W. Weilenmann
Dr. med. dent.
Walter Weilenmann
eidg. dipl. Zahnarzt
dipl. Natw. ETH
Mitglied SSO, SSGS
und SSO-Zürich.

Meine Behandlungs-Empfehlungen

Es gibt meistens mehrere Behandlungsmöglichkeiten, und jeder Zahnarzt macht es wieder anders. Welche Behandlungen sind empfehlenswert, welche nicht?

Die Kostenschätzungen zum gleichen Fall können um das Zehnfache differieren, und immer ohne Garantie.

Aus folgenden Gründen gibt es teure Lösungen:
  • Sie decken das Marktsegment der Patienten ab, die nur teuren Dingen trauen.
  • Sie sind nötig für Praxen mit luxuriösem Standort und Mobiliar etc.
  • Sie sind nötig für Zahnärzte, die nicht so gut schwierige Füllungen legen können.
Ich halte minimalinvasive Lösungen für die besten, weil:
  • Sie zerstören am wenigsten gesunde Zahnsubstanz.
  • Sie haben das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Sie erlauben reizarme Behandlungen.
  • Sie erfordern am wenigsten Behandlungszeit.
  • Sie halten gleich lange wie teure Lösungen.
  • Sie können die Patientenwünsche oft am besten befriedigen

Hier ein paar Beispiele von minimalinvasiven Lösungen:

Was andere Zahnärzte empfehlen:
Auf dieser Website zeigen andere Zahnärzte ihre wertvollsten Empfehlungen: gutezahnmedizin.ch

Und der Patientenwunsch?

Er gilt bereits bei 10-jährigen Kindern als iuristisch massgebend, und ältere Patienten gelten aus medizinischer Sicht als die besten Sachverständigen ihrer Gesundheit! Die Patientenwünsche können während der Behandlung immer wieder ändern. Das geht gut bei minimalinvasiven Lösungen (Zahn für Zahn). Teurere Lösungen sind wenig flexibel (nach Behandlungsplan) und werden grossenteils von einem Zahntechniker ausgeführt.

Kleine Kinder können beim Kauen einen Schmerz spüren. Oft sind es bloss Zahnfleisch-Schmerzen wegen einem kleinen Loch und ohne Gefahr für den Zahnnerv.
Bei Nichtbehandlung wird das Loch nach einigen Wochen etwas grösser, dafür verschwindet der Schmerz.
Eine Füllung kann den Schmerz beheben. Aber wenn sich das Kind zu sehr fürchtet, rate ich eher, dass die Eltern das Loch jeden Abend mit einer kleinen Zahnbürste auswischen und mit Fluor-Gelée auffüllen.
Braucht der Milchzahn eine Füllung?

Möchte ein Kind unbedingt eine Spange haben und sind die Eltern einverstanden, dann steht ihr nichts im Wege. Wenn ein Kind - dies ist oft bei Knaben der Fall - jedoch keine Lust auf die Spange hat, soll man besser abwarten. Das Kind darf also entscheiden, denn in der heutigen Zeit gibt es fast in allen Fällen auch später noch eine gute Lösung. Wird das Kind erwachsen, so können die unregelmässigen Frontzähne oft mit Komposit auf einfache Art und Weise, ohne Zahnverschiebungen und zur allseitigen Zufriedenheit verschönert werden.
Braucht das Kind eine Spange?

Weisheitszahn - Entfernung ist unbedingt nötig, wenn ein Weisheitszahn mehrmals starke Schmerzen erzeugt hat. Beim unteren Weisheitszahn kann sonst eine lebensgefährliche Entzündung entstehen.
- Entfernung ist ratsam, wenn ein Weisheitszahn nur hie und da und nur wenig schmerzt. Ein guter Zeitpunkt ist z.B. vor einer längeren Reise ins Ausland, oder wenn das Gefühl besteht, er verschiebe die anderen Zähne.
- Entfernung ist freiwillig, wenn ein Weisheitszahn weder Schmerzen, Entzündungen noch Karies verursacht. Es ist nicht so wichtig, ob er Platz hat oder nicht und ob er ganz durchgebrochen ist oder nicht. Hauptsache, er verursacht keine Entzündung.
Muss der Weisheitszahn gezogen werden?

51-jährige Patientin (24.05.2012 / 878)
Halb durchgebrochener unterer Weisheitszahn ohne Entzündung. Er ist schwarz verfärbt wegen Zigaretten.


Das Preis-Leistungs-Verhältnis einer Komposit-Füllung - wenn sie fehlerfrei hergestellt wird - ist dem einer Krone hoch überlegen. Dazu sind aber lange nicht alle Zahnärzte fähig und willens. Die Patienten müssen wohl oder übel das Angebot der örtlichen Zahnärzte akzeptieren. Die Geschicklichkeit der Zahnärzte konnte durch die Offenlegung des Zahnarzt-Tarifs kein bisschen verbessert werden. Sie leidet aber unwillkürlich, wenn ein Preisdruck ausgeübt wird!
Braucht der Zahn eine Krone?

Die Zahnerhalter und die Zahnersetzer sind zwei Typen von Zahnärzten. Jeder Zahnarzt hat seine eigene Geduld und Fähigkeit beim Reparieren von Zahnschäden. Ich bin ein ausgesprochener "Zahnerhalter", und mein Motto lautet:
"Solange eine Zahnwurzel fest ist, kann ich sie wieder zu einem Zahn ergänzen."
Erst wenn eine Wurzel locker oder bis tief hinein weich geworden ist, kann ich sie nicht mehr retten. Andererseits gibt es immer mehr Kollegen, welche manchmal einen Zahn entfernen, der durchaus noch gerettet werden könnte, nur damit sie dann ein Implantat empfehlen können.
Kann man den Zahn retten oder ist ein Implantat besser?

Zahnlücken müssen nicht unbedingt geschlossen werden. Wenn man trotz der Lücke gut kauen kann, dann gibt es meistens keinen Nachteil, wenn man sie offen lässt. Der Zahn hinter der Lücke wird mit den Jahren etwas nach vorne kippen, so dass die Lücke kleiner wird. Meistens bleibt die Kippung klein und hat keine störende Folgen. Wenn der Zahn jedoch stark nach vorne kippt, ist eine Brücke zu empfehlen. Es bleibt genug Zeit, diesen Vorgang zu beobachten.
Muss die Lücke geschlossen werden?
Copyright © 2018 Icon W. Weilenmann
erstellt: 18.04.2017 - 24.03.2018