W. Weilenmann
Dr. med. dent.
Walter Weilenmann
eidg. dipl. Zahnarzt
dipl. Natw. ETH
Mitglied SSO, SSGS
und SSO-Zürich.

Rätsel im Mund

Karies in der Jugend ist in der Schweiz seit Jahrzehnten weitgehend eliminiert. Folgedessen gibt es heute viele 50-Jährige ohne jede Füllung.
Umso interessanter sind die Ausnahmefälle und die neuartigen Zahnprobleme der zweiten Lebenshälfte.

Manchmal entstehen Karies, Zahnfleischschwund oder eine andere Zahn- oder Mundkrankheit, obwohl man die Zähne ganz normal putzt und auch nicht besonders viel Süsses isst. Hier werden solche Fälle dargestellt.
Versuchen Sie, diese Rätsel zu erklären! Das fällt ihnen womöglich ziemlich leicht. Aber typisch für die Medizin: ein wissenschaftlicher Beweis ist ziemlich schwierig.


Weisheitszähne

0125Achter3912.jpg

Weisheitszahn mit 5 Höckern

23-jährige Patientin (22.06.2014 / 3912)

Dieser Weisheitszahn gehört einer jungen Schweizerin. Er hat einen zusätzlichen Höcker auf der Aussenseite gegen hinten.

Hintergrund: siehe Carabelli-Höcker. Der Zahn hat keine Symptome und sieht auf dem Röntgenbild ganz normal aus.

0130Achter4868.JPG

Weisheitszähne mit 15 Jahren

15-jähriger Patient (20.01.2016 / 4868)

Dieser Weisheitszahn gehört einem jungen Mann aus Süditalien. Er ist erst 15 Jahre und 5 Monate alt und hat bereits drei durchgebrochene Weisheitszähne - und hat sie ohne Schmerzen bekommen!

Hintergrund: Die normale Durchbruchszeit von Weisheitszähnen lag um 1970 im Kanton Zürich zwischen 18 und 22 Jahren. Offenbar kann das Wachstum auch viel rascher sein. Möglicherweise bekamen unsere Vorfahren in der Eiszeit ihre Weisheitszähne auch so früh und problemlos.

01GRet8er863.jpg

Versteckter Weisheitszahn

67-jähriger Patient (28.05.2015 / 863)

Anamnese: Der Patient hat zwei untere retinierte Weisheitszähne. Sie haben noch nie irgendwelche Symptome gemacht. Ich wollte das Röntgenbild aus Neugier machen, was mir der Patient heute erlaubt hat. Die Foto zeigt die Gingiva über dem versteckten Weisheitszahn. Sie ist völlig normal.

Hintergrund: In der Schweiz sind retinierte Weisheitszähne bei älteren Patienten eine Seltenheit. Meistens werden sie schon bei den Jugendlichen herausoperiert. Vielleicht ist die Gefahr einer Komplikation bei der Weisheitszahn-Entfernung etwa gleich gross wie die Gefahr, dass etwas Ernsthaftes passiert, wenn man den Zahn belässt.


01HRot8er.jpg

Weisheitszahn im Kopfstand

Anamnese: Dieses Bild gehört einer Homepage-Besucherin. Sie schickte es mir, weil ihr Zahnarzt ein 3D-Röntgen und eine Operation empfahl. Davor hatte sie aber Angst. Der Zahn schmerzt nicht. Allerdings entsteht im Zahnfleisch über dem Zahn immer wieder ein kleines Loch, das jeweils rasch wieder zuwächst.

Hintergrund: Tatsächlich können Weisheitszähne so stark schmerzen, dass der Mund nicht mehr aufgeht. Dann kann nur noch der Spital helfen (Narkose). Hier hat es aber erst wenig Bakterien.

Eine minimalinvasive Alternative: Ich schlug vor, den Weisheitszahn mit einer kleinen Feder aufrecht zu drehen. Sobald er aus dem Zahnfleisch herausschaut, lässt er sich ganz einfach mit der Zange und ohne Operation entfernen. Die Drehung tut nicht weh, dauert aber etwa ein Jahr. Zwischendurch muss man die Feder wieder anpassen.

Bakterien und Feder zeigen

Behandlung: Die Patientin entschied sich schliesslich zur Operation, welche rasch und gut verlaufen sei.


025WurzelBeiMand7321.jpg

Weisheitszahn ohne Wurzel

35-jährige Patientin (10.08.2017 / 7321)

links: Das Röntgenbild zeigt einen grossen Mandibularkanal (=N. alv.). Der Weisheitszahn hat eine lange Wurzel, die den Mandibularkanal überlappt. Eine zweite Wurzel ist ganz kurz und endet knapp über dem Mandibularkanal

rechts: Nach der Extraktion erwies sich, dass die lange Wurzel auf der Wangenseite des Mandibularkanals lag. Gleich daneben befand sich anstelle der zweiten Wurzel bloss eine hohle Delle ohne Eingang zu einem Wurzelkanal.


02Spazierstock5272.jpg
In Wahrheit hätte die Wurzel jedoch grosse Probleme bereiten können. Wahrscheinlich hätte nicht jeder Kieferchirurge diesen Zahn minimalinvasiv entfernen wollen.

Weisheitszahn mit Spazierstockwurzel

25-jähriger Patient (29.06.2016 / 5272)

Anamnese: Der Patient wollte zur Sicherheit diesen Weisheitszahn ziehen lassen. Sein Vater sei einst wegen eines Weisheitszahns einen Monat lang im Spital gelegen.

Behandlung: Eine kleine Inszision genügt, um die Krone zu teilen. Die abgetrennten Höcker lassen sich gut entfernen. Dann wird mit dem Winterhebel der verbleibende Teil gelockert und herausluxiert. Dabei verrät ein heller Knack, dass eine Wurzelspitze abgebrochen ist. Sie kommt jedoch mit dem Zahn heraus und ist mit dem Desmodont immer noch mit ihm verbunden. Das ist totales Glück.


032Weisheitszahn4875.jpg

Weisheitszahn beisst ein Loch ins Zahnfleisch

23-jährige Patientin (03.02.2015 / 4875)

Anamnese: Die Patientin ging wegen Halsschmerzen zur Ärztin. Diese vermutete Eiter unter dem Zahnfleisch und schickte die Patientin zum Zahnarzt.

Behandlung: Auf dem Bild sah die Patientin sofort den Zusammenhang mit dem spitzigen Zahnhöcker. Und dann fiel ihr auf, dass der Schmerz zunahm, wenn sie stark zusammenbiss. Die Frage, was sie jetzt machen würde, antwortete sie ohne zu Zögern, dass sie den Höcker abrunden wurde. Gesagt, getan. Und schon war der Schmerz weg. Eine solche Druckstelle heilt in wenigen Tagen.

Prognose: Ohne Behandlung würde dieses Loch wahrscheinlich sehr lange unverändert bleiben


035LochInGingiva4491.jpg

...noch ein Loch

25-jähriger Patient (10.04.2013 / 4491)

Anamnese: Dieser Patient hatte Zahnschmerzen beim Gähnen, weil sich dabei der obere Weisheitszahn in die Schleimhaut des Unterkiefers bohrte.

Behandlung: Der obere Weisheitszahn wurde sofort gezogen, und die Schmerzen beim Gähnen waren sofort weg.

Weisheitszahn zeigen


Muss man die Weisheitszähne extrahieren?
Macht einmal ein Weisheitszahn Probleme, so möchte man "zur Sicherheit" bei allen Menschen alle Weisheitszähne entfernen.
Ist diese Reaktion richtig oder eine kognitive Verzerrung?

042retiniert347.jpg

Harmlose Weisheitszähne

82-jähriger Patient (07.04.2016 / 347)

Anamnese: Dieser Patient hat vergessen, dass er noch Weisheitszähne hat.

links: 8+

Mitte: 8-

rechts: -8

044retiniert750.jpg


63-jähriger Patient (12.11.2015 / 750)

Anamnese: Dieser Patient hatte noch nie Probleme mit den Weisheitszähnen.

045retiniert1983.jpg
46-jährige Patientin (12.11.2015 / 1983)

Anamnese: Auch diese Patientin hat ihre Weisheitszähne immer noch - und keinerlei Beschwerden.

048retiniert5502.jpg
32-jähriger Patient (12.11.2015 / 5502)

Anamnese: Ein jüngerer Patient mit zwei retinierten, symptomlosen Weisheitszähnen.


Mesiodens, zusätzliche Zweier, Neuner
Die Zähne sind homolog serielle Organe. Ihr Wachstum beginnt nach dem ersten Schwangerschaftsmonat in der Zahnleiste (= Vorform der Zahnreihen). Etwa jeder vierte Mensch hat nicht 32 Zähne, sondern einige mehr oder weniger. Meistens fehlt ein Weisheitszahn.
Zusätzliche Zähne sind medizinisch harmlos und können das ganze Leben gut funktionieren.
Einzige Ausnahme: die Hyperodontie (Wikipedia)

115Mesiodens.JPG
8-jähriger Patient (07.08.2015 / 6067)

Mesiodens

Der Mesiodens erscheint vorne am Gaumen. In Myanmar haben etwa 5% der Menschen einen Mesiodens. Man spürt ihn nicht besonderes, und man könnte ihn wie einen Milchzahn entfernen.

