO-Tarif à 3.90 zuhanden der deutschen Krankenkasse. Die hat 116 EURO als "Zuschuss für Auslandsbehandlung" bezahlt.


11Riss71_5319.jpg

Oberer Siebner

okay
Patientin 50 J. / 19.08.2013 / 5319 / Zahn 17
erfolgreich seit 1607 Tagen

Anamnese: Schmerz und Kalt-warm-Empfindlichkeit seit 3 Tagen nach Biss auf ein Stück Brot. Auch der Gegenzahn schmerzt.

Befund (links):Der Riss ist am distalen Ende durch eine Aussplitterung erweitert. Eine kleine Braunverfärbung zeigt distal eine kleine Karies (wahrscheinlich entstand sie schon in der Schulzeit).

Behandlung (Mitte): Der Riss geht bis zur Pulpa und kann nicht ganz ausgebohrt werden. Der Zahn wird mit einer Matrize fest zusammengezogen, um den Spalt womöglich zu verschmälern.

Füllung (rechts): Die Füllung bedeckt die ganze Kaufläche. Die Höcker sind gekürzt, ebenfalls beim Gegenzahn, um die tiefe Verzahnung zu eliminieren. Die Anfärbung zeigt, dass der Gegenzahn nur am distalen Ende Kontakt hat, genau bei der Aussplitterung.


11Riss73_5821.jpg

Unterer Siebner

okay
Patient 53 J. / 26.03.2015 / 5821 / Zahn 37
erfolgreich seit 1023 Tagen

Anamnese: Der Zahn hatte früher eine Amalgamfüllung, dann eine weisse. Seit 3 Monaten schmerzt er ziemlich stark bei warm.

links 16:10 Uhr: Der Riss wurde schon etwas aufgebohrt und ist weiss gefüllt mit Dentinstaub. Beim Bohren hat der Zahn nicht fest geschmerzt. Der Patient wollte keine Spritze. Ist der Nerv noch gesund? Der distale Randwulst ist gespalten. Von da geht der Riss bis zum vorderen Zahndrittel.

rechts 16:32 Uhr: Die Kavität ist nun mit Syntac® gewaschen und der Staub im Riss weitgehend verschwunden. Alle Höcker sind gekürzt und werden mit Komposit überdeckt, damit sie beim Kauen nicht mehr auseinander gedrückt werden können. Die grüne Verfärbung enthält vielleicht Kupfer, weil viele Amalgame kupferhaltig sind.


11Riss74_4046.jpg

Unterer Siebner

okay
Patientin 43 J. / 02.10.2014 / 4046 / Zahn 47
erfolgreich seit 1198 Tagen

Anamnese: Der Zahn hat schon lange einen sichtbaren Riss auf der distalen Randleiste neben der weissen Füllung. Keine Schmerzen.

links 09:31 Uhr: Das Komposit ist entfernt (mit Spritze). Der distale Randwulst ist gespalten. Von da geht der Riss bis zur Zahnmitte. Mesial scheint eine Karies dunkel durch.

rechts 09:37 Uhr: Der Spalt im Randwulst ist teilweise ausgebohrt. Die mesiale Karies war grösser als gedacht!

Beobachtung: Unter den Rissen auf dem Randwulst befindet sich manchmal (wie hier) eine kleine Karies.


11Riss74_599.jpg

Unterer Siebner

okay
Patient 65 J. / 20.07.2016 / 599 / Zahn 47
erfolgreich seit 541 Tagen

Anamnese: Der Zahn 47 schmerzt schon lange immer wieder mal beim Kauen, aber jetzt ist der Schmerz unerträglich geworden.

1: Dieser Höcker ist verdächtig. Das alte Amalgam hat eine tiefe Delle, die den Höcker belastet.

2: Beim Anfärben wird der Höcker geschont. Dort, wo er abgenutzt ist, hat es fast keine Farbe (Pfeil).

3: Amalgam entfernt, Höcker gekürzt, Riss im Dentin sichtbar. Drückt man gegen den Höcker, schmerzt er sofort, bricht aber nicht ab.

4: Die fertige Füllung. Der Höcker wurde ganz mit Komposit überschichtet und kann wieder schmerzfrei belastet werden.

5: Die Ursache liegt beim Gegenzahn, genau gesagt bei dessen palatinalem Höcker (rechts).

6: Der Gegenzahn ist abgeflacht, sodass die Füllung keine Delle mehr braucht.


11Riss74_6874.jpg

Siebner

okay
Patient 44 J. / 30.10.2015 / 6874 / Zahn 47
erfolgreich seit 805 Tagen

Anamnese: Schmerzen erstmals vor zwei Jahren erstmals rechts unten beim Kauen. Zunahme der Schmerzen trotz neuer Füllung. Dann Wurzelbehandlung. Vor etwa zwei Monaten brach die Füllung längs entzwei und der Patient konnte nicht mehr darauf kauen. Nun schlug man ihm vor, den Zahn zu extrahieren. Er wollte ihn aber retten, weil sonst alle seine Zähne intakt sind.

links oben: Die gebrochen Füllung ist entfernt, und man sieht die Wurzelfüllung und den Riss.

rechts oben: Der Riss ist ausgebohrt und nicht mehr zu sehen. Also ist der Zahn NICHT ganz gespalten. Das Dentin in der Tiefe hatte einen fauligen Geruch. Nach einer desinfizierenden Spülung war er nur noch minimal.

links unten: Die Klammer wird auf den Aussenflächen verankert, weil die Höckerwände für ein Loch zu dünn scheinen.

rechts unten: Der fertige Zahn mit flacheren Höckern. Er konnte sofort schmerzfrei belastet werden. Die Prognose scheint gut.

Ursachen: Der Zahn hatte steile Höcker, und der Ermüdungsriss bildete sich von oben nach unten. Man hätte ihn schon bei der ersten Füllung und bei der Wurzelbehandlung beachten und dann einschleifen können.


- HORIZONTALE Frakturen

Horizontale Fraktur Horizontale Frakturen enden beim oder über dem Zahnfleisch. Wenn der gebrochene Höcker abfällt, schmerzt und blutet es nicht oder fast nicht.
Der Defekt ist deshalb nichts Aussergewöhnliches und ist mit einer Karies vergleichbar. Deshalb ist die Prognose besser als es scheint.

Spezielles zur Behandlung: Man kann horizontale Frakturen mit gewöhnlichen Füllungen versorgen. Deshalb wird hier nur ein Fall abgebildet. Hier sind viele weitere Beispiele.

22FrHor64_3338.jpg

Unterer Sechser

okay
Patientin 71 J. / 22.06.2015 / 3338 / Zahn 46
erfolgreich seit 935 Tagen

Anamnese: Die Wand ist vor 3 Wochen abgebrochen. Keine Schmerzen.

Die Reparatur der horizontalen Frakturen geht gleich wie bei den lateralen Brüchen. Wenn keine Wurzelstifte vorhanden sind, dann sollte man den Höcker mit Parapulpärschräubchen verankern und eine Rille in die schiefe Bruchfläche schleifen, damit das Komposit bei Belastung senkrecht aufliegt.


