W. Weilenmann
Dr. med. dent.
Walter Weilenmann
eidg. dipl. Zahnarzt
dipl. Natw. ETH
Mitglied SSO, SSGS
und SSO-Zürich.

Statistiken der Praxis


Meine Arbeitsweise

02Uebersicht.PNG

Patienten: ich behandle ca. 1'000 Patienten/Jahr ...

Kompositfüllungen: ... und mache ca. 1'200 Komposits (Füllungen bis Kronen).

Spritzen: brauche ich immer weniger wegen der feinen Arbeitsweise, die immer weniger schmerzt.

Wurzelbehandlungen: 200 Zähne/Jahr ( = 400 Sitzungen).

Extraktionen: werden seltener, weil ich die Zähne immer besser reparieren kann.

Kronen und Implantate: brauche ich seit etwa 10 Jahren dank Komposit nicht mehr.


04WFAlter.PNG
Wurzelfüllungen pro Altersgruppe

Die meisten Wurzelbehandlungen finden in der Altersgruppe der 40-50-jährigen statt.

Interessant ist der Vergleich mit den reparierten Frakturen pro Altersgruppe


06JigsProJahr.PNG
NTI-Schienen pro Jahr seit 2004
Indikation: Zahnarztbesuch wegen
  • Migräne oder Druckgefühlen an den Schläfen morgens beim Erwachen
  • Aufwachen in der Nacht wegen Zahnschmerzen
  • sehr kaltempfindlichen Zähnen
Ursache

Starkes Knirschen und Pressen. Das ist keine Krankheit, sondern nur eine lästige, schmerzhafte oder schlafraubende Gewohnheit.

Die NTI-Schienen (Hersteller) werden nachts getragen. Sie reduzieren Pressen und Knirschen auf die Hälfte und bessern die Symptome schon nach einer Nacht.


11BrueckenProJahr.PNG
Direkte Kompositbrücken pro Jahr

Die Nachfrage nach direkten Kompositbrücken wurde zwischen 2009 und 2013 immer grösser. Dann war der Bedarf meiner Stammkundschaft gestillt. In der Folge sank die Zahl wieder auf das Niveau von 2010.
Die Vorteile sind klar:
- man muss die Pfeilerzähne nur minimal beschleifen
- die Kosten betragen nur zwischen Fr. 400 und 800 pro Brücke.
- die meisten Brücken halten dauerhaft und sind problemlos.
- schadhafte Stellen lassen sich auch nach Jahren noch gut reparieren.


16BrueckenProAlter.PNG
Direkte Kompositbrücken je Altersgruppe

Im alter zwischen 55 und 65 Jahren braucht es die meisten Brücken.

80-Jährige brauchen mehr Brücken als 40-Jährige und Jüngere.


Unsere Patienten

21PatientenProJahr.PNG
Neue Patienten pro Jahr

Jährlich erscheinen im Durchschnitt etwa 200 neue Patienten, also an jedem Arbeitstag ein neuer Patient.


23AlterPat&Zaz.PNG
Das Alter von mir und von meinen Patienten

Schon als junger Zahnarzt habe ich mich gefragt, ob "meine" Patienten mit mir altern würden. Nun ist die Antwort da: ein "Jein". Also im Prinzip sicher ein Ja wegen der Patiententreue. Das Nein kommt wegen den Patienten, die weggehen und durch jüngere ersetzt werden. Allerdings nimmt auch das durchschnittliche Alter der Patienten zu.

Dunkelblau = Durchschnittliches Patientenalter
Hellblaue Fläche = Standardabweichung des Patientenalters
Gelb = mein Alter


26AktivePat.PNG
Der Patientenstamm

Die Zahl der "aktiven Patienten" kann sehr genau geschätzt werden. Weil u.a. etliche Patienten wegziehen, ohne es der Praxis zu melden, gibt es keine "genaue Zahl". Die Kurve zeigt die Zahl der verschiedenen Adressen der Honorarnoten je Jahr.

Die SSO geht davon aus, dass jeder Zahnarzt etwa 1'500 Patienten haben sollte. Im Kanton Zürich sei aber jeder dritte Zahnarzt nur zu 80% ausgelastet. Verständlicherweise sind nun viele Kollegen froh, wenn sie eine grössere Behandlung durchführen können als unbedingt nötig wäre.