Mesiodent Mesiodentes
Ein Mesiodens auf dem Rüntgenbild: Röntgenbild eines Mesiodens
117Zapfenzahn7071.jpg

Zapfenzahn

8-jährige Patientin (13.09.2017 / 7071)

Der Zapfenzahn kommt bei 1-2% der Menschen vor. Meistens ist es ein seitlicher Schneidezahn, der nur halb so breit ist wie sonst. Man kann ihn mit Komposit verbreitern, sodass man ihm nichts mehr ansieht.

118VierZweier.jpg
Ausser den vier seitlichen Inzisiven sind keine Besonderheiten vorhanden. Die Zahnbögen stehen in KL I/I bei normalem OJ/OB.

Vier Zweier

38-jährige Patientin (01.06.2015 / 6742)

Diese Frau hat die gleiche Zahnformel wie Hund, Katze, Pferd, Hase usw., nämlich 3221+1223 statt 321+123.
Vier Zweier
Zahnformel zeigen


119_5Frontzaehne.jpg

Fünf untere Frontzähne

10-jähriger Patient (27.09.2017 / 6432)

Der zusätzliche untere Frontzahn 21-112 ist eine ganz seltene Abweichung von der gewöhnlichen Zahnformel 21-12.

5 untere Frontzähne

11ANeuner.jpg

Neuner

Der Neuner liegt hinter dem Weisheitszahn.

35-jähriger Patient (03.05.1988 / 810)
Der Patient musste zum Notfall-Arzt wegen Schluckweh links. Er bekam Antibiotika, welche gut ansprachen. Nach einer Weile erschienen die Schmerzen wieder, aber noch stärker. Dann ging er zum Zahnarzt, welcher oben links eine Rötung fand und merkte, dass das Zahnfleisch dort auf Druck noch mehr schmerzte. Das Röngtenbild zeigte dann die grosse Überraschung: ein Neuner. Nach der Extraktion sind die Schmerzen sofort verschwunden.

11BZweiNeuner2240.jpg

Diese Neuner liegen vor den Weisheitszähnen!

30-jähriger Patient (23.06.2010 / 2240)

Nicht jeder Zahnarzt hat das Glück, bei einem Patienten gleich zwei Neuner zu sehen. Können Sie die Neuner auf den Röntgenbildern erkennen?

11CNeuner192.jpg

29-jähriger Patient (21.03.2018 / 193)

2015: ein Neuner rechts oben erscheint ganz klein neben dem Weisheitszahn.

2018: der Neuner ist grösser geworden und sticht in die Wange.

Therapie: Abschleifen des spitzigen Höckers. Das tut nicht weh, geht nur eine Minute lang und hilft sofort. Nun darf der Neuer wahrscheinlich noch viele Jahre im Mund bleiben.


Carabelli-Höcker

Ein Schemabild von Wikipedia: Carabelli-Höcker

122Siebner5498.jpg

Höcker, Nerv und Wurzel

49-jährige Patientin (14.03.2013 / 5498)

Dieser Siebner hat eine tiefe Furche im palatinalen Höcker. Ist die palatinale Wurzel zweigeteilt? Die Patientin stammt aus dem Irak und ist erst kürzlich in die Schweiz gekommen.

Hintergrund: Die äussere Form ist ein Resultat der inneren Struktur. Bei einer Wurzelbehandlung ist es oft nötig, dass man bei der Suche der Wurzelkanäle auch die äussere Form des Zahnes in Betracht zieht.

Zwei Jahre später: Nach nur zwei Jahren Aufenthalt in der Schweiz ist der Zahn kariös zerfallen. Die Wurzelkanäle liegen untypisch entsprechend der äusseren Form: 2 palatinale und 1 bukkaler Kanal(statt umgekehrt: 1 palatinaler und 2 bukkale).



Furche zeigen

123Carabelli71.jpg

Carabelli-Höcker auf der Wangenseite

63-jähriger Patient (28.08.2013 / 3457)

Dieser obere Siebner hat einen enorm grossen zusätzlichen Höcker auf der Wangenseite. Es ist ein übergrosser "Carabelli-Höcker". Der Zahn ist gesund und macht keine Probleme.


124Siebner5407.jpg

Carabelli-Höcker auf der Gaumenseite

57-jährige Patientin (24.06.2016 / 4507)


13Eckzahn.JPG

Hier befinden sich zwei Eckzähne nebeneinander. Beide sind fest.

Zwei Eckzähne nebeneinander

12-jähriger Patient (09.11.2011 / 4619)

Hintergrund: Die Zähne bewegen sich mehr als man denkt. Beim normalen Zahndurchbruch bewegen sie sich am schnellsten. Hier ist ein unterer Eckzahn um eine ganze Zahnbreite nach hinten verschoben worden.

Zähne erklären

14Eckzahn4584.JPG

06.01.2016 (14-jährig)
Er hat doch Platz - ohne Behandlung.

Kein Platz für den Eckzahn

10-jähriger Patient (09.11.2011 / 4584)

Die Unregelmässigkeiten der Zahnstellung stören weder den Knaben noch seine Mutter.


161Giftzahn.jpg
Ein Kind beklagte sich wegen dieses "giftigen Milchzahns". Er war nicht mehr ganz fest und ragte links und rechts neben dem bleibenden Zahn heraus. Der bleibende Zahn hat trotzdem seine richtige Zahnstellung gefunden! Der Milchzahn konnte mit etwas Salbe und ein paar Tropfen Anästhesieflüssigkeit schmerzfrei entfernt werden.

Giftzahn

10-jährige Patientin (29.11.2011 / 5861)

Hintergrund: Stark kariöse und wurzelbehandelte Milchzähne werden nicht so gut abgebaut wie gesunde. Häufig bleiben die Wurzeln lang und werden schräg und dünn und bleiben wie spitzige Stacheln tief im Zahnfleisch drin.
Es droht keine Gefahr der Vereiterung usw., und die Milchzahnreste verschwinden langsam von selber. In gewissen Fällen stören sie beim Essen.

17KurzeWurzel.jpg
Als junger Praxisinhaber glaubte ich (1985), dieser Zahn sei verloren und müsse extrahiert werden. Das 12-jährige Mädchen hatte aber Angst und lehnte rigoros ab. Heute ist die Patientin über 40 Jahre alt und sagt, der Zahn sei ganz normal und sie könne damit alles essen und abbeissen. Der Zahn hat eine Beweglichkeit Grad 4, ist also "objektiv" locker in alle Richtungen. Was heisst "locker"? Das Wort wird definiert als eine Beweglichkeit von mehr als 0.5 mm in alle Richtungen. "Subjektiv" findet sich die Patienten mit dieser Lockerung bestens zurecht!

Zweier ohne Wurzel

40-jährige Patientin (01.06.2013 / 755)

Hintergrund: Wohl fast jeder Zahnarzt meint, ein solcher Zahn gehöre dringend extrahiert. Um 1985 hätte man dann bis ins Erwachsenenalter eine Maryland-Brücke als Langzeitprovisorium und dann als "definitive" Lösung eine VMK-Brücke mit Abschleifen der Nachbarzähne geplant. Seit etwa 2010 würden viele Kollegen nach der Extraktion ein Implantat planen.

Der Fall zeigt zwei Dinge, nämlich dass man:

  • das Parodont unterschätzt. Jedes Implantat mit so wenig Verbindung zum Knochen würde sofort herausfallen!
  • beim Zahnarzt besser nur ein Minimum machen lässt - oft gar nichts, so lange es nur geht.


1AGrosserMolar.JPG
Zufällig ist bei einem Kontroll-Untersuch dieser Zahn durch seine Grösse aufgefallen. Im Gipsmodell erscheint der Gegenzahn auf der anderen Seite etwa ein Drittel kleiner. Auf dem Röntgenbild sieht man, dass der Zahn wahrscheinlich drei statt nur zwei Wurzeln besitzt.

Molar um 50% grösser

33-jährige Patientin (15.03.2006 / 2791)

Hintergrund: Zahnmissbildungen sind relativ selten. Dabei handelt es sich häufig um mehr oder weniger ausgeprägte Verschmelzungen zweier Zähne, auch Zwillingszähne genannt. Am häufigsten findet man sie im Milchgebiss bei den unteren Frontzähnen. Der Patient spürt übrigens nichts Besonderes bei diesem Zahn.


Zwillingszähne
Zwillingszähne entstehen auf zwei Arten:
  1. Doppelanlage: Eine Stammzelle teilt sich, aber die Tochterzellen verkleben erst später ("eineiiger Zwilling").
  2. Verwachsung: Zwei Zahnkeime liegen eng nebeneinander und verkleben mit der Zeit ("zweieiiger Zwilling").
Zwillingszahn

Stammzelle

2-Zell-Stadium

4-Zell-Stadium

8-Zell-Stadium

16-Zell-Stadium

Zahnglocke


1B1Zwillingszahn5322.jpg

Zwillingszahn (71 und 72)

6-jähriger Patient (08.12.2010 / 5322)

Hintergrund: Etwa jedes 1000. Kind hat einen Zwillings-Milchzahn. Meistens sind es untere Frontzähne. Der Zwillingszahn fühlt sich ganz normal an. Er hat jedoch oft einen tiefen senkrechten Spalt im Schmelz, in dem sich gerne Karies bildet. Der nachfolgende bleibende Zahn ist praktisch immer normal ausgebildet.