- LATERALE Frakturen

Laterale hohe Fraktur Hohe laterale Fraktur: endet 1-4 mm subgingival, Höcker stark beweglich.
In diesen Fällen entferne ich den Höcker. Für den Zahn ist das nicht schlimm, denn die Wurzel bleibt fest. Und für das Zahnfleisch? Es bleibt perfekt gesund, auch wenn das Komposit einige mm darunter reicht. Diese Fälle haben ausnahmslos eine gute Prognose.

Laterale tiefe Fraktur Tiefe laterale Fraktur: endet 5 -7 mm subgingival, Höcker kaum beweglich.
In diesen Fällen klebe ich den Höcker wieder an den Zahn. Das Vorgehen ist das gleiche wie beim apikalen Bruch. Sehr interessant ist, dass das Zahnfleisch den verleimten Spalt immer gut erträgt (etwa im Gegensatz zu Zahnstein).

Spezielles zur Behandlung:

Das abgebrochene Stück wird mit einer kleinen Spritze entfernt. Das Zahnfleisch blutet nur kurz. Beim Füllen muss man es mit einer individuell zugeschnittenen Matrize so abhalten, dass es nicht mehr blutet und die Füllung nicht stört.

Den Spalt muss man sehr vorsichtig erweitern, damit der Bohrer das Zahnfleisch nicht verletzt und keine Blutung verursacht.


33FrLat11_7023.jpg

Oberer Einer, Krone erhalten

okay
Patient J. / .. / 7023 / Zahn
erfolgreich seit Tagen

Anamnese: Bruch vor 5 Stunden wegen Biss auf Reiskorn zuhause. Die Krone lässt sich 1 mm von der Wurzel abkippen. Bukkal ist nichts, palatinal nur ein feiner Spalt sichtbar.

  • links (Röntgenbild): Der Zahn ist quer gebrochen.
  • rechts: Diese Schiene schützt die Krone vor den Vibrationen des Bohrers.
  • links: Spalt palatinal, nachdem etwas Komposit entfernt worden ist.
  • rechts: Spalt mit kleinstem Rosenbohrer erweitert.
  • links: Titanstift einzementiert.
  • Mitte: zuletzt wird die ganze Palatinalfläche mit Komposit überzogen.
  • rechts: Anfgangs- und Schlussbild (ist genau dasselbe).

33FrLat12_6935.jpg

Oberer Einer, Krone ersetzt

okay
Patientin 50 J. / 20.01.2016 / 6935 / Zahn 12
erfolgreich seit 723 Tagen

Anamnese: Bruch kurz nach Weihnachten beim Essen. Der Zahn wackelt.

  • links: Rx vom NFD: Der Zahn ist wurzelbehandelt und hat eine grosse Füllung.
  • Mitte: Foto mit Riss. Die Krone wird mit der Pinzette etwas abgespreizt.
  • rechts: Ein paar Tage später fiel die Krone ab. Eigentlich ist nur eine ganz dünne Schicht Zahn verloren gegangen.
  • links 11:22 Uhr: Der lose Teil, über die Zahnlücke gehalten, scheint etwa 5 Millimeter tief unter das Zahnfleisch zu reichen.
  • Mitte 11:33 Uhr: Wurzelstift und Parapulpärschräubchen sind gesetzt.
  • rechts 12:11 Uhr: Der fast fertige Zahn.
  • zuunterst 12:11 Uhr: Schlussbild

Anmerkungen:

Die Patientin ist Raucherin. Deswegen ist das Zahnfleisch bereits etwas zurückgegangen. Die Notfallärztin getraute sich nicht, etwas zu machen. Der Hauszahnarzt auch nicht. Er hat die Patientin zu einem Spezialisten überwiesen. Der hat empfohlen, die Wurzel mit einer Feder etwas aus dem Zahnfleisch herauszuziehen und dann eine Stiftkrone zu machen, oder ein Implantat. Beides hätte mehrere Tausend Franken gekostet. Dieser Kompositaufbau hat knapp 500 CHF gekostet.

Zwischenfall:

siehe hier

33FrLat42_5154.jpg
Reparatur fertig mit durchschimmernder Klammer.

Oberer Vierer

okay
Patientin 60 J. / 04.11.2015 / 5154 / Zahn 24
erfolgreich seit 800 Tagen

Fraktur gestern wegen eines Kernes. Der palatinale Höcker ist beweglich, aber fest und entzündungsfrei am Zahnfleisch angewachsen. Meistens kommen die Patienten nicht so rasch und bewegen den Höcker viele Male, bis sie zu mir kommen. Dabei schmerzt er immer wieder und reisst langsam von der Gingiva ab. Dann hängt er nur noch lose an der geröteten Gingiva und muss entfernt werden. Diesmal versuchte ich zum ersten Mal, den abgebrochenen Höcker zu erhalten.

1 Jahr später 1 Jahr später (13.12.2016): keine Entzündung!
Offenbar kann die Gingiva die Bakterien im Spalt beseitigen!


33FrLat51_6810.jpg

Oberer Fünfer

okay
Patient 49 J. / 28.08.2015 / 6810 / Zahn 15
erfolgreich seit 868 Tagen

Zahnspaltung mit lautem Knack vor 3 Monaten wegen eines harten Gegenstandes beim Essen. Keine grossen Schmerzen - ausser beim Kauen. Mehrere Zahnärzte meinten, man könne den Zahn nicht retten.

linke Spalte
  • oben: Der bukkale Höcker, mit der Messerspitze abgespreizt.
  • unten (13:39 Uhr): Der bukkale Höcker wurde mit einer kleinen Spritze entfernt. Er ist gerade etwa auf der Höhe des Knochen abgebrochen.
mittlere Spalte
  • oben: Unter dem abgebrochenen Höcker kam die offene Nervenkammer zum Vorschein. Der Nerv ist verschwunden, aber in der Kammer riecht es übel.
  • Mitte: Die Wurzel hat zwei Nervkanäle. Das kommt etwa bei 40% aller solchen Zähne vor. Die Gingiva hat bereits aufgehört zu bluten.
  • unten: Der abgebrochene Zahnhals wurde mit EvoFlow gefüllt. Dann konnte die Matrize gesetzt werden.
rechte Spalte
  • oben: Die Klammer sichert den Aufbau. Stattdessen wären ein Wurzelstift oder Parapulpärschräubchen zu schwierig gewesen. Als nächstes wird die Matrize entfernt und der Zahn ohne Matrize fertig geformt.
  • unten (16:03 Uhr): Der fertige Zahn von der Seite her gesehen.

33FrLat52_7069.jpg

Oberer Fünfer

okay
Patient 47 J. / 08.07.2016 / 7069 / Zahn 25
erfolgreich seit 553 Tagen

Der Zahn ist bereits drei mal repariert worden. Die Verklebung hielt jeweils nur wenige Tage oder Monate. Die Wurzelbehandlung wurde nicht gemacht, weil die Prognose des Zahnes schlecht sei und ein Implantat unumgänglich schien.

links: Der abgespreizte palatinale Höcker
Mitte: Höcker entfernt, Wurzelkanal aufbereitet (2 Kanäle). Der Kanalinhalt war fötid
rechts: Wurzelfüllung apikal (2 Kanäle) und koronal (1 Kanal und Bett für den Titanstift).

links: Der palatinale Höcker, 11 mm lang. 2 mm waren angewachsen.
Mitte: Titanstift zementiert, Matrize in situ.
rechts: Der fertige Aufbau.