2005: Todesfall in der Familie


27PatTreue.PNG
Die Patiententreue

Gut 200 Patienten kommen schon seit über 30 Jahren zu mir zum Zahnarzt. Das ist ein grosses Glück, denn so lange Beobachtungen sind sehr selten. An den zahnärztlichen Fakultäten sind sie noch nie vorgekommen.


28Einzugsgebiet.PNG
Herkunft der Patienten

Die Luftlinie Praxis ↔ Patientenwohnort schwankte bis 2013 immer zwischen 7 und 10 km, die Zahl der Wohnorte zwischen 140 und 150.
Ab 2013 kamen neue Patienten von weiter weg dazu wegen der Seite "gebrochene Zähne". Deshalb wurde das Einzugsgebiet grösser. Der durchschnittliche Abstand der Patientenwohnorte stieg auf über 15 km, und die Zahl der Wohnorte auf über 160.

—— Mittlere Luftlinie Praxis-Wohnort
—— Anzahl verschiedene Wohnorte


3UmsatzProAlter.PNG
Umsatz pro Patientenalter
Hauptumsatzhalber Umsatzselten
198830-5050-70über 70
letztes Jahr50-7070-90über 90

Die Fluoridprophylaxe hat die Karies bei Schulkindern massiv eliminiert. In Wetzikon gibt es bereits Leute mit 60, die noch nie eine Karies gehabt haben. Die älteste Patientin kam 2018 zweimal zur Behandlung - 104 Jahre alt und in bester Laune.

Der Umsatz stieg an wegen der Arbeit von zwei Prophylaxe-Assistentinnen, wegen dem Ansteigen des Zahnarzttarifs und wegen der grösseren Routine des Teams.


Termine

42Telefonate.PNG

Auffällig ist die Zunahme der Telefongespräche in letzter Zeit.

Die Grafik zeigt eine Zunahme um 50% seit 2010!

Bei etwa 200 Arbeitstagen pro Jahr ergibt das 30 Anrufe pro Arbeitstag. 20 kommen herein, 10 gehen hinaus.


46InternetTermine.PNG
Reservationen + Verschiebungen + Absagen seit 7.01.2014:  6329
Versendete SMS-Codes fürs Login:   652
SMS Mo-So (Wochensumme):   1, 2, 1, 2, 4, 4..., 2 (16)

Die Daten kommen von der Praxis-Datenbank (nicht von der Datenbank der Homepage). Sie zeigen die effektiv über die Online-Agenda geschehenen Reservationen und Absagen. Bei den Absagen handelt es sich auch um Terminverschiebungen.

Die spannende Frage lautet: werden über die Online-Agenda mehr Termine abgesagt/verschoben als am Telefon? Zur Antwort dient das Verhältnis zwischen den abgemachten und abgesagten Terminen. Es beträgt 44'610 / 17'161 = 2.599.

Per Online-Agenda geschehen also ziemlich genau gleich viele Termin-Absagen und -Verschiebungen wie per Telefon.


48EmailsProJahr.PNG

Das Lesen und Schreiben von Emails nimmt immer mehr Zeit in Anspruch. Deshalb wird hier der Emailverkehr beobachtet.

Zawin konnte bis 2016 nur die Emails speichern, die an die Patienten gesendet werden (gelb).

Ab 2017 kann es auch die Emails speichern, welche die Patienten der Praxis senden (blau).


49SMS.PNG
Erinnerungs-SMS

Erinnerungs-SMS verhindern vergessene Termine, die viel Geld kosten. 2004 mussten wir fast jede Woche jemandem 65.- wegen "Nicht Erschienen" verrechnen. Da begannen wir Erinnerungs-SMS zu schreiben, bis 2013 von Hand, dann automatisch.

Kosten SMS: 1 SMS = 5 Rappen = 100 CHF / Jahr
Kosten N.E.: 15 Min. 65 CHF

Die logarithmische Skala kann den Wert 0 nicht anzeigen. Stattdessen wird 1 angezeigt

Copyright © 2018 Icon W. Weilenmann
erstellt: 10.09.2017 - 04.11.2018