Der Zwillingszahn wurde am 3.5.2011 extrahiert.

von links nach rechts: 82 81 [71 72]


1B2Zwillingszahn5555.jpg

Zwillingszahn (71 und 72)

7-jährige Patientin (25.01.2012 / 5555)

Besonderheit: Dieses Patientin hatte ebenfalls einen Schmelzbildungsfehler


1B3Zwillingszahn4487.jpg

Zwillingszahn (Doppelanlage 14)

54-jährige Patientin (28.09.2017 / 4487)

Der Zwillingszahn 14 fühlt sich subjektiv völlig normal an.

links: von aussen gesehen

rechts: von unten gesehen

links: Röntgenbild

rechts: vom Gaumen her gesehen


Schmelzbildungsfehler
Schmelzbildungsfehler entstehen zu Beginn der Bildung der Zahnkrone.
  • Milchzähne: 3. Schwangerschaftsmonat (Frontzähne) bis 10 Monate nach der Geburt (2. Milchmolar).
  • Bleibende Zähne: 8. Schwangerschaftsmonat (Sechser) bis 13. Lebensjahr (Weisheitszahn).

1C2Odontom4982.jpg

Odontom

15-jähriger Patient (31.01.2018 / 4982)

Hintergrund: Der Zahn 7+ bricht normalerweise mit 12 Jahren durch. Bei diesem Jungen blieb er unter dem Zahnfleisch. Vor zwei Tagen begann eine Schwellung mit stärkeren Schmerzen. Da hilft ein Röntgenbild weiter.

links: Röntgenbild mit dem verlagerten Siebner und mit einem schwach sichtbaren Schatten ganz links. Eine Täuschung? Ein Entwicklungsfehler?

rechts: Bei der Inzision kam viel Eiter aus der Wunde. Ein Stück Zahnfleisch wurde entfernt, und dann kam am Hinterrand der Wunde etwas Hartes zum Vorschein. Es konnte mit wenig Kraft mobilisiert werden und mit einer Zange gut herausgedreht werden.

links: Tief in der Wunde kam der gesunde, weisse Siebner zum Vorschein.

rechts: Das komplexe Odontom, bestehend aus Schmelz mit einigen Schmelzperlen, Dentin, verkümmerten winzigen Wurzeln, Pulpa, Desmodont, Zahnstein und Verfärbungen, oder einfacher in diesem Fall: ein missbildeter Weisheitszahn. Die Weichteile, die am Zahn hafteten, wurden weggekratzt und mit 15 min. NaOCl aufgelöst.

1C3Odontom532.jpg

Zwei Odontome

15-jähriger Patient (12.02.2018)

Hintergrund: Ein Elternteil dieses Patienten habe mehrere überzählige Zähne gehabt, die in der Jugend entfert worden seien.

Anstelle der oberen beiden Weisheitszähne sind zahnähliche Odontome entstanden, welche den beiden gesunden Siebnern den Weg versperren. Normalerweise hätten die beiden Siebner bereits vor 3 Jahren durchbrechen sollen. Die Odontome sollten entfernt werden.

Die unteren Weisheitszähne sind normal.


1CSchmelzfehler5555.jpg

Die bleibenden unteren Frontzähne weisen alle einen Schmelzbildungsfehler auf der Rückseite auf.

Schmelzbildungsfehler

8-jährige Patientin (07.02.2013 / 5555)

Hintergrund: Schmelzbildungsfehler entstehen, wenn das Körperwachstum durch eine Krankheit unterbrochen wird. Meistens sind die Schmelzbildungsfehler harmlos. In einzelnen Fällen können sie aber störend wirken. In schweren Fällen übernimmt die IV die Zahnbehandlung, wenn sie vor dem 18. Lebensjahr angemeldet und ausgeführt wird.

Besonderheit: Dieses Patientin hatte ebenfalls einen Zwillingszahn


1DSchmelzfehler5068.jpg

Schmelzbildungsfehler weiss

8-jährige Patientin (23.11.2011 / 5068)

Hintergrund: Dieses Mädchen hat viele Schmelzbildungsfehler. Die Kosten für die ästhetische Korrektur wird die IV übernehmen.

1DSchmelzfehler6751.jpg

Schmelzbildungsfehler braun

17-jähriger Patient (08.06.2015 / 6751)

Hintergrund: Dieser Junge hat viele Schmelzbildungsfehler (brauen Flecken) links und rechts symmtetrisch verteilt bei den Molaren. Nur vorne bei den Schneidezähnen ist nur eine Seite betroffen.
Prognose: Solche Flecken sind weniger stark als normaler Schmelz. Sie blättern irgendwann ab. Darunter erscheint normales Dentin. Mit einfachen Kompositfüllungen kann man heutzutage solche Defekte sehr gut reparieren.

1ESchmelzperle3096.jpg

Schmelzperle

44-jährige Patientin (09.07.2014 / 3096)

Hintergrund: Schmelzperlen sind normalerweise unbemerkt und haben keine schädlichen Folgen. Bei diesem oberen Weisheitszahn hat sich jedoch Zahnstein die Schmelzperle angelagert. Er führte zu einem Gingiva-Abszess. Die 44-jährige Patientin entschied sich zur Extraktion, weil der Weisheitszahn zu schwierig zu putzen war.

Schmelzperle und Zahnstein zeigen

1FPersistMZ1112.jpg

Persistierender Milchzahn

62-jähriger Patient (29.09.2014 / 1112)

Hintergrund: Milchzähne persistieren, wenn der Ersatzzahn nicht vorhanden ist. Wie viele Jahre persistieren sie? Bei diesem Patienten ist der untere zweite Milchmolar ziemlich genau 60 Jahre alt geworden! Zuletzt hat er zu wackeln begonnen und beim Kauen geschmerzt. Das Bild wurde unmittelbar vor der Extraktion erstellt.

1GErosion4815.jpg

Abgenützter Zahn

15-jähriger Patient (09.12.2015 / 4815)

Anamnese: Bei diesem Patienten sind beide unteren 6-er innert 8 Jahren so stark abgenützt wie sonst selten. Vielleicht haben die Zähne nicht gut zusammengepasst und er musste sie flach knirschen und reiben, damit die Höcker nicht störten. Die beiden Gegenzähne haben nur wenig Schmelz verloren.

Hintergrund: Erosionen können einen Zahn mehrere Millimeter kürzer machen. Da der Schmelz nur etwa 2 Millimeter dick ist, tritt dann das darunterliegende Dentin an die Oberfläche. Es ist porös, weicher als Schmelz, und es kann sich leicht verfärben. Welcher Zahn ist es?


1GErosion7303.jpg

Erosionen beim jungen Zahn

20-jähriger Patient (23.11.2017 / 7303)

Anamnese: Der Patient hat vor etwa 6 Jahren viel Coca-Cola und red bull getrunken. Seither seien die Erosionen nicht mehr grösser geworden.

Hintergrund: Auffällig ist, dass die Erosionen nur bei allen vier Sechsern und nicht auch bei den Siebnern aufgetreten sind. Denn alle acht Zähne haben gleich viele saure Getränke aushalten müssen. Die beiden Zähne sind zu unteschiedlichen Zeiten gewachsen:
Die Höckerspitzen der Sechser entstehen im 7. und 8. Schwangerschaftsmonat.
Die Höckerspitzen der Siebner hingegen erst mit 2.5 Jahren. Vielleicht haben die Siebner während des Wachstums mehr Fluorid bekommen als die Sechser.


Wange

1R1Wange6361.jpg

Weisse Wangenveränderung

58-jähriger Patient (25.01.2016 / 6361)

Anamnese: Der Patient spürt keine Schmerzen. Er hat zwei Amalgamfüllungen bei 6+7, und bei beiden ist die Schleimhaut weiss geworden, genau in dem Bereich, der das Amalgam berührt.

Hintergrund: Das Amalgam verliert Quecksilber und andere Metallionen (je nach der Amalgamsorte Nickel, Kupfer, Silber usw.). Die Schleimhaut reagiert mit dieser lichenoiden (=flechtenförmigen) Veränderung. Nur wenn das Amalgam entfernt wird, klingt die Schleimhautveränderung ab.


Wurzelbehandlungen

1W05-2583.jpg

Gasblasen im Zahn

60-jähriger Patient (06.06.2016 / 2583)

1995: Der Zahn hatte eine Art Wurzelfüllung und Schmerzen. Ich habe sie revidiert, die Schmerzen verschwanden, und mit AH26 und Guttastiften verschlossen.

2016: Wegen Schmerzen öffnete ich den Zahn erneut. Am Zahnfleischrand auf der Innenseite des Zahnes trat im Laufe der ersten Behandlung ein kleiner Tropfen Eiter heraus, und aus dem eröffneten Zahn quoll Blut mit Gasbläschen heraus. Offenbar hinterliess meine Revision von 1995 noch viele Bakterien in den Wurzelkanälen. Sie bildeten im Laufe von 20 Jahren ein übel riechendes Gas in der Wurzel neben der alten Wurzelfüllung.

Bei der zweiten Sitzung sind die Schmerzen verschwunden und ich fülte ab mit AH Plus und Guttapercha. Aber es trat wieder ein Tropfen Eiter am gaumenseitigen Zahnfleischrand heraus. Offenber hat der Zahn noch ein Problem.