Spezielles:
Granulom: Es war schmerzfrei, entliess aber ständig ein klares Sekret aus einem Seitenkanal von distal. Die Wurzelfüllung (AH Plus und Guttastifte) wurde im nassen Kanal gemacht.
Matrize: Sie muss im Bereich des extrahierten Höckers etwa 3 mm tief unter die Gingiva reichen. Matrize

33FrLat61_6609.jpg

Oberer Sechser

okay
Patient 33 J. / 12.09.2014 / 6609 / Zahn 16
erfolgreich seit 1218 Tagen

Anamnese: Kaubehinderung links seit 3 Wochen. Ein Zahnarzt wollte den Zahn extrahieren.

  • links 11:04 Uhr: Es liegen drei verschiedene Füllungen vor. Sie sehen in Form und Farbe nach Provisorien aus. Der Frakturteil ist lose, der restliche Zahn ist fest. Er hat keine Karies.
  • Mitte 11:13 Uhr: Die Füllungen sind entfernt. Unter ihnen erscheinen unkontrolliert zusammengesetzte Massen.
  • rechts 11:15 Uhr: Der Frakturspalt kann mit der Sonde gedehnt werden. Es scheint eine tiefe laterale Fraktur vorzuliegen.
  • links 11:28 Uhr: Der lose Teil wurde mit einer Peripress-Anästhesie entfernt. Mesiobukkal erscheint aus der Tiefe ein grau verfärbter Guttapercha-Stift.
  • Mitte 11:25 Uhr: Das extrahierte Zahnfragment von innen und von aussen. Mesiobukkal reicht die Fraktur bis zum apikalen Wurzeldrittel, distobukkal ist die Fraktur minimal. Der grau verfärbte Guttaperchastift gehörte in den abgebildeten Wurzelkanal.
  • rechts 11:32 Uhr: Der fast fertig gesäuberte Boden der Pulpakammer.
  • links 11:55 Uhr: Im palatinalen Kanal ist ein Mooserstift zementiert. Nun folgt eine Gingivektomie und danach eine längere Pause bis die Blutung aufhört.
  • Mitte 13:13 Uhr: Der bukkale Defekt ist mit Syntac und Tetric-Flow aufgefüllt. Die Gingiva diente als Matrize. Nun konnte für die unterste Schicht Komposit eine verkeilte Matrize angebracht werden - trotz Würgereiz.
  • rechts 14:00 Uhr: Der fertige Aufbau nach mehreren Würgereiz-bedingten Pausen.

33FrLat61_6643.jpg

Oberer Sechser

okay
Patient 27 J. / 05.09.2016 / 6643 / Zahn 16
erfolgreich seit 494 Tagen

links (15:10): Ausgangsbild: der gebrochene Höcker schmerzt bei jedem Versuch, mit dem Zahn zu kauen.

Mitte (15:15): Die Füllung ist ausgebohrt. Sie lag auf einer weichen, überschüssigen Wurzelfüllmasse, die dem Kaudruck nicht standhielt und beim Höcker einen Riss verursachte.

rechts (15:18): Der Höcker wurde vom Zahnfleisch abgelöst (mit einer kleinen Spritze). Er ist 15 mm lang.


links (15:21): Die Höcker sind alle gekürzt und die Wurzelfüllmasse wurde entfernt. Wie kriegt man das Blut weg?

Mitte (15:48): Das Blut ist weg: dank einer Komposithalterung und einer umgeformten Matrize.

rechts (15:49): Die Komposithalterung ist am linken Bildrand sichtbar. Sie hält ohne Klebstoff am Nachbarzahn und fixiert die Matrize.

oben: eine gewöhnliche Molarenmatrize wird mit vier Schnitten zum Defekt passend umgeformt.

unten (15:34): Die umgeformte Matrize.

links (16:01): Die erste Portion Komposit (transparente Masse, etwa 4 mm dick). Die Komposithalterung und Matrize sind entfernt. Nun folgen noch zwei weitere Portionen, die freihand modelliert werden können.

rechts (16:20): Fertige Füllung. Der Zahn ist sofort wieder ohne Schmerzen und ganz normal belastbar.

Arbeitszeit: 70 Minuten. Preis: 468 CHF


33FrLat61_7007.jpg

Oberer Sechser
Riss durch Überlastung und
Bruch wegen Caramel-Bonbon

okay
Patientin 38 J. / 14.04.2016 / 7007 / Zahn 16
erfolgreich seit 638 Tagen

Anamnese: Der Zahn wurde vor 10 Jahren wurzelbehandelt und brauchte wenig später eine Wurzelspitzenresektion. Vor wenigen Wochen ist ein Höcker abgebrochen. Der Zahnarzt sah keine Rettungsmöglichkeit und kürzte den Zahn, damit er bis zur Extraktion nicht beim Essen schmerzt. Die Patientin suchte Hilfe im Internet. Röntgen des zerbrochenen Zahnes links: der abgebrochene Höcker
rechts: Röntgenbild der Wurzelspitzenresektion

Behandlung: Der mesiopalatinale Höcker wurde vom Zahnfleisch weggezupft (ohne Anästhesie). Die Füllung wurde entfernt und die Wurzelfüllung kontrolliert. Ein Riss am Cavumboden bis nach distobukkal kam zum Vorschein. Problemloser Aufbau mit Höckerüberdeckung.

Arbeitszeit: 60 Minuten.


- ZENTRALE Frakturen

Zentrale Frakturen Zentrale Frakturen enden genau zwischen zwei Wurzeln. Es gibt keinen abgebrochenen Höcker, den man entfernen muss. Es braucht deshalb keine Spritze, und die Fraktur geht somit eigentlich nicht unter das Zahnfleisch. Deshalb ist die Prognose besser als es scheint.

Spezielles zur Behandlung: Zuerst wird der Spalt (trocken unter Sicht) erweitert (mit Kofferdamklammer). Dann (evt. ohne Klammer) gereinigt (smear layer) und adhäsiv vorbereitet (Infiltration) , dann gefüllt (flowable und Transparentmasse), dann mit Klammer zusammengepresst, und erst jetzt wird gehärtet.

44FrZen41_6443.jpg

Oberer Vierer

okay
Patientin 56 J. / 04.12.2014 / 6443 / Zahn 14
erfolgreich seit 1135 Tagen

Anamnese: Der Zahn ist vor 6 Monaten frakturiert. Mehrere Zahnärzte wollten ihn extrahieren. Der Zahn schmerzt nur bei Belastung, sonst nicht.

Röntgenbild: Der Bruch ist nicht zu sehen. Beide Wurzeln scheinen gesund.

Bild oben Mitte: Anfangsbild

Bild oben rechts: Nach Entfernung der Füllung erscheint im Spalt ganz unerwartet die Gingiva. Offenbar ist es eine zentrale Fraktur OHNE Beteiligung der Pulpa! Die Pulpa hat sich offensichtlich so weit zurückgezogen, dass ihr die Fraktur nicht schaden konnte!