1W10-1743.jpg

Schwarzverfärbung nach Wurzelbehandlung

62-jähriger Patient (09.07.2015 / 1743)

Anamnese: Der Patient hat 1985 eine Wurzelfüllung mit AH26 und Guttastiften bekommen. Er bekam einen Amalgamaufbau, welcher 1996 durch Tetric ersetzt wurde. Allmählich stellte sich diese Schwarzverfärbung ein.

Hintergrund: Die Schwarzverfärbung ist eine Ansammlung von dunklen Pigmenten. Sie reicht meistens nicht tief unter das Zahnfleisch. Folglich stammt die Farbe nicht vom Knochenfach, sondern von der Mundhöhle. Es gibt noch keine Methode, um die Schwarzverfärbung zu verhindern. Aber im Prinzip sollte sie von der Mundhöhle aus wieder rückgängig gemacht werden können (Bleaching). Sie führt zu keinen Rissen und Frakturen (im Gegensatz zur Schwarzverfärbung wegen Amalgam).


Amalgam

210AmalgamKorrosion.jpg

Amalgam-Spaltkorrosion

35-jähriger Patient (16.05.2017 / 7093)

Hintergrund: Der Patient liess diese Amalgamfüllung vor etwa 20 Jahren in Südportugal machen. Der Zahn verursacht keinerlei Beschwerden. Das Amalgam hat aber eine extreme Schwarzverfärbung verursacht. Erst nach der Fotografie war der Patient einverstanden, die Füllung zu entfernen. Eine derart grosse Schwarzverfärbung kommt selten vor. Wahrscheinlich ist der Füllungsrand undicht und sickert seit vielen Jahren Feuchtigkeit unter die Füllung.

oben links: Die Amalgamfüllung mit dem breiten grauen Hof rundherum.

oben rechts: Die neue Kompositfüllung mit dichtem Rand.

unten links: Das Dentin unter dem Amalgam ist pechschwarz, aber fast überall hart.

unten rechts: Es wird nur das am meisten verfärbte Dentin ausgebohrt, was keine Schmerzen verursacht.


211AmalgamKorrosion.jpg

Amalgam-Spaltkorrosion

34-jährige Patientin (09.12.2014 / 6666)

Hintergrund: Die Patientin spürt keinerlei Schmerzen. Der graue Hof ist nicht rundherum gleichmässig verteilt. Hat der Schulzahnarzt das Amalgam unregelmässig gut gestopft, den Schmelz verschieden finiert, nicht überall gut getrocknet oder nicht sauber exkaviert?

Grauer Hof um zwei kleine Amalgamfüllungen. Bei genauer Betrachtung sieht man auch einen Riss im Schmelz nach distal.


212AmalgamRisse.JPG

Amalgam-Spaltkorrosion

47-jährige Patientin (05.10.2011 / 5097)

Dieser Patient beklagte sich vor einem Jahr erstmals über einen empfindlichen Zahnhals bei diesem Zahn. Verschiedene Massnahmen nützten nichts, und die Schmerzen wurden langsam stärker. So entschlossen wir uns, die kleine, äusserlich intakte Amalgamfüllung zu entfernen. Verdächtig waren drei feine, schwarze Risse im Zahn, die von der Füllung auszugehen schienen.

Hintergrund: Die Amalgamfüllung war etwa 39 Jahre alt, kariesfrei und gemäss dem Röntgenbild nur etwa 2 mm tief. Es zeigte sich, dass unter der Füllung eine schwere Korrosion stattfand. Diese führte zu fünf etwa 4-5 mm tiefen, von der Mitte nach aussen verlaufenden, schwarz verfärbten Dentinrissen. Einer führte direkt zur Pulpa. Bei der scharzen Farbe handelt es sich um Quecksilber-haltige Korrosionsprodukte.


Amalgam-Tätowierungen

Interessanterweise haben Frauen mehr Amalgamtattoos als Männer. Siehe auch im deutschen Wikipedia unter Amalgamtätowierung.

Der Grund könnte darin liegen, dass Frauen häufiger zum Zahnarzt gehen als Männer. In meiner Praxis kommen etwa 25-30% mehr Frauen als Männer. Sie haben aber etwa drei mal so viele Tattoos wie Männer. Die Schulzahnärzte kennen womöglich den wahren Grund.

Behandlungen und Tattoos von Frauen und Männern in 30 Jahren:
  AnzahlAnzahl RechnungenTotal Kosten gefundene Tattoos
Frauen 4'00732'806 8'441'71124 (0.6%)
Männer 3'31925'353 6'743'1557 (0.2%)
Verhältnis F/M1.211.29 1.25 3.4

Hintergrund:
Beim Entfernen einer Amalgamfüllung kann der Bohrer ausrutschen und das Zahnfleisch verletzen. Der Bohrer ist jeweils voller Amalgamschlamm, der in der Wunde abgestreift wird. Der Schlamm wächst ein und ist fortan als schwarzer Fleck sichtbar - offenbar ohne schädliche Folgen.

Viele Patienten mit Amalgamtattoos haben ziemlich grosse Angst vor dem Zahnarzt. Sie können sich nicht an den Unfall erinnern. Wahrscheinlich waren sie anästhesiert und trotzdem unruhig. Und die meisten haben sich nie gefragt, woher die Flecken kommen oder haben sie nicht bemerkt- obwohl sie gross und gut sichtbar sind.

  Amalgam-Tattoos bei Frauen
  Amalgam-Tattoos bei Männern

Die meisten Tattoos entstehen rechts unten. Offenbar wird da am unvorsichtigsten gebohrt.

Amalgam-Tattoos Frauen
Amalgam-Tattoos Männer

Amalgam-Tätowierungen Frauen

222Tattoo4073-5000.jpg

Vier Tattoos unten rechts

Die folgenden zwei Frauen haben grosse Tattoos und grosse Angst vor dem Zahnarzt:

links:
65-jährige Patientin (11.03.2013 / 4073)
Tattoo distal von 43.

rechts:
54-jährige Patientin (28.03.2013 / 5000)
Tattoo distal von 43.

223Tattoo6298-4436-991.jpg

links: Tattoo regio 32-
40-jährige Patientin (14.05.2013 / 6298)

Mitte: Tattoo bei 5-
57-jährige Patientin (29.05.2013 / 4436)

rechts: Tattoo bei -56
68-jährige Patientin (04.04.2017 / 991)

225Tattoo475.jpg

Breitflächiges Tattoo

57-jährige Patientin (08.04.2014 / 475)

Der Fleck befindet sich an der Stelle des fehlenden linken oberen Siebners, der vor dem Jahr 2000 extrahiert worden ist.

Auf dem Röntgenbild sieht man eine grosse Amalgamfüllung auf dem Siebner. Sie reichte tief unter das Zahnfleisch und hat wahrscheinlich eine noch ältere Amalgamfüllung ersetzt. Die Verletzung entstand bei diesem Füllungswechsel, also um 1975, als die Patientin ca. 18 Jahre alt war.

227Tattoo6095-2002.jpg

Zwei Tattoos oben rechts vorne

links:
37-jährige Patientin (14.04.2014 / 6095)
Der Fleck befindet sich über dem rechten oberen Eckzahn. Die Patientin berichtet, dass der damalige Zahnarzt "ein Ross" gewesen sei, bereits pensioniert, die Anästhesie noch von Hand aufgezogen habe, und dass sie wegen ihm so grosse Angst vor dem Zahnarzt habe.

rechts:
65-jährige Patientin (16.04.2014 / 2002)
Der Fleck befindet sich ebenfalls über dem rechten oberen Eckzahn.

228Tattoo6377-5533.jpg

Zwei Tattoos auf der Innenseite der Zahnreihen:

links:
55-jährige Patientin (11.06.2014 / 6377)
Der Fleck befindet sich auf der Gaumenseite der Molaren links oben.

rechts:
49-jährige Patientin (14.07.2014 / 5533)
Der Fleck befindet sich auf der Zungenseite der Molaren rechts unten.

229Tattoo5922.jpg

Drei sehr grosse Tattoos bei einer Frau

60-jährige Patientin (15.07.2014 / 5922)

Die Patientin ist besonders schlecht auf Zahnärzte zu sprechen.
links: Tuber oben links
rechts: Wange und Tuber oben rechts

230Tattoo3300.jpg

Tattoo nach Kronenpräparation?

83-jährige Patientin (30.10.2014 / 3300)

links:
Porzellankrone mit beidseitigem Amalgamtattoo.

rechts:
Der Zahn ist wurzelbehandelt und hat zwei Schrauben in den Wurzelkanälen. Beide Tattoos erzeugen einen Schatten auf dem Röntgenbild!

231Tattoo1808.jpg

Tattoo am Zahnhals

60-jährige Patientin (13.05.2015 / 1808)

Das Tattoo befindet sich beim 6- bukkal.

Urspünglich befand es sich wohl deutlich unter dem Zahnfleischrand. Er ist dann mit den Jahren zum Tattoo herabgesunken.

232Tattoo3098.jpg

Ein Tattoo am Rand des Mundbodens

79-jährige Patientin (01.09.2015 / 3098)

Das Tattoo befindet sich beim -6 lingual

232Tattoo432_6515.jpg

Tattoos auf dem zahnlosen Kamm

links: 75-jährige Patientin (04.04.2018 / 6515)

rechts: 83-jährige Patientin (22.12.2016 / 432)

Die Tattoos befinden sich etwa regio 6- (li) und -6 (re) mitten auf dem Kamm.

233Tattoo2824.jpg

Zwei Ausrutscher in einer Sitzung?

Die folgenden beiden Fälle zeigen gleich je zwei Tattoos bei einem Zahn

65-jährige Patientin (11.04.2016 / 2824)

links: Zahn -5, Ansicht von lingual

rechts: Zahn -5, Ansicht von bukkal

234Tattoo6883.JPG

Tattoos auf beiden Seiten eines Zahnes

67-jährige Patientin (10.11.2015 / 6883)

links: Zungenseite von 76-

rechts: Wangenseite von 76-

235Tattoo523.jpg

Tattoo in der Wange

79-jährige Patientin (02.11.2015 / 523)

Das Tattoo befindet sich in der Wange seitlich vom +7.

235Tattoo5697.jpg

Tattoos bei den unteren Prämolaren

73-jährige Patientin (13.03.2018 / 5697)

Die Tattoos befindet sich wenige Millimeter unterhalb der Prämolaren links und rechts.

236Tattoo6915.jpg

Ein retromolares Tattoo

60-jährige Patientin (05.01.2016 / 6915)

Die Patientin stammt aus Kambodscha. Das Tattoo befindet sich in der Schleimhaut hinter der Porzellankrone von 7+ (8+ fehlt).

238Tattoo432.jpg

Tattoo unter der Teilprothese

84-jährige Patientin (08.05.2017 / 432)

Tattoo regio 35.

238Tattoo5139.jpg

Ein mildes Tattoo auf der Aussenseite der Zähne

68-jährige Patientin (08.05.2017 / 5139)

Das Tattoo befindet zwischen 17 und 16.

238Tattoo939.jpg

Ein doppeltes Tattoo

69-jährige Patientin (02.02.2017 / 939)

Die Tattoos stammen vermutlich von einer einzigen Amalgamfüllung (ein "MOD"), die sich auf dem fehlenden -6 befand. Die Kompositbrücke wurde 2002 angefertigt, also vor 15 Jahren, und ist immer noch in bestem Zustand.

239Tattoo1098.jpg

Tattoo in der Papille

60-jährige Patientin (13.04.2017 / 1089)

Das Tattoo befindet sich regio -45.


Amalgam-Tätowierungen Männer

251Tattoo3007.jpg

Tattoo mit Narbe

74-jähriger Patient (11.06.2014 / 3007)

Beide Bilder zeigen den gleichen Fleck. Er befindet sich links unten bei -6 auf der Zungenseite.

Das Tattoo könnte anlässlich der Kronenpräparation entstanden sein.

252Tattoo5643.jpg

Ein Amalgam-Tattoo hält das ganze Leben

80-jähriger Patient (06.11.2014 / 5643)

Das Tattoo befindet sich vis-à-vis vom überkronten Zahn +6 in der Wangenschleimhaut. Es könnte vor etwa 50 Jahren entstanden sein.

253Tattoo108-1828.jpg

Zwei Tattoos rechts unten

60-jähriger Patient (06.02.2015 / 108)

links: Das Tattoo stammt wahrscheinlich aus der Schulzeit. Es befindet sich bukkal vom 6- und ist relativ klein.


90-jähriger Patient (24.11.2015 / 1828)

rechts: Der Patient hat den Fleck angeblich selber noch nie gesehen. Das Tattoo befindet sich bukkal vom 5-.

254Tattoo1703.jpg

Zwei Tattoos bei Weisheitszähnen

75-jähriger Patient (29.03.2016 / 1703)

Das Tattoo liegt hinter dem Weisheitszahn 28. Es ist älter als die Goldkrone. Offenbar hatte der Zahn früher eine Amalgamfüllung.

255Tattoo2406.jpg

Ein Tattoo hinter dem Weisheitszahn

50-jähriger Patient (21.04.2016 / 2406)

Das Tattoo befindet sich dort, wo der Weisheitszahn 48 war.

256Tattoo6642.jpg

Tattoo in der Papille

70-jähriger Patient (06.07.2016 / 6642)

Das Tattoo befindet sich bei der Papille zwischen 37 und 38.

Es ist nicht entstanden, weil der Patient den Kopf weggedreht hat. Wahrscheinlicher ist, dass der Bohrer mit einer Wischbewegung zu weit aus dem Kastenboden heraus bewegt worden ist. Und wahrscheinlich sind beide Tattoos in der gleichen Sitzung entstanden. Offenbar hatte der Zahnarzt seinen Bohrer nicht gut "im Griff".

Die Rillen im Komposit des Weisheitszahns sind eine Vorbereitung für eine Kompositbrücke.


Zahnfleisch, Wange, Zunge, Lippe, Speicheldrüsen

301Durchbruch5978.jpg

Zahndurchbruch

12-jährige Patientin (08.02.2017 / 5978)

Hintergrund: Beim Zahndurchbruch muss sich das Zahnfleisch über dem Zahn auflösen. Bei Säglingen ist das manchmal sehr schmerzhaft. Man stellt sich vor, dass die Höckerspitzen das Zahnfleisch von unten langsam durchstechen. Bei stumpfen Zähnen entsteht dabei wahrscheinlich ein dumpfer Druck.

Schleimhautbrücke beim 7+: Offensichtlich stand das Zahnfleisch über den Höckerspitzen dieses oberen Siebners unter Druck und hat sich aufgelöst. Das Grübchen in der Mitte des Zahnes verursacht keinen Druck. Hier bleibt das Zahnfleisch in Form eines Bandes noch eine Weile lang bestehen.


302Piercing7053.jpg

Piercing im Lippenbändchen

26-jährige Patientin (08.06.2016 / 7053)

Hintergrund: Das Piercing wurde vor 1.5 Jahren eingesetzt. Die Oberlippe drückt seither ganz leicht darauf. Dem Ring entlang ist ein Biofilm gewachsen. Er scheint nicht zu stören. Jedoch wirkt sich der Lippendruck auf die Gingiva unter dem Piercing aus.

Folgen des Piercings nach 1.5 Jahren:
  • Die Papille unter dem Stein ist gerötet und hat eine runde Einsenkung bekommen.
  • Der Zahnfleischrand hat sich an vier Stellen zurückgebildet.
  • Das Zahnfleisch ist an einer Stelle hauchdünn und weiss geworden. Es wird auch dort bald verschwinden.
  • Empfehlung: Man sollte ein Lippenbändchen-Piercing zwischendurch entfernen, damit sich die Gingiva erholen kann.


303Keimling6611.jpg

Keimling in Papille

52-jähriger Patient (24.08.2017 / 6611)

Hintergrund: Der Patient hat seit 6 Tagen starke, klopfende Schmerzen bei den Molaren links oben. Er vermutet, dass etwas zwischen den Zähnen eingeklemmt ist.

Mit einem Scaler konnte ein tief eingesunkener Kern zwischen zwei Molaren herausgehebelt werden. Der Kern war am Keimen.

Offenbar sind Samen gegen Speichel immun und können auch zwischen den Zähnen von lebenden Menschen keimen.


305Muttermal.jpg

Muttermal am Zahnfleisch

6-jährige Patientin (30.06.2015 / 6779)

Hintergrund: Schleimhautveränderungen sollten genau beoachtet werden. Dieses Muttermal könnte sich verändern. Dann müsste man es entfernen.

Das Muttermal ist etwa 5 x 3 Millimeter gross


310BraunerFleck.jpg

Brauner Fleck am Gaumen

(34-jährige Patientin, 14.6.2013 / 6210)

Hintergrund: Schleimhautveränderungen sollten genau beoachtet werden.

links: Brauner Fleck am Gaumen. Die Patientin ging zur Zahnhygiene wegen den braunen Zahnhälsen. Dort lernte sie, mit der Zahnbürste die Innenseite der Zähne besser zu putzen.

rechts: 6 Monate später ist der Fleck weg. Er war wahrscheinlich durch Meridol verfärbtes abgestossenes Epithel .


33Fibrom.jpg
Neun Monate später war sie weich und glatt und hatte die gleiche Farbe wie die Umgebung.

Fibrom

59-jährige Patientin (21.09.2011 / 64)

Hintergrund: Anfangs bestand die Befürchtung, der kleine Tumor könnte bösartig sein. Die Oberfläche hat sich zwar verändert, sie ist aber nicht lappig, runzelig, verschiedenfarbig oder gar blutig geworden. Und der Durchmesser blieb bei etwa 3 Millimeter. So handelte es sich wahrscheinlich nur um ein harmloses Fibrom.

Etwa ein Jahr später wollte der Patient die Warze entfernen lassen. Dabei stellte sich heraus, dass sie nicht breitflächig mit der Unterlage verwachsen, sondern durch einen dünnen Stiel mit ihr verbunden war. Der Stiel konnte einfach durchgeschnitten werden. Die "Warze" fiel in sich zusammen, als ob sie mit einer Flüssigkeit gefüllt gewesen wäre, ähnlich wie eine Polyp etwa in der Nase. Sie war nun so klein, dass der Patient auf eine Biopsie verzichten wollte. Die Wunde blutete nur wenig und kurz, so dass keine Naht nötig war.


341Warze1808.JPG

Warze

62-jährige Patientin (30.06.2017 / 1808)

Hintergrund: Die Patientin hat nie etwas von der Warze gemerkt.