Bild unten links: Die beiden Löcher für die interne Schiene.

Bild unten Mitte: Die interne Schiene.

Bild unten rechts: Der fertige Aufbau. Die Patientin kann sofort wieder schmerzfrei kauen. Sie sagte, sie habe genau gewusst, dass man den Zahn reparieren könne, weil er ja ohne Belastung nie geschmerzt hat.


44FrZen42_6255.jpg

Oberer Vierer

okay
Patientin 45 J. / 11.02.2013 / 6255 / Zahn 24
erfolgreich seit 1796 Tagen

Anamnese: Der Zahn ist vor 6 Monaten frakturiert, und ein Zahnarzt wollte ihn extrahieren. Die Patientin verlangte aber eine Füllung. Vor einer Woche kamen Schmerzen und eine leichte Schwellung. 2 Tage nach der heutigen Behandlung waren Schmerzen und Schwellung weg.

Röntgenbilder: ca. 10.40 und 11.20 Uhr
Auf den Röntgenbildern ist der Bruch nicht zu sehen. Beim Nadelbild steckt die Nadel im bukkalen Wurzelkanal.

Bild rechts: 10.36 Uhr
Aus dem Spalt dringt ein Tropfen Eiter.

Bild links: 10.52 Uhr
Die Füllung ist entfernt. Der Spalt ist weit offen und nicht abgefüllt. Darin befindet sich Guttapercha. Offenbar war der Spaltraum ein Reservoir für Bakterien und voller Eiter.

Bild rechts: 11.13 Uhr
Der Spalt ist grob gereinigt. Der bukkale Wurzelkanal bereit für die Revision. Die beiden Teile des Zahnes sind ziemlich locker, der bukkale Teil mehr als der palatinale.

Bild links: 11.45 Uhr
Die Matrize wurde mit der Schere beschnitten, so dass zwei möglichst lange Approximalwände entstanden.

Bild rechts: 11.57 Uhr
Der Wurzelkanal ist revidiert und der Spalt ist fertig gereinigt und bereit für Syntac und Tetric-Flow.


44FrZen42_6750.jpg

Oberer Vierer

okay
Patient 61 J. / 07.06.2015 / 6750 / Zahn 24
erfolgreich seit 950 Tagen

Anamnese: Erstmals wenig Schmerz vor 2 Wochen. Drei Tage später wurde er sehr stark. Tabletten halfen nicht. Vor 2 Tagen begann die Wange anzuschwellen und der Patient kam sofort (6 Stunden Autofahrt).

Befund: Sanfte Schwellung bis zum Auge, wenig druckdolent. Der Frakturspalt ist 2 Millimeter breit, voller Speisereste. Das bukkale Zahnfragment ist erhöht beweglich. Nach der Erweiterung erscheint im Bruchspalt der devitale, leicht fötide Nerv.

links: Nach Wurzelfüllung und Zusammenzug der beiden Zahnhälften mit eine Matrize.
Mitte: Die interne Schiene.
rechts: Die fertige Füllung.


44FrZen61_130.JPG

Oberer Sechser

okay
Patient 62 J. / 13.02.2014 / 130 / Zahn 16
erfolgreich seit 1429 Tagen

Anamnese:
Starker Raucher, Zähne sind mehrere Millimeter abradiert.

Befund (Bild links):
Längsfraktur sichtbar im Moment der Wurzelfüllung.

Behandlung (Bild Mitte):
Quer zum Spalt ist eine Retention für eine Drahtverstärkung (0.6 mm) angebracht.

Füllung (Bild rechts):
Die Drahtverstärkung schimmert nur leicht durch das Komposit hindurch.


44FrZen61_4915.jpg

Oberer Sechser

okay
Patientin 81 J. / 14.06.2015 / 4915 / Zahn 16
erfolgreich seit 943 Tagen

Anamnese: Der Zahn 6+ ist seit ein paar Tagen gespalten und schmerzt beim Kauen. Nach der Behandlung war der Zahn sofort wieder ohne Schmerzen belastbar.


Bild links: Der Spalt führt genau zwischen der palatinalen und den beiden bukkalen Wurzeln hindurch. Die Zahnbeweglichkeit des palatinalen Teils betrug 3, des bukkalen Teils 1-2. Man sieht die tiefen Retentionen im alten Komposit-Stiftaufbau (sie überdecken auch den Stift) sowie die beiden Parapulpärschräubchen im bukkalen Teil.

Bild rechts: Das Röntgenbild zeigt die alte Wurzelfüllung und den Stift im palatinalen Kanal.


44FrZen61_6993.jpg

Oberer Sechser

okay
Patient 52 J. / 08.04.2016 / 6993 / Zahn 16
erfolgreich seit 644 Tagen

links: Anamnese und Foto des Patienten: Der Zahn war kaltempfindlich und wurde deshalb vor 4 Wochen wurzelbehandelt. Er brach vor zwei Wochen entzwei. Das Provosorium zerbrach auch, wurde erneuert, und der Zahn galt als verloren. Der Patient sandte uns das Foto, der Zahnarzt ein Röntgenbild.

rechts (11.39 Uhr): Unter dem Provisorium war Watte mit einem feinen Geruch nach einem Medikament. Die Wurzelkanäle enthielten noch schmerzhafte Reste der Pulpa. Zahnfleisch ist in den Spalt hinein gewachsen.


links (11.44 Uhr): Der Zahn wird mit einer Kofferdamklammer zusammengedrückt. Das im Spalt eingeklemmte Zahnfleisch schmerzt nicht. Es wurde mit dem feinsten Rosenbohrer abgetragen (weder Schmerz noch Blut) und der Spalt erweitert.

rechts (12.11 Uhr): Der Spalt ist mit Komposit zugeklebt und die vordere und hintere Wand verstärkt, sodass die Kofferdamklammer entfernt werden kann.




links (Nadelbild): In den Wurzelkanälen befand sich noch vitales Gewebe. Es wurde anästhesiert. Das Nadelbild zeigt eine Überraschung: die bukkalen Wurzeln sind kürzer (16 mm) als die palatinale Wurzel (19 mm).

rechts (13.03 Uhr): Die Wurzelkanäle wurden erweitert, gespült und definitiv abgefüllt mit AH26 und Guttapercha.




links (13.23 Uhr): Die interne Drahtverstärkung (aus kieferorthopädischem Bogendraht).

rechts (13.46 Uhr): Der fertige Zahn.