Die ganz schwach sichtbaren weisslichen Linien auf der Warze sind erst erschienen, als die Schleimhaut am Gaumen während einer Füllung trocken wurde.


34Warze6828.JPG

Warze

52-jähriger Patient (31.08.2017 / 6828)

Hintergrund: Der Patient ist Raucher.

Er hat die Warze nie gesehen und spürt nichts von ihr.


35Fibrom.jpg
Dieses Fibrom entstand unmerklich, bis es plötzlich gross war und Angst machte. Es schmerzt nicht. Kann es Krebs sein?

Fibrom wegen Prothese

72-jährige Patientin (28.03.2012 / 176)

links: Das Fibrom.

rechts: Es ist nicht breit mit der Unterlage verwachsen, sondern hängt seitlich an einem breiten Stiel. Darunter ist eine Entzündung sichtbar.










links: Der Prothesenrand greift genau unter das Fibrom.

rechts: Die Entzündung wird durch den Prothesenrand verursacht. Die Patientin erzählt zu diesem Bild, dass sie mit der Zunge schon lange fast zwanghaft ständig das Fibrom über den Prothesenrand schieben muss.






links: Der neue Prothesenrand ist angezeichnet.

rechts: Nach dem Wegfräsen des Metallrandes. Die Patientin wird noch einige Tage lang Plakout-Gel unter das Fibrom streichen.



Erwartung: Die Entzündung wird in wenigen Tagen abschwellen und das Fibrom wird in einigen Monaten flacher. Es ist harmlos und muss nicht weggeschnitten werden, wenn es nicht stört.


36Reizfibrom657.jpg

Reizfibrom an Lippe

73-jährige Patientin (23.11.2017 / 657)

Reizfibrome schmerzen nicht und sind nicht gefährlich. Wenn sie eine gewisse Grösse erreichen, beginnen sie zu stören. Man kann sie wegschneiden, weglasern, wegfrieren oder wegbrennen, und wenn man es vorsichtig macht, sieht man zuletzt nichts mehr davon.


37Eugenol6495.jpg
Zahn 3+
korrodierte Schraube mit Eugenol-Geruch.
Eines von fünf Bläschen und eines von zwei Hämatomen (Status nach Umspritzung).

Bläschen wegen Eugenol

92-jährige Patientin (12.12.2014 / 6495)

Die Bläschen waren schmerzhaft und entstanden nach einer Wurzelbehandlung im März 2013. Die Patienten besuchte deswegen einen Naturheilarzt (Diagnose: Viren), ihren Hausarzt (Diagnose: Titanunverträglichkeit beim Stift im Zahn 3+) und einen Neurologen (Diagnose: Trigeminus-Neuralgie) und nahm seither täglich Schmerzmittel, Salben, Naturheilmittel, homöopatische Mittel usw. Schliesslich bat sie der Hausarzt, zu einem Zahnarzt zu gehen zwecks Entfernung des Titanstiftes.

Der Zement im Wurzelkanal (wahrscheinlich ZnO-Eugenol) wurde restlos ausgebohrt. Einlage mit Ledermix. Endlich wurden die Schmerzen geringer und verschwanden nach einigen Wochen ganz.


380Epulis5159.jpg

Epulis

49-jährige Patientin (04.11.2015 / 5159) Die Epulis ist eine kugelförmige Schwellung des Zahnfleisches. Sie befindet sich am Zahnfleischrand auf der Wangenseite eines Molaren. Die Ursache ist eine Entzündung zwischen den Wurzeln des Zahnes.

links: -7 mit Epulis. Der Zahnstein lag etwa 5 mm tief unter dem Zahnfleisch.

rechts: 7- mit normaler Gingiva zum Vergleich.


385Aphthe6027.jpg

Aphthe

41-jähriger Patient (18.09.2017 / 6027)

Die Aphthe ist immer noch rätselhaft, weil man nicht weiss, woher sie kommt. Als Ursache kommen Herpesviren und Bakterien, aber auch Stress und Allergien gegen gewisse Lebensmittel in Frage. Zur Milderung der Schmerzen eignen sich Solcoseryl und Pyralvex unter vielen anderen.

links: Aphthe an der linken Wangeninnenseite.


390Speichelstein6183.jpg
Geschwollener Mundboden mit gestautem Speichel im Ausführungsgang der linken Gl. submand.
Geschwollener Lymphknoten. Er liegt unter der Speicheldrüse weit weg von den Zähnen.
Speichelstein so gross wie ein unterer Frontzahn.

Speichelstein

44-jähriger Patient (01.03.2018 / 6183)

Der Speichelstein ist nicht so glatt wie ein Zahn, sondern so unregelmässig und stachelig wie Zahnstein. Er zerkratzt mit seinen Kristallen wie mit Nadelspitzen den Ausführungsgang der Speicheldrüse, so dass er anschwillt und den Stein immer fester umschliesst, bis der Speichel gestaut wird.


Pulpa

41Pulpapolyp.jpg

Pulpapolyp

Polyp

25-jährige Patientin (14.04.2014 / 6133)

Hintergrund: In seltenen Fällen stirbt ein Zahnnerv wegen der Karies nicht, sondern bleibt lebendig und formt sich zu einem Pulpapolyp. Bei Belastung ist der Pulpapolyp schmerzhaft. Deshalb wollte diese Patientin den Zahn extrahieren lassen.

Der Zahn hatte eine Pfahlwurzel. Das heisst, er hatte statt drei dünne Wurzelkanäle in zwei getrennten Wurzeln einen einzigen breiten Kanal und nur eine Wurzel.

Nachsatz (16.6.2017):
Heute würde ich diesen Pulpapolyp direkt überkappen und keine Wurzelbehandlung machen (vgl. hier).

45Fistel.jpg

Dieser Patient bemerkte 2002 links oben am Gaumen beim 2. Molaren eine Fistel. Der Eintrag heisst: "Warzenähnliches, ca 3 mm Durchmesser, leicht blutiges/evt. eitriges Püggeli regio +7 pal.". Ich habe dem Patienten seinerzeit vorgeschlagen, den Zahn zu ziehen. Der Grund war: "Eiter mit unbekannter Ursache". Da war der Patient nicht einverstanden und wollte den Zahn behalten.

Nun ist er wieder gekommen (2012). Er hat 10 Jahre lang nie Schmerzen gehabt! Auf dem Röntgenbild scheint der Herd etwas grösser geworden zu sein. Der Zahn scheint aber nichts mit dem Eiter zu tun zu haben. Der Eiter verschwindet deshalb nicht sicher, wenn man den Zahn zieht! Als nächstes wird der Patient eine 3D-Aufnahme machen lassen...

Fistel

23-jähriger Patient (25.09.2002 / 2730)

Hintergrund: Fisteln sind chronische Ausgänge für Eiter. Meistens entleeren sie jahrelang ohne Schmerzen in kleinen Portionen fortlaufend etwas Eiter. Er besteht aus lebenden Bakterien und toten Zellen, wird heruntergeschluckt und ist offenbar gut verdaubar.

Knochenhöhle 2016: Digitales Volumentomogramm und chirurgische Entfernung des Gewebes. Histologisch wurde keine Malignität gefunden. Die Heilung war unvollständig.

47aggressiv24.jpg

Aggressive Pulpa

72-jähriger Patient (11.02.2016 / 24)

Resorbierendes Granulom oder Karies?

Ist hier zwischen dem 3.7.2013 und dem 11.2.2116 eine riesige Karies entstanden? Die folgenden Umstände sprechen gegen eine Karies:

  • Karies wächst nur ganz selten so schnell, und dann nicht nur bei einem Zahn, sondern gleich bei mehreren.
  • Der Nerv rechts im Zahn hat eine perfekte Dentinbarriere gemacht und musste nicht entfernt werden. Auch das ist bei Karies höchst selten.
  • Der Nerv links im Zahn (in der Mitte des Lochs) war immer noch lebendig und nicht entzündlich gerötet. Beim Exstirpieren war kein Fötor feststellbar. Bei Karies stirbt ein Nerv normalerweise ab und riecht dann übel. Wenn er sich aber in ein resorbierendes Granulom verwandelt, bleibt er lebendig.
Ergo ist das Loch durch den Nerv verursacht worden. Die Karies ist nur eine sekundäre Begleiterscheinung.

Hintergrund:
Resorbierende Granulome sind eine seltene Erscheinung. Man unterscheidet zwischen internem und externem Granulom. Nur das interne wird von der Versicherung bezahlt. Dieses hier gilt als extern, weil es offensichtlich bis nach aussen reicht und deshalb durch einen äusseren Reiz provoziert worden sein könnte.

Externes Granulom
Manchmal wird eine Zahnwurzel von aussen abgebaut. Spezielle Zellen (Odontoklasten) fressen das Wurzeldentin auf. Meistens merkt man erst etwas, wenn sie bis zur Pulpa vorstossen. Der Defekt ist unregelmässig, und das Dentin wird dabei nicht aufgeweicht wie bei der Karies.

51ExtGran3489.jpg

Pink spot desease

Zahn 16, 53-jährige Patientin (24.10.2014 / 3489)

Die Pulpa kann wuchern und den Zahn von innen aushöhlen, bis er so dünn wird, dass die Pulpa rosa durchschimmert. Im Bild rechts wurde eine Guttapercha-Spitze in die Höhle gesteckt, was NICHT geschmerzt hat! Dabei ist ein Eitertröpfchen ausgetreten.