44FrZen61_847.jpg

Oberer Sechser

okay
Patient 52 J. / 08.12.2014 / 847 / Zahn 16
erfolgreich seit 1131 Tagen

Anamnese:
29.09.2000: 2-flächige Kompositfüllung (MO)
03.07.2012: 2-flächige Kompositfüllung (OD) mit direkter Überkappung Grad 2
09.01.2013: PE nach Notfallbehandlung
02.04.2014: WF 4 Kanäle
02.07.2014: kleine 1-flächige Füllung am Zahnhals
01.12.2014: Kauschmerzen wegen Längsfraktur

links:
Bruchspalt nach der Entfernung der Füllung

rechts:
Bruchspalt erweitert





links:
Bruchspalt verschlossen und Löcher für die interne Schiene

rechts:
Füllung fertig (durchschimmernder Draht =interne Schiene)


44FrZen63_6110.jpg

Unterer Sechser

okay
Patientin 22 J. / 24.10.2012 / 6110 / Zahn 36
erfolgreich seit 1906 Tagen

Anamnese: Vor 2 Wochen Provisorium im Notfalldienst. Empfehlung Ex abgelehnt.

links: Aufnahme aus dem Notfalldienst. Dort linguale Schwellung ohne Eiter gesehen, Provisorium und Ledermix-Einlage im distalen Kanal.

rechts: Zahn gereinigt, AH Plus und Gutta im distalen Kanal, Spalt erweitert, Matrize satt angezogen.


44FrZen63_7332.jpg

Unterer Sechser

okay
Patientin 53 J. / 08.09.2017 / 7332 / Zahn 36
erfolgreich seit 126 Tagen

links (23.8.2017): Das ist bereits das zweite Provisorium. Der Spalt ist breit geöffnet, sodass Bakterien bis zuunterst im Spalt einen Biofilm bilden können.

rechts: Das Röntgenbild zeigt eine minimale Aufhellung in der Furkation und beim distalen Zahnhals. Der Biofilm hat dort unten eine Entzündung verursacht.

links (8.9.2017): Der Spalt im Cavumboden ist sichtbar. Er liegt bukkal neben den Wurzelkanälen. Offenbar ist es eher eine tiefe laterale Fraktur als eine zentrale. Einen Frakturspalt so tief unten zu erweitern und zu reinigen ist nicht so einfach. Es wäre besser gewesen, wenn ich den Zahn gekürzt hätte.

rechts: Der Cavumboden ist fertig verleimt.

links (22.12.2017): Drei Monate später, nach einer Hygiene-Sitzung, erschien diese schmerzlose Fistel. Sie liegt auf der Zungenseite und entlässt immer wieder einen Tropfen Eiter. Sie ist von einer 6 mm tiefen Tasche begleitet, welche genau bis zur Furkation reicht.
Auf der Wangenseite ist das Zahnfleisch gesund.

rechts: Die Entzündung zwischen den Wurzeln und distal ist grösser geworden. Der Zahn ist morgens jeweils ganz leicht höher. Beim Kauen schmerzt er nicht.


44FrZen72_6931.jpg

Oberer Siebner

okay
Patient 54 J. / 15.01.2016 / 6931 / Zahn 27
erfolgreich seit 728 Tagen

Anamnese:
Seit 2 Jahren immer wieder Kauschmerzen oben links. Der Zahnarzt konnte nichts feststellen. Vor 2 Monaten plötzlich starke Schmerzen. Der Zahn wurde wurzelbehandelt. Dann zentrale Fraktur und Provisorium.

oben links (10.29 Uhr):
gebrochenes Provisorium. Sehr interessant ist, dass das Provisorium gespalten ist und nicht vom Zahn abgebrochen.

oben rechts (10.33 Uhr):
Nach Entfernung des Provisoriums. Darunter war ein Wattepellet. Drei Wurzelkanäle mit einer Einlage.


unten links (11.44 Uhr):
Die Wurzelfüllung ist fertig, der Bruchspalt ist präpariert, die beiden Stollen für die interne Schiene sind vorbereitet.

unten rechts:
Hier wirken 3 Ursachen zugleich:

  • Der Eckzahn ist ein Milchzahn und nimmt keine Kräfte auf.
  • Die Prämolaren sind abradiert und haben keine Arbeitskontakte.
  • Alle Arbeitskontakte liegen auf dem Sechser und erzeugen nur Dehnkräfte.
Zuhinterst der fertige Siebner. Wahrscheinlich hatte er auch eine Amalgamfüllung ohne zentrischen Kontakt.

44FrZen73_215.jpg

Unterer Siebner

okay
Patientin 54 J. / 21.12.2017 / 215 / Zahn 37
erfolgreich seit 22 Tagen

Anamnese: Seit 2 Tagen schmerzt der Zahn andauernd. Schlaf nur mit Tabletten möglich.

links: oben: Riss auf der Zungenseite.
    unten: Wangenseite.
Mitte: Amalgamfüllung und Riss von oben.
rechts: unter der Amalgamfüllung. Der Riss ist nicht dehnbar, aber die Sonde blieb in der Mitte des Risses stecken...

links: ... und konnte offenbar etwas in die Pulpakammer eindringen. Sie roch übel und es blutete nicht. Exstirpation und Einlage mit Ledermix. Blau = Ätzgel.
Mitte: Erstmals ein sagittaler Verstärkungsdraht.
rechts: Fertiges Komposit mit Kontaktpunkten.

Arbeitszeit: 2 Std. Preis: 750 CHF

In drei Monaten folgt die definitive Wurzelfüllung.


44FrZen74_7104.jpg

Unterer Siebner

okay
Patientin 42 J. / 09.09.2016 / 7104 / Zahn 47
erfolgreich seit 490 Tagen

Besonderheit: Die unteren Molaren haben 3 Wurzeln: zwei vorne, eine hinten. Deshalb verläuft im Prinzip ein zentraler Riss bei der hinteren Wurzel apikal. Genau genommen ist dieser Fall eine Mischung von zentralem und apikalem Riss.

Anamnese: Vor 4 Monaten brach der Zahn beim Essen. Der Hauszahnarzt empfahl mehrmals eine Extraktion und spülte die Schwellung mit Antibiotika. Die Patientin musste den Zahn beim Essen 100%ig schonen, sonst schmerzte er sofort.

links oben: Sporadisch kleine Schwellung mit Fistel.

rechts oben: Goldinlay entfernt. Darunter befand sich viel feucht-weiche Masse. Auf dem Cavumoden liegt halbhartes,überschüssiges Wurzelfüllmaterial.

links 2. Zeile: Cavumboden gereinigt. Nun wird der Riss ausgeschliffen. Die Bakterien darin verursachen wahrscheinlich die Schwellung und Fistel.

links 3. Zeile: Der Riss fast ganz ausgebohrt. An einer Stelle ist der Cavumboden perforiert (kleiner Blutpunkt).

links unten: Der mesiolinguale Wurzelkanal hatte einen weichen, fötiden Inhalt. Bild nach der Revision mit AH-Plus und Gutta. Die Blutung ist vorbei.

rechts unten: Der fertige Aufbau ohne Verstärkungsdraht, aber mit einem grossem Höckerwinkel und flacher Zentrik nach Kürzung des Gegenzahnes.

Arbeitszeit: 2 1/4 Std. Preis: 550 Euro


- APIKALE Frakturen

Apikale Frakturen Apikale Frakturen gehen meistens nur etwa bis zum letzten Wurzeldrittel, und tiefer unten ist Wurzel noch ganz ( siehe dieses Bild). Deshalb ist die Prognose besser als es scheint.
Hinzu kommt, dass theoretisch die Zementoblasten mit der Zeit den Riss in der Tiefe mit Zement zudecken könnten. Das käme einer Heilung gleich.

Nur wenn die Fraktur bis zum Apex reicht, ist die Reparatur unmöglich (siehe hier).