Anamnese: Die Patientin spürte schon vor einem halben Jahr ein komisches Gefühl, wenn sie mit dem Finger auf den Zahnfleischrand am Gaumen neben dem Molar drückte. Damals war die rosa Verfärbung noch nicht zu sehen.

Behandlung: Wurzelfüllung und grosse Kompositfüllung.


53ExtGran1038.jpg

Externes Granulom

Zahn 13, 71-jährige Patientin (15.07.2014 / 1038)

Hintergrund: Die Patientin hatte vor 8 Monaten erstmals leichte Schmerzen rechts oben. Nach Entfernung einer vermeintlichen Prothesen-Druckstelle bei 3+ blieb der Schmerz bestehen. Vor einer Woche entleerte der 3+ unerwartet und plötzlich viel Eiter, und seither fast stündlich einen unangenehmen Saft. Die Gingiva schien vollkommen normal, aber das Röntgenbild zeigte einen seltsamen Befund: Der Zahn hat eine 12 mm tiefe Tasche und etwa 4 mm unter der Gingiva ein Loch. Am exrahierten Zahn stellte sich heraus, dass das Loch nicht weich, sondern steinhart war. Die Ursache waren also nicht Karies-Bakterien, sondern Odontoklasten, welche ein externes Granulom erzeugten. Die vertikalen Linien auf der Wurzel sind keine Dentinfrakturen, sondern stammen von einem Hue-Scaler.

externes Granulom zeigen

56ExtGran5987.jpg

Externes Granulom

Zahn 37, 56-jähriger Patient (17.01.2014 / 5987)

Hintergrund: Dieser Patient hat vor einem Jahr leichte Schmerzen bekommen. Der Zahn -7 hatte eine Karies bis zur Pulpa. Die direkte Überkappung verlief nicht gut, und der Nerv musste entfernt werden. Auf dem Röntgenbild war das externe resorbierende Granulom zu sehen. Die Pulpaexstirpation half, und die Schmerzen sind weitgehend wieder verschwunden - aber nie ganz. 6 Monate später wurden sie stärker, und auf dem Röntgenbild sah man, dass das Granulom grösser geworden ist. Am extrahierten Zahn ist es leicht zu erkennen.


Wurzelfüllung
Bei einer Wurzelbehandlung wird der Zahnnerv (=Pulpa) entfernt. Er enthält nicht nur Nervenfasern, sondern auch dentinbildende Zellen (Dentinoblasten), die den Zahn das Leben lang verstärken, Blutgefässe (Arterien, Kapillaren und Venen), die den Zahn innen feucht und elastisch halten, Abwehrzellen (zum Schutz vor Bakterien) und Bindegewebe, durch das die Abwehrzellen wandern können.

5A1Laengsfraktur3493.jpg
Distale Wurzel des hemisezierten Zahns 46. Typische Entzündung beim Haarriss (rote Pfeile)
Sofort nach der Extraktion: der Aufbau ist unbeschädigt, der Haarriss ist nur auf der lingualen Seite.
Nach 4 Stunden an der Luft: der Haarriss ist ein breiter Spalt geworden. Bukkal ist die Wurzel intakt.
Nach 1 Tag im Wasser: der Spalt ist wieder zu einem Haarriss geworden. Bukkal unverändert.

Wurzelfraktur

Längsfraktur gespalten Wurzelfraktur

63-jährige Patientin (13.09.2018 / 3493)

Hintergrund: Wurzelfrakturen entstehen etwa bei jeder 100. Wurzelfüllung.

Entstehen die Wurzelfrakturen

  • wegen zu starkem Kauen?
  • weil die Wurzelfüllung quillt und korrodiert?
  • wenn Wurzeln sehr dünn sind? Diese hat einen Querschnitt von etwa 4 x 8 mm.
  • bei gewissen strukturbiologischen Faktoren?
  • ist es eine Kombination dieser Faktoren?

Die nebenstehenden Bilder deuten auf ein Austrocknungsphänomen. Nicht nur Dentin, auch Knochen verliert im Alter Wasser und wird brüchig.


5A2Wurzelfraktur1057.jpg
1997
Zahn 14
2018
Wurzel gespalten und tief kariös
Durchschimmernde Wurzelfüllung
Korrosionsprodukte der Wurzelfüllung haben den Spalt schwarz verfärbt - und verursacht?

Wurzelfraktur

78-jährige Patientin (13.09.2018 / 1057)

Hintergrund: Die Patientin leidet seit Jahren an einer extremen Mundtrockenheit wegen Medikamenten und wegen der Sauerstoffmaske, die sie zum Schlafen aufsetzen muss. Dadurch entstand in den letzten Jahren an einigen Zähnen so tiefe Karies, dass man sie nicht mehr retten kann. Deshalb möchte die Patientin jetzt eine Teilprothese.


Granulome
Stirbt eine Pulpa ab, so wird sie meistens von Bakterien besiedelt. Die Bakterien vermehren sich in der ganzen Pulpa und dringen an der Wurzelspitze aus dem Zahn heraus. Dort reagiert das Parodont mit einer Entzündung − dem Granulom. Es kapselt die Wurzelspitze mit den austretenden Bakterien hermetisch vom Knochen ab. Seine Grösse schwankt zwischen 1 Millimeter und 1 cm. Es ist manchmal prallvoll mit Eiter gefüllt und schmerzt.

61Granulom6032.JPG

Granulom an Eckzahn

Zahn 13, 63-jähriger Patient (03.10.2016 / 6032)

links: Das Granulom ist an der Wurzelspitze angewachsen, umschliesst den Eiter und schützt den Knochen davor. Dieser Schutz erfordert eine sehr starke Durchblutung der Kapsel. In Wirklichkeit ist sie viel röter als auf dem Bild, weil der Zahn vor der Fotografie mehrere Stunden gewässert worden ist.

rechts: Das Granulom wurde auf einer Seite geöffnet. Man erkennt den Hohlraum im Inneren der Kapsel. Darin steckt ein Wurzelkanalinstrument (Hedström-Feile ISO-Grösse 08). Es ragt etwa 2 Millimeter aus der Wurzelspitze heraus.


61Granulom6828.jpg

Granulom am oberen Sechser

Zahn 16, 53-jähriger Patient (24.01.2018 / 6828)

links: Das Granulom umschliesst die Spitze der palatinalen Wurzel. Es ist schmerzhaft, enthält aber keinen Eiter.

rechts: Das Granulom wurde auf einer Seite geöffnet. Die Karies hat den ganzen Wurzelkanal erfasst, und die Kariesbakterien drängen aus der Wurzelspitze (grauer Fleck). Das Granulom verhindert, dass sie in den Knochen eindringen können.

Bakterien zeigen


Zahnstein
Die unteren Frontzähne bekommen mehr Zahnstein als alle anderen Zähne. Schuld sind die zwei Speicheldrüsen (Glandula sublingualis) im Mundboden. Sie spritzen den Speichel direkt hinter diesen Zähnen in den Mund.

651_ZS_6610.jpg
Drei Monate später wieder viel Zahnstein. Offenbar ist neu entstandener Zahnstein weiss wie Calzium. Die Interdentalbürsten haben den Zahnstein zwischen den Zähnen etwas eingedämmt. Aber die Zahnbürste hat die Rückseiten der Zähne offenbar nicht erreicht. Der Zahnstein wurde wieder entfernt und die Patientin genau angeleitet, wie sie kräftiger putzen muss.

Zahnstein bei den unteren Frontzähnen

58-jährige Patientin (30.01.2017 / 6610)

Hintergrund:

Die Ernährung hat auch einen Einfluss auf die Zahnsteinbildung. Diese Patientin jedenfalls trinkt viel Milch und isst viel Käse und Yoghurt. So hat sie immer viel Calzium im Blut, und Zahnstein ist Calzium-Phosphat. Auf dem Bild rechts sind die einzelnen Kristallisationszentren gut sichtbar.

Natürlich spielt auch die Mundhygiene eine Rolle. Die Patientin putzte so vorsichtig, dass die Bürste die Hinterseiten der Frontzähne kaum berührt hat!


652_ZS_5584.jpg

uralter Zahnstein

104-jährige Patientin (14.06.2018 / 5584)

Hintergrund:

Das Wechselspiel zwischen Bakterien, Speichel, Sulcusfluid, Mundtrockenheit, Ernährung und Mundhygiene ist ausschlaggebend bei der Zahnsteinbildung.

Nicht nur das hohe Alter, auch die Kombination dieser Faktoren ist bei dieser Patientin einzigartig. Und der Unterschied zwischen den mittleren und seitlichen Schneidezähnen ist besonders frappant. Man muss annehmen, dass eine minimale Abweichung zwischen zwei Zähnen nach einigen Jahren zu enormen Unterschieden führen kann.


Karies
Die Ursache der Karies sind spezielle Bakterien, die Zucker in Säure verwandeln und so den Zahnschmelz entkalken.
Wer nur zu den Hauptmahlzeiten Süsses isst, dem kann der Speichel mit Kalzium die Säureschäden reparieren.
Wer auch dazwischen Süsses isst oder trinkt, versetzt die Bakterien in Dauerbetrieb, sodass der Speichel nicht nachkommt mit reparieren.
Speiseresten sind besonders gefährlich. Wie ein Schwamm reichern sie Zucker an und sind voll von besonders aggressiven Bakterien.