Spezielles zur Behandlung: Zuerst wird der Spalt erweitert (langer Rosenbohrer). Der apikale Teil wird konventionell wurzelbehandelt. Dann wird der Spalt mit einem Adhäsiv chemisch gereinigt und mit flüssigem Komposit gefüllt. Dann werden die beiden Zahnhälften mit einer Kofferdamklammer zusammengepresst. Überschüssiges Komposit entfernen und polymerisieren.

55FrApik42_6904.JPG

Oberer Vierer

okay
Patientin 50 J. / 05.12.2015 / 6904 / Zahn 24
erfolgreich seit 769 Tagen

Anamnese: Bruch vor 2 Monaten. Provi hielt nicht. Empfehlung Ex abgelehnt.
Rx-Befund: apikale Aufhellung.

Befund links (12:07) Aufgedehnter Spalt mit Speiseresten. Zahnbeweglichkeit beider Teile je 1.
oben Mitte (12:16) Speisereste mit Spray und NaOCl entfernt.
oben rechts (12:28) Kofferdamklammer gesetzt. Höcker gekürzt. Alte Füllung entfernt.
unten Mitte (13:09) Beide Kanäle fötid, bis Nr. 35 exstirpiert. Trotz restlichem minimalem Geruch (in der Nase der Dentalassistentin, nicht in meiner) AH Plus und Guttapercha. Auch die Dentinspäne der Wurzelmitte waren fötid. Deshalb Lumen weit exkaviert. Riss erweitert. Dann SAT/Syntac/Tetric und interne Schiene.
unten rechts (14:04)Aufbau fertig.

Zum Sitzungsdauer: Patienten, die von weit herreisen und denen eine Extraktion empfohlen wurde, benötigen etwa 30 Minuten Zeit für Erklärungen zur Fraktur, zum Vorgehen usw.


55FrApik51_6840.jpg

Oberer Fünfer

okay
Patient 53 J. / 09.10.2015 / 6840 / Zahn 15
erfolgreich seit 826 Tagen

Anamnese: Drei Zahnärzte wollten den Zahn extrahieren. Der Patient hat aber in letzter Zeit schon zwei Prämolaren verloren und wollte sich diesmal wehren.

links: Der Zahn ist mitten durch die Füllung gespalten. Gegenüber ist eine Porzellankrone.
Mitte: Mit der Kofferdamklammer wird der Spalt zusammengedrückt.
rechts: Nun konnte die Füllung schmerzfrei und ohne Anästhesie bis zum Nerv geöffnet werden. Der Nerv hatte vor etwa drei Wochen stark geschmerzt. Jetzt ist er zerfallen und hat einen starken Geruch. Die Fraktur kann bis zum Kanaleingang beobachtet werden.

1: Der Zahn ist 19mm lang. 15mm sind mit dem grossen Rosenbohrer ausgeschachtet. Der unsichtbare Wurzelkanal ist also noch 4mm lang.
2: Überraschung: es sind 2 Wurzelkanäle und 1 Seitenkanal vorhanden. Sie sind fertig ausgebohrt, und der Geruch ist praktisch verschwunden.
3: Eine Papierspitze steckt im Seitenkanal und zeigt, dass er sich in der Tiefe mit den beiden Hauptkanälen vereinigt.
4: Die beiden Kanäle sind mit der Wurzelfüllung (AH+ und rote Guttapercha) verschlossen. Es ist vorstellbar, dass in der Region der Wurzelspitze die Fraktur in einen Riss übergeht und der Schaden minimal ist.

links: Der Schacht ist mit Syntac geklebt und mit EvoFlow gefüllt und die Höcker sind gekürzt und für die Drahtverstärkung vorbereitet.
Mitte: Die Drahtverstärkung ist etwa 13mm lang.
rechts: Die mit Tetric einpolymerisierte Drahtverstärkung. Sie wird noch mit EvoCeram bedeckt.

Der Zahn ist fertig repariert (Mitte). Er schmerzt noch etwas beim Kauen. Aber das wird sich legen.

Reine Arbeitszeit: ca. 90 Minuten.
Kosten: CHF 500.--


55FrApik51_7139.JPG

Oberer Fünfer

okay
Patient 49 J. / 18.11.2016 / 7139 / Zahn 15
erfolgreich seit 420 Tagen

Anamnese: Der Patient hat nie eine Füllung bekommen. Nun schmerzte der Zahn schon mehrmals, beim Essen. Der Zahnarzt fand aber nichts. Nun ist der Zahn gebrochen und der Zahnarzt wollten ihn ziehen und ein Implantat setzen. Da suchte der Patient eine andere Lösung im Internet.

links: Der Zahn ist mittig gespalten. Der Nerv ist tot. Er hat einen kleinen Höckerwinkel, und der Gegenzahn einen scharf zugespitzen Höckerkante, welche genau in das Grüchen des Fünfers passt. Der Nerv ist tot, der Kanalinhalt fötid.
Mitte: Die Kofferdamklammer drückt deb Spalt zusammen. Der apikale Wurzeldrittel ist mit AH+ und Gutta gefüllt.
rechts: Nun konnte die Füllung schmerzfrei und ohne Anästhesie bis zum Nerv geöffnet werden. Der Nerv hatte vor etwa drei Wochen stark geschmerzt. Jetzt ist er zerfallen und hat einen starken Geruch. Die Fraktur kann bis zum Kanaleingang beobachtet werden.

Arbeitszeit: ca. 120 Minuten.
Kosten: CHF 580.--


Wurzel-Querfraktur

Querfakturen Quere Wurzelfrakturen trennen eine Wurzel von der Krone.
Meistens sind es wurzelbehandelte Molaren, die wegen einer tiefen Füllung geschwächt sind und eine Wurzel abbricht.
Es gibt aber auch einzelne vitale Molaren, bei denen wegen Knirschen ein Wurzel querfrakturiert.
Wenn beide Teile noch fest sind, kann man sie wieder zusammenfügen. Der Aufbissschmerz verschwindet dann sofort.

Spezielles zur Behandlung: Zuerst wird die Bruchstelle zugänglich gemacht, indem die Krone über der Fraktur geöffnet wird. Dann werden mit einem kleinen Rosenbohrer die Bohrlöcher der Parapulpärschräubchen angekörnt. Nach dem Eindrehen der Parapulpärschrächen wird der Defekt mit Adhäsiv vorbehandelt und schliesslich mit Komposit ausgefüllt.

62FrWurzelQuer603.jpg

Oberer Siebner

okay
Patient 74 J. / 12.07.2017 / 603 / Zahn 27
erfolgreich seit 184 Tagen

Anamnese: Das Datum der Wurzelbehandlung ist unbekannt.
1993: Revision der mesiobukkalen Wurzel und Totalaufbau mit Tetric.
2003: Tetric-Füllung
2012: Revision der distobukkalen Wurzel. Dabei Perforation nach interradikulär.
2016: Amputation der distobukkalen Wurzel.

2017: Querfraktur der palatinalen Wurzel. Aufbissschmerz beim Essen. Zusammenfügen mit drei Parapulpäschräbchen. Aufbissschmerz sofort verschwunden.

Arbeitszeit: 40 Minuten.
Kosten: CHF 218.--

Frakturlinie anzeigen

Analyse der Misserfolge

Misserfolge Misserfolge entstehen, wenn eine zentrale Fraktur apikale Anteile hat oder interradikulärer Zahnstein vorhanden ist.
Beispiel: In der Mitte des Cavumbodens scheint eine zentrale Fraktur vorzuliegen. Einige Monate nach der Reparatur entsteht ein interradikuläres Parodontalproblem. Nach der Extraktion erkennt man, dass die Frakturlinie nicht genau zwischen den Wurzeln verläuft, sondern bei einer Wurzel auch den Rand der Seitenwand abgespalten hat. Es besteht also eine unbemerkte interradikuläre, 5 mm in die Tiefe reichende apikale Fraktur.
Spezielles zur Behandlung: Interradikulär abgesprengte Wurzelanteile kann man nicht reparieren. In glücklichen Fällen lässt sich die betroffene Wurzel entfernen und der Zahn erhalten.

88Miss51_996.jpg

Oberer Fünfer

not-okay
Patient 67 J. / 13.11.2014 / 996 / Zahn 15
verloren nach 589 Tagen

Anamnese
2014: Provi vom Notfalldienst zerbrochen. Dann starke Schmerzen.

13.11.14 Bilder 1-6:
links: Das gespaltene Provisorium.
Mitte: Apikale Fraktur, fötide Pulpa. Die Zahnhäften haben eine normale Zahnbeweglichkeit Grad 1. Höcker gekürzt, Wurzelkanal 15 mm tief ausgebohrt und der Frakturspalt erweitert. Die untersten 3 mm wurden endodontisch etwa 1.2 mm breit aufbereitet.
rechts: Spülung mit NaOCl, Kanal trocken, apikal geschlossen und nicht mehr fötid. Das ganze Dentin wurde mit Syntac vorbereitet. Auf dem Bild sind die apikalen 3 mm mit Tetric-Flow gefüllt (3 Schichten).

links: Der restliche Kanal wurde in weiteren 4 Schichten mit Tetric-Flow und Tetric transparent gefüllt.
Mitte: Verstärkungsdraht (0.16 x 0.22).
rechts: Die fertige Füllung. Der Zahn schmerzt beim Beissen nicht mehr, obwohl die Füllung leicht zu hoch ist.

Der Patient nimmt diesen Versuch gerne an. Er weiss, dass schon bald oder erst später wieder Schmerzen kommen können, erst wenig, dann mehr, und zuletzt muss der Zahn entfernt werden.

88Miss51_996Ex.jpg
24.06.2016 Extraktion
Der Zahn hat nach der Reparatur nie mehr geschmerzt und ist auch fest gebliegen. Aber er machte sich alle zwei bis sechs Monate leicht bemerkbar und schien beim Kauen etwas zu lang. Wir kürzten ihn jeweils ganz leicht, aber die kleine Schwellung im Zahnfleisch ist immer wieder erschienen. Deshalb entschieden wir uns zur Extraktion.

links: Das Röntgenbild zeigt die Entzündung entlang der Wurzel.
Mitte: Diese Fistel ist immer wieder erschienen.
rechts: Der Frakturspalt konnte bei der Reparatur leider nicht gut genug verschlossen werden.

Erklärung des Misserfolgs
Die fötide Pulpa hätte am 13.11.14 eine Einlage mit Ledermix erfordert. Aus handwerklichen Gründen wagte ich das jedoch noch nicht. Unterdessen habe ich mehrere Frakturen mit Ledermix-Einlage und Verstärkungsdraht gemacht.

88Miss61_5582.jpg

Oberer Sechser

not-okay
Patient 46 J. / 18.01.2017 / 5582 / Zahn 16
verloren nach 176 Tagen

Anamnese
17.11.16 6+ eingeschliffen wegen kalt-Empfindlichkeit wegen tiefer Zentrik
18.01.17 6+ zentrale Fraktur (vermeintlich) -> PE mit Ledermix
24.04.17 6+ Wurzelfüllung
13.07.17 6+ eingeschliffen wegen Aufbissschmerz wegen zentralem Vorkontakt. Furkation offen, aber nicht dolent. (Pat. ist Raucher)

14.07.2017:
6+ bukkale erbsgrosse Schwellung mit starken Schmerzen. Extraktion wegen Verdacht auf interradikuläres unlösbares Problem (Zahnstein oder Komplikation wegen der Fraktur).

Erklärung des Misserfolgs
Die Frakturlinie verlief nicht nur zentral, sondern bei der distobukkalen Wurzel auch apikal.

88Miss71_4665.jpg

Oberer Siebner

not-okay
Patient 63 J. / 09.03.2016 / 4665 / Zahn 17
verloren nach 180 Tagen

Anamnese
19.12.05 7+ PE mit Ledermix nach dÜ nach Car. prof.
16.03.06 7+ WF mit AH+/Gutta
10.06.15 7+ Pal. Höcker frakturiert. Pal. Kanal fötid. Lm-Einlage

08.09.15 links (Rx-Bild):
Pal. Wurzel blutet kurz, ist apikal offen. Apex-Verschluss mit Ca(OH)2. Das Rx zeigt eine Überfüllung und kleine Aufhellung.
02.10.15: Zahn eingeschliffen, da Zahn zu hoch.
09.03.16 Mitte:
Zentrale Dreifach-Fraktur, pal. Wurzel locker, Versuch mit Verstärkungsdraht.
01.06.16 rechts:
Erneut gebrochen. Dank Draht keine Schmerzen beim Essen. Versuchsweise Reparatur und massiv eingeschliffen.

05.09.16 Schmerzen auf 65+
Der Patient hat den Zahn in Italien extrahieren lassen. Er sei intakt gewesen, habe aber geschmerzt. Jetzt Knirscherschmerzen auf 65+...

Erklärung des Misserfolgs
Evt. bestand am 08.09.15 bereits eine apikale Fraktur.
Die lockere Wurzel am 09.03.16 hatte ein Paro-Problem, das trotz Reparatur und Einschleifen keine Ruhe geben konnte...

88Miss72_1601.jpg

Oberer Siebner

not-okay
Patientin 53 J. / 07.05.2013 / 1601 / Zahn 27
verloren nach 419 Tagen

Anamnese
06.04.05 +-67 eingeschliffen da kalt-empf.
23.05.07 +-67 eingeschliffen, "gefriert" (frizza) beim Kauen
31.08.12 -67 eingeschliffen da kalt-empf.
10.09.12 Jig gegen Kopfschmerz wegen Knirschen
24.10.12 +-7 eingeschliffen da kalt-empf.

29.11.12 Bilder 1. Reihe:
links: Der Zahn schmerzte stark. Die Gingiva wies eigenartige Bläschen auf
Mitte: Die Fissur war auffällig deutlich gezeichnet. Die Probebohrung ergab vitales Dentin und nur eine harmlose kleine trockene Karies.
rechts: Sie wurde sofort wieder verschlossen.

01.03.13 Gangrän und Pulpaexstirpation
Wieder starke Schmerzen. Der Nerv wurde entfernt, obwohl keine Ursache für die Schmerzen ersichtlich war ausser Knirschen. Einlage mit Ledermix.
02.03.13 Wieder Sz. Kanäle geöffnet, PUS exit
03.03.13 kein PUS mehr. Lm-Einlage.