701KariesHoeckerspitze4613.jpg

Beginnende Karies an Höckerspitzen

17-jährige Patientin (13.09.2017 / 4613)

links: Zahn -7 mit winziger Karies auf der distobukkalen Höckerspitze. Die Ursache ist unklar. Man sollte meinen, dass auf der Höckerspitze 100% Selbstreinigung herrscht.

rechts: Nach der Reparatur zeigt sich die hohe Belastung des Höckers. Hat sie das Schmelzgefüge gelockert?

links: Zahn 6- mit einer kleinen, aber schmerzhaften Erosion auf der Höckerspitze, als die Patientin 14 Jahre alt war.

rechts: Zahn -6 mit zwei weiteren Erosionen auf den Höckerspitzen. Solche Höckerspitzen könnten eine genetische Veranlagung sein.


703KariesInit6759.jpg

Beginnende Karies in Grübchen

9-jähriger Patient (07.12.2016 / 6759)

links: Zahn 6- mit tiefen, schmalen Grübchen, die man nicht gut reinigen kann. Sie verlaufen längs und quer. In solchen Grübchen beginnt die Karies, wenn man häufig Süsses isst. Kinder machen das besonders oft. Fluoride härten den Zahnschmelz, sodass die Karies langsamer voranschreitet.

rechts: Zahn 6+ mit ähnlichen Grübchen und einer minimalen (dunkler Fleck mit weissem Schmelz daneben in der linken Zahnhälfte) und einer beginnenden Karies (grosser brauner Fleck in der Zahnmitte).


705KariesUnterKrone.JPG

Rätselhafte Karies unter Krone

63-jährige Patientin (22.09.2011 / 5282)

Die Goldkrone ist sicher immer gleich gut wie die Nachbarzähne geputzt worden. Trotzdem hat sie unter dem Zahnfleisch ein tiefes Loch bekommen, so dass ein Keil hineingesteckt werden kann.

Hintergrund: Der Patient ist Nichtraucher und pflegt seine Zähne überdurchschnittlich gut. Möglicherweise findet unter der Goldkrone eine Spaltkorrosion statt. Die beiden Amalgamfüllungen neben der Goldkrone könnten wie ein galvanisches Element wirken.


72Kariesfarblos_1570.jpg

Farblose Karies an einem Ort, wo es eigentlich keine geben kann

68-jährige Patientin (31.03.2015 / 1570)

Hintergrund: Die Patientin hatte eine Bestrahlung, und seither sind die Speicheldrüsen nicht mehr aktiv. Diese Karies ist in kurzer Zeit am unteren rechten mittleren Schneidezahn auf der Zungenseite entstanden. Das ist der Ort, wo es sonst nie Karies gibt. Und warum nicht beide mittleren unteren Schneidezähne???

Prognose: Ohne Behandlung würde dieses Loch wahrscheinlich sehr lange unverändert bleiben


73Kariesschwarz178_3120.JPG

Schwarze Karies trotz Zähneputzen

links: 60-jähriger Patient (13.09.2011 / 178)
rechts: 65-jähriger Patient (23.01.2017 / 3120)

Hintergrund: Beide Patienten sind sportlich und eher gestresst. Beide bekommen immer wieder mal eine Karies an einer ungewöhnlichen Stelle, wo sonst niemand ein Loch bekommt. Der Verdacht liegt nahe, dass die beiden Zähne an diesen Stellen eine Schwachstelle hatten.

Sicher wird die ganze Region überall gleich gut geputzt, sind keine Speiseresten vorhanden und ist die Selbstreinigung durch den reibenden Kontakt mit der Wangen- und Lippenschleimhaut gleich wie rundherum.

76Kariesgruen_4558.jpg

Grüne Karies

20-jährige Patientin (01.04.2015 / 4558)

Hintergrund: Die Patientin ist hoch kariesaktiv. Nach "fünf Tagen zu je fünf Stunden Schmerz" ist sie schliesslich mit diesem neuen Loch gekommen. Wir sind ahnungslos, woher die Farbe kommt.

Die Karies ging bis zur Pulpa. Diese blutete nur schwach, was verdächtig war. Die Mehrheit im Team entschied sich (so kurz vor Ostern) für eine sichere Sache und wollte keine direkte Überkappung riskieren. Bei der Exstirpation entstand dann eine sehr starke Blutung aus dem mesiobukkalen Kanal. Der Entscheid zur Wurzelbehandlung war also vielleicht doch der bessere.

Prognose: Ohne Behandlung würde dieses Loch wahrscheinlich rasch grösser werden.


77Kariesbunt_5089.jpg

Bunte Karies

16-jährige Patientin (21.08.2016 / 5089)

Anamnese: Diese Karies begann vor 5-8 Jahren und hat nie geschmerzt.

links: An der Karies beteiligen sich verschiedenfarbige Bakterien.

rechts: Die körnige Struktur entspricht wahrscheinlich einzelnen Bakterienkolonien (= Bakterien der gleichen Sorte).

links: In den Wurzelkanälen sind die Kolonien weiss.

rechts: Röngtenbild: die Bakterien sind bereits am Apex angelangt.

Prognose: Ohne Behandlung würde dieses Loch wahrscheinlich sehr rasch grösser werden.


Knochen
Die häufigsten knöchernen Abweichungen im Mund sind die harmlosen Exostosen. Das sind rundliche Höcker, die auf der Innenseite vom Unter- und Oberkiefer entstehen. Sie schmerzen nie, und die Patienten spüren meistens nichts davon.


Kompakta-Insel

81Kompaktainsel.jpg

41-jähriger Patient (24.06.2014 / 6545)

Hintergrund: Knochen sind nicht "massiv" wie Holz, sondern luftig gebaut wie ein Schwamm. Im Inneren des Knochens hat es viele dünne Knochenbälkchen, und die Zwischenräme sind gefüllt mit roten und weissen Blutkörperchen, Fettzellen und vielen anderen Zellarten. Die Knochenbälkchen werden ständig von Osteoklasten und Osteoplasten umgebaut und den aktuellen Spannungslinien angeglichen. Die Spannungslinien entstehen durch die Kräfte und Belastungen, die auf den Knochen einwirken. Wie und warum solche runden kompakten Knocheninseln entstehen, ist nicht bekannt.

Kompaktainsel zeigen

Torus mandibularis

82TorusMand.jpg

85-jährige Patientin (19.07.2014 / 1630)

Hintergrund: Knochenhöcker an der Innenseite der Mandibula links und rechts. Die Tori sind knochenhart und schmerzen nicht. Wenn sie zu gross werden, können sie die Zunge stören.


83TorusMand.jpg

30-jähriger Patient (27.08.2004 / 3854)

Hintergrund: Dieser Patient hat sich an den Tori gestört und wollte sie entfernen lassen. Nach einer gewöhnlichen Anästhesie und einem kleinen Schnitt kamen die knöchernen, weissen Höcker zum Vorschein. Sie konnten ohne Komplikation (keine Blutung, keine Eröffnung einer Höhle oder dergleichen) mit dem Bohrer abgetragen werden. Die Wundheilung verlief gut und ohne nennenswerte Schmerzen.


Torus palatinus

85TorusPalat5368.jpg


55-jährige Patientin (23.10.2013 / 5368)

Hintergrund: Knochenhöcker bei einer Thailänderin, mitten am Gaumen, ca 2 cm gross. Ihre Mutter habe noch einen grösseren. Keinerlei Beschwerden!


85TorusPalat6269.jpg
43-jährige Patientin (06.03.2013 / 6269)

Hintergrund: Knochenhöcker an der Innenseite des Gaumens links und rechts.


Zunge

Kurzes Zungenbändchen

FZungenbaendchen.jpg

links: 29-jähriger Patient (06.05.2014 / 4029)

rechts: 32-jährige Patientin (23.06.2016 / 7034)

Hintergrund: Kurze Zungenbändchen werden häufig geschnitten, damit die Zungenspitze sich normal bewegen kann und das Kind normal sprechen lernt.
Dieser Patient hat sich jedoch geweigert. Seine Schwester und seine Mutter haben auch kurze Zungenbändchen. Bei der Schwester hat der Patient miterlebt, wie sie nach dem Schnitt eine Woche lang Schmerzen hatte. Deshalb hat er sich stets gegen den Schnitt gewehrt. Das kurze Zungenbänchen stört ihn nicht im Geringsten, und seine Aussprache tönt ganz normal!

Zum Vergleich: ein besonders langes (und schönes) Zungenbändchen.


Gold

Bandkrone

G1Bandkrone2198.jpg
83-jähriger Patient (02.02.2016 / 2198)

Hintergrund: Goldkronen gelten noch immer bei einigen Zahnärzten als der beste Zahnersatz. Gold korrodiert nicht. Es kommt aber darauf an, ob das Gold gezogen ist (sehr gut) oder gegossen (schlechter).

Auf dem Bild ist eine Bandkrone. Das Band ist gezogen und geht rund um den Zahn herum, und der Deckel ist gegossen und liegt oben auf. Beide Teile haben ein Loch bekommen. Aber der gezogene Teil sieht viel besser aus als der Deckel. Unter dem Deckel ist ein leeres Loch. Da war früher Zinkphosphat-Zement drin. Er ist das schwächste Glied der Kronen.

Copyright © 2018 Icon W. Weilenmann
erstellt: 20.09.2011 - 18.09.2018