88Miss72_1601Analyse.JPG

07.05.13 Bilder 2. Reihe
links: Der Zahn war gespalten und der Spalt voller Speisereste. Ich vermutete eine gutartige zentrale Fraktur.
Mitte: Spalt mit Matrize zusammengezogen.
rechts:Die Wurzelkanäle wurden mit AH+ und Gutta definitiv abgefüllt. Dann wurde Syntac appliziert und der Spalt mit Evo-Flow und Tetric transparent aufgefüllt und verschlossen.

03.07.13 Erneute Fraktur
Zahn stärker überdeckt und -7 gekürzt.
15.01.14 wieder frakturiert
Rep. mit Drahtverstärkung

30.06.14 Bilder 1-6
Seit einer Woche schmerzt der Zahn, und die Patientin kann nicht mehr darauf beissen. Der Zahn ist etwa 1/2 mm elongiert, und rundherum sind Bläschen im Zahnfleisch entstanden. Die Krone ist intakt (und nicht wieder gebrochen), und es ist keine Zahnfleischtasche vorhanden. Die Elongation und die Bläschen zeigen eindeutig, dass es unter der Krone eine Entzündung hat. Dort kann man aber weder mit Handinstrumenten noch mit einem Bohrer putzen. Der Zahn hat ein unlösbares Problem. Jetzt kann nur noch eine Extraktion helfen.

Bild 1 und 3 Der frisch extrahierte Zahn von der Seite und von unten: Man sieht das entzündete Granulationsgewebe zwischen den Wurzeln. Auffällig sind auf Bild 1 die beiden inneren Ränder der Wurzeln: sie scheinen gut zusammenzupassen. Sind es keine zwei Wurzeln, sondern ist es eine einzige, breite Wurzel, die frakturiert ist?

Bild 2 und 4 Der gereinigte Zahn, von Hand zusammengepresst: Man sieht, dass die beiden Teile fast bis zur Wurzelspitze zusammengewachsen waren.

Bild 5 und 6 Die beiden Zahnhälften, nachdem die Zahnkrone mit einer Zange erneut gebrochen wurde. Die Innenflächen der Wurzeln waren auf einem langen schmalen Bereich miteinander verwachsen.

Erklärung des Misserfolgs
Es schien ein zentraler Bruch zu sein, es war aber auch ein apikaler Bruch. (siehe Frakturtypen).
Es zerbrach eben auch die ganze Verwachsung zwischen der bukkalen und palatinalen Wurzel.
Ich hätte die Füllung schon bei der ersten Fraktur am 01.03.13 mit einem Draht verstärken sollen.

88Miss72_1841.jpg

Oberer Siebner

not-okay
Patientin 60 J. / 08.06.2012 / 1841 / Zahn 27
verloren nach 883 Tagen

Anamnese
29.09.00 Inset: kleine Amalgam aus der Schulzeit
2004 Ersatz mit Komposit

08.06.12 Zentrale Fraktur
inks: Die Kompositfüllung ist längsgespalten. Die Patientin konnte nicht mehr kauen.
rechts: Die Kavität mit dem Längssprung ist bereit für die neue Kompositfüllung.

17.01.13 Parulis
links: Wegen der Parulis mit eiterndem Fistelausgang musste der Zahn wurzelbehandelt werden. Das Röntgenbild zeigt eine Aufhellung im Interdentalraum. Dass dort viel Zahnstein war, habe ich nicht vermutet.

05.02.13 Erneute Längsfraktur
oben: 09.07 Uhr Der Spalt wurde etwas erweitert und mit Primer vorbereitet. Die beiden Zahnhälften haben je nur eine Zahnbeweglichkeit 1.
unten: 09.17 Uhr Der Spalt ist nun mit Tetric-Flow gefüllt.

21.02.13 Extraktion
Der Zahn hat starke Schmerzen verursacht und musste im Notfalldienst extrahiert werden.
Obere Reihe:
Die Aussenseiten der Wurzeln sind sauber, aber die Innenseiten haben sehr viel Zahnstein. Dies war gänzlich unerwartet, weil die Patientin seit vielen Jahren regelmässig zu einer sehr guten Dentalhygienikerin geht! Der horizontale Riss bei der einen Wurzel ist bei der Extraktion entstanden.
Untere Reihe:
Die verleimte Frakturspalt ist fast nicht zu sehen. Er ist sicher nicht die Ursache der Schmerzen.

Erklärung des Misserfolgs
Ich hätte den Zahn schon am 8.6.12 mit einem Draht gegen eine erneute Fraktur verstärken sollen.
Eine Parulis mit PUS bedeutet, dass viel Zahnstein vorhanden ist. Ich habe die Parulis für eine Fistel eines Wurzelkanals gehalten. Ich hätte den Zahn schon am 17.1.13 extrahieren können.

Verdankung:
Zum Glück hat die Patientin den Zahn aufbewahrt und mir gebracht, wofür ich ihr sehr danke. Ich hätte mir sonst bei weitem nicht vorstellen, wie viel Zahnstein vorhanden war und was der Grund des Misserfolgs gewesen war.


Hemisektion und Wurzelamputation

Wurzelamputationen Bei einem Misserfolg ist der Zahn nicht unbedingt verloren. Wenn er mehrere Wurzeln besitzt und eine davon noch gut ist, kann man die problematische(n) Wurzel(n) entfernen. Der Zahn wird dann zwar kleiner, aber eine oder zwei Wurzeln bleiben stehen.

910Verloren3138.jpg

Gespaltener unterer Sechser

68-jährige Patientin (30.09.2014 / 3138)

Diese Patientin hatte seit einem Jahr leichte Schmerzen rechts unten. Auf dem Röntgenbild (oben links) war nichts zu sehen, weshalb ich einfach abwartete. Nun ist plötzlich eine kleine Fistel mesial von der Wurzel erschienen. Offensichtlich stimmt etwas mit der Wurzel nicht.

Nach der Entfernung der Krone kam es zum Vorschein: die mesiale Wurzel war frakturiert (unten links). Einen solchen apikalen Bruch kann man wegen der Fistel nicht reparieren. Die hintere Wurzel ist jedoch noch gut.

Die gespaltene vordere Wurzel wird abgetrennt und dann entfernt (unten rechts). Die hintere Wurzel bekommt ein weisses Provisorium und später, wenn die Wunde geheilt ist, einen Kompositaufbau.

Die beiden Hälften der frakturierten Wurzel (oben rechts). Die Spuren der Wurzelbehandlung sind deutlich zu sehen.

Misserfolg

10.10.2014: Extraktion der Wurzel im Notfalldienst wegen Schmerzen. Der Grund (wieder Bruch oder nur Überlastung beim Kauen?) ist nicht bekannt. Der Notfall-Zahnarzt wollte ein Implantat machen, was die Patientin abgelehnt hat. Ich machte dann am 4.11.2014 eine Klebebrücke.

Copyright © 2018 Icon W. Weilenmann
erstellt: 16.02.2013 - 15.01.